Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 13. Aug. 20

Geiz-WerbungBerlin - Die zur Metro-Gruppe gehören­den Bil­lig-Anbie­ter Saturn und Media Markt müssen sich vor dem Ber­liner Land­gericht wegen angeb­lich man­gel­haf­ter Strom­ver­brauchs-Kenn­zeich­nung von Haus­halts­geräten ver­ant­wor­ten.

AldiDüs­sel­dorf - Auf dem deut­schen Mobil­funk­markt blasen die Lebens­mit­tel­dis­coun­ter zum Groß­angriff. Nachdem im Jah­res­ver­lauf schon zahl­rei­che Bil­ligan­bie­ter vor­geprescht sind...

Düs­sel­dor­f/Es­sen - Die deut­schen Lebens­mit­tel­dis­coun­ter ver­schär­fen mit Bil­lig­ange­boten den Wett­bewerb auf dem Mobil­funk­markt. Nachdem Aldi am Woche­nende angekün­digt hat­te...

München - Der Bezahl­sen­der Pre­miere will mit einer Mil­lio­nenin­ves­tition unter anderem eine stär­kere Ver­brei­tung seines hoch auf­lösen­den Fern­sehens (HDTV) errei­chen.

Neu-Delhi - Die Intel Cor­pora­tion, welt­größter Her­stel­ler von Com­puter­chips, will in den kom­men­den fünf Jahren rund 850 Mil­lio­nen Euro in Indien inves­tie­ren.

Berlin - Die ARD wird bei der Inter­natio­nalen Fun­kaus­stel­lung (IFA) 2006 in Berlin nicht dabei sein. Die Inten­dan­ten der Sen­der­ver­bun­des hätten sich bei einem Treffen in Leipzig Ende Novem­ber aus Kos­ten­grün­den für...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Swisscom wehrt sich gegen Investitionsverbot im Ausland

Zürich/Bern - Das Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom hat sich gegen des Verbot der Regierung für große Investitionen im Ausland gewehrt.

Swisscom

Blick auf das Swisscom-Gebäude in Zürich.

Das Schweizer Geschäft sei langfristig nur durch Auslandsinvestitionen zu sichern, sagte Swisscom-Chef Jens Alder am Montag vor Journalisten in Zürich.

Gleichzeitig kündigte die Swisscom an , dass sie Gespräche über eine Übernahme der irischen Eircom abgebrochen habe. Hintergrund ist die umstrittene Anordnung der Schweizer Regierung, dass die Swisscom keine großen Auslandsinvestition tätigen darf. Der Bund ist mit zwei Dritteln Hauptaktionär der Swisscom. „Unter den gegebenen Umständen sieht Swisscom keine Möglichkeit für eine Übernahmeofferte”, hieß es in einer zuvor in Bern veröffentlichten Erklärung.

Die Entscheidung der Regierung sei unqualifiziert und in Verkennung der Realitäten, sagte die Konzernspitze. Er wundere sich, dass die Regierung „die Swisscom über Nacht als bedrohliche Altlast behandelt, die man lieber heute als morgen los ist”, sagte Swisscom-Verwaltungsratspräsident Markus Rauh. Das Engagement für die Eircom liege bereits seit einem Jahr auf dem Tisch.

Dem Übernahmeversuch sei eine sorgfältige Prüfung vorausgegangen und die Regierung über sämtliche Schritte informiert gewesen, sagte Rauh. Auch bei anderen Projekten habe die Regierung die Auslandstrategie der Swisscom gestützt. Swisscom hatte zuletzt im August 2004 versucht, Telekom Austria unter seine Fittiche zu nehmen, und war dabei genauso wie im Frühjahr 2005 bei der tschechischen Cesky Telecom leer ausgegangen.

Die Regierung hatte überraschend angekündigt, ihr Beteiligungs-Paket im Wert von umgerechnet 11,3 Milliarden Euro verkaufen zu wollen. Gleichzeitig verbot sie der Swisscom, große Auslandsengagements einzugehen. Das Risiko eines Scheiters und damit einer Haftung des Staates, wie bei der insolventen Swissair, sei zu groß. Dies war auch in der Öffentlichkeit auf Kritik gestoßen, der Kurs der Swiss-Aktie war deutlich zurückgegangen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/computer/t/rzo203059.html
Montag, 05. Dezember 2005, 13:11 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion