Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 18. Feb. 20

Geiz-WerbungBerlin - Die zur Metro-Gruppe gehören­den Bil­lig-Anbie­ter Saturn und Media Markt müssen sich vor dem Ber­liner Land­gericht wegen angeb­lich man­gel­haf­ter Strom­ver­brauchs-Kenn­zeich­nung von Haus­halts­geräten ver­ant­wor­ten.

AldiDüs­sel­dorf - Auf dem deut­schen Mobil­funk­markt blasen die Lebens­mit­tel­dis­coun­ter zum Groß­angriff. Nachdem im Jah­res­ver­lauf schon zahl­rei­che Bil­ligan­bie­ter vor­geprescht sind...

Düs­sel­dor­f/Es­sen - Die deut­schen Lebens­mit­tel­dis­coun­ter ver­schär­fen mit Bil­lig­ange­boten den Wett­bewerb auf dem Mobil­funk­markt. Nachdem Aldi am Woche­nende angekün­digt hat­te...

München - Der Bezahl­sen­der Pre­miere will mit einer Mil­lio­nenin­ves­tition unter anderem eine stär­kere Ver­brei­tung seines hoch auf­lösen­den Fern­sehens (HDTV) errei­chen.

Neu-Delhi - Die Intel Cor­pora­tion, welt­größter Her­stel­ler von Com­puter­chips, will in den kom­men­den fünf Jahren rund 850 Mil­lio­nen Euro in Indien inves­tie­ren.

Berlin - Die ARD wird bei der Inter­natio­nalen Fun­kaus­stel­lung (IFA) 2006 in Berlin nicht dabei sein. Die Inten­dan­ten der Sen­der­ver­bun­des hätten sich bei einem Treffen in Leipzig Ende Novem­ber aus Kos­ten­grün­den für...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Billiganbieter greifen an: Mobil-Wettbewerb wird härter

Düsseldorf - Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt blasen die Lebensmitteldiscounter zum Großangriff.

Aldi

Mit Aldi wird jetzt auch das Telefonieren günstiger.

Nachdem im Jahresverlauf schon zahlreiche Billiganbieter vorgeprescht sind, steigt mit Aldi erstmals ein Handelsriese ins Geschäft ums mobile Telefonieren ein - und das mitten im Weihnachtsgeschäft.

Experten gehen davon aus, dass andere Discounter wie Lidl und Plus schon bald nachziehen werden. Die gute Nachricht für die Verbraucher: Telefonieren über das Handy wird billiger.

„Die Preise im Mobilfunk kommen immer stärker unter Druck”, sagt Martin Gutberlet von der Beratungsgesellschaft Gartner. So seien zur Jahresmitte 19 Cent pro Minute noch Preisbrecher gewesen, ein halbes Jahr später 15 Cent. „2006 werden wir 10 Cent sehen”, zeigt er sich überzeugt. Auch Aldi dreht an der Preisschraube. Zwar liegt der Tarif für das No-Frills-Angebot (Kein-Schnickschnack-Angebot) Aldi Talk mit 15 Cent im Rahmen der Preise, die auch die Wettbewerber verlangen. Aber 5 Cent für Gespräche von Aldi-Kunde zu Aldi-Kunde sind unschlagbar.

Der Mobilfunkberater teltarif. de nennt den internen Tarif aber ein Lockvogelangebot, weil er nur für wenige Telefonate genutzt werden kann. Nämlich dann, wenn zufällig zwei Aldi-Kunden miteinander telefonieren, die jeweils eine SIM-Karte ergattern konnten.

Dass E-Plus als Aldi-Kooperationspartner nach der Einführung von simyo, base und dem Abkommen mit Viva erneut im Billigsegment Schlagzeilen macht, überrascht kaum. Unter den vier Netzbetreibern hat die KPN-Tochter derzeit die größten Probleme, neue Kunden zu gewinnen. Der Markt nähert sich allmählich der Sättigungsgrenze. Während T-Mobile, Vodafone D2 und O2 im dritten Quartal 2005 einen Zuwachs von mehr als 500 000 Kunden verzeichneten, waren es bei E- Plus deutlich weniger.

Am Umsatz gemessen ist das Unternehmen inzwischen hinter O2 auf den vierten Platz zurückgefallen. Dies wird auch als Grund für den Rückzug von Uwe Bergheim als E-Plus-Chef genannt. Thorsten Dirks, Mitglied der Geschäftsführung nennt die Kooperation mit Aldi indes einen weiten Schritt zur Vermarktung der Netzkapazitäten. „Aldi und Medion sind Marken, die in der Öffentlichkeit hohes Ansehen genießen”.

Offiziell gibt sich die Konkurrenz gelassen, doch hinter den Kulissen beginnt das Zittern. „Wir sind geschockt über das Angebot”, sagt ein Mobilfunkmanager. Hinter solchen Äußerungen steht die Befürchtung, dass die Preise weiter abrutschen. Ohnehin sind die Margen der Billiganbieter angesichts der sinkenden Gebühren für die Terminierung der Gespräche hauchdünn geworden. „Wenn immer mehr Marken auftauchen, wird die Pflege der eigenen starken Marke wichtig sein”, meint Christin Schwolow von T-Mobile. Gleichzeitig unterstreicht er, dass die Telekom keine Billigmarke platzieren will.

Doch in diesem Segment haben auch die Bonner längst ein Bein in der Tür. easyMobile, klarmobile.de und simply haben Partnerschaften mit T-Mobile abgeschlossen. Man müsse alle Möglichkeiten ausloten und dann urteilen, ob ein Billiganbieter in die eigene Marke passt. Entscheidend ist dabei die Frage, wie viel Geschäft durch den Partner kannibalisiert wird, sagte Schwolow.

Von solchen Geschäftsmodellen lässt Vodafone D2 lieber die Finger. „Wir haben günstige Angebote und sind erfolgreich unterwegs”, heißt aus dem Unternehmen. Doch ganz außer Acht lassen kann auch Friedrich Joussen, Deutschland-Chef des Unternehmens, das Billigsegment nicht. Entscheidend wird sein, wie sich T-Mobile künftig positioniert und wie sich das Neukundengeschäft entwickelt.

Auch O2 will nicht der billige Jakob des Mobilfunks werden. „Wir sehen uns in einer anderen Ecke”, sagt ein Sprecher. Gleichwohl hat Firmenchef Rudolf Gröger als erster Mobilfunkbetreiber überhaupt mit Tschibo einen so genannten branded reseller, einen Wiederverkäufer mit starker Marke, aufs Netz genommen - und das mit Erfolg.

Wie erfolgreich die Billiganbieter aber sein werden, steht in den Sternen. Experten halten für dieses Segment einen Marktanteil von 10 bis 15 Prozent für möglich, also rund 10 Millionen Kunden. Doch bei vielen Anbietern und knapp bemessenen Margen bleibt die Ausbeute gering.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/computer/t/rzo203221.html
Montag, 05. Dezember 2005, 15:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion