Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 7. Apr. 20

FußvermessungHamburg - Eltern sollten die Füße ihrer Kinder regel­mäßig messen. Zu kleine Schuhe können zu Fehl­stel­lun­gen führen und Ursache für lang­fris­tige Pro­bleme mit dem Rücken sowie mit Knie- und Hüft­gelen­ken sein.

Hamburg - Männer müssen die Vor­sorge vor Pro­sta­takrebs wesent­lich ernster nehmen. Das rät der Uro­logie- Che­farz­tes Markus der Mar­tini-Kli­nik am Uni­ver­sitäts­kli­nikum Hamburg Eppen­dorf (UKE).

Berlin - Wenn Herz­pati­enten Digi­talis-Präpa­rate ein­neh­men, sollten sie mit bestimm­ten Abführ­mit­teln vor­sich­tig sein. Das rät die Bun­des­ver­eini­gung Deut­scher Apo­the­ker­ver­bände (ABDA) in Berlin.

Koblenz - Eine private Unfall­ver­siche­rung muss grundsätz­lich zahlen, wenn ein Ver­sicher­ter nach einem Unfall an Tin­nitus leidet. Das ent­schied das Ober­lan­des­gericht (OLG) Koblenz in einem bekannt gewor­denen Urteil...

Neuss - Krampf­artige Läh­mun­gen und Koor­dina­tions­pro­bleme können ein frühes Symptom der Mul­tiplen Skle­rose (MS) sein. Das erklärt Curt Beil vom Berufs­ver­band Deut­scher Neu­rolo­gen (BDN) in Neuss.

Berlin - Arbeit­neh­mer fehlen am Arbeits­platz immer häu­figer wegen psy­chi­scher Erkran­kun­gen. Das teilt der Bun­des­ver­band der Betriebs­kran­ken­kas­sen in Berlin mit.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Männer müssen Prostata-Vorsorge ernster nehmen

Hamburg - Männer müssen die Vorsorge vor Prostatakrebs wesentlich ernster nehmen.

Das rät der Urologie- Chefarztes Markus der Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE).

„Vier Prozent aller Todesfälle bei Männern gehen inzwischen auf Tumoren der Prostata zurück”, erklärte der Experte. Damit ist Prostatakrebs die häufigste Tumorerkrankung bei Männern. Aber nur 17 Prozent der Männer nutzen das Angebot zu Vorsorge. Neben den Tastuntersuchung sei die Bestimmung des PSA-Wertes im Blut wichtig.

Eine frühe Krebserkennung sei aus mehreren Gründen entscheidend, sagt der Privatdozent. Wie bei anderen Karzinomen auch betrage die Heilungschance 90 Prozent, solange nur der Tumor auf das Organ beschränkt ist. Wenn der Tumor bereits in benachbartes Gewebe eingewachsen ist, sinkt diese Rate auf etwa 50 Prozent. „Außerdem können bei der Operation die neben der Prostata liegenden Nerven und Blutgefäße geschont werden, wenn der Tumor organbegrenzt ist”, sagte Graefen. Bei einer nervenschonenden radikalen Operationen können meist Impotenz und Inkontinenz vermieden werden.

Die Bestimmung des prostataspezifischen PSA-Wertes bringt nach Graefens Überzeugung große Vorteile, weil die Tastuntersuchung erst bei großen Tumoren wirksam ist. Ein erhöhter PSA-Wert alleine sei kein Nachweis für Krebs, aber Grund zu weiteren Untersuchungen. „Der PSA-Wert ist prostataspezifisch aber nicht tumorspezifisch”, sagte der Urologe. Um das Risiko besser abschätzen zu können, steht auf der Internetseite der Martini-Klinik (www.martini-klinik.de) ein Risiko- Kalkulator zur Verfügung, der aus zwei verschiedenen PSA-Werten, dem Tastbefund und dem Alter das persönliche Risiko eines Mannes für einen Tumor errechnet. „Die Ergebnisse sind besser als die Einschätzung erfahrener Ärzte”, sagt Graefen, der wesentlich an der Entwicklung beteiligt war. Grundlage waren die Diagnosen bei 1700 Patienten.

Graefen rät, die Prostata-Vorsorgeuntersuchung im Alter von 45 Jahren zu beginnen, wenn es Fälle von Prostatakrebs in der Familie gibt, bereits mit 40. Die Bestimmung des PSA-Wertes kostet rund 20 Euro. „Das ist gut angelegtes Geld”, sagte er. Er hoffe, dass die Krankenkassen in Zukunft diese Vorsorgekosten übernehmen, weil das am Ende auch Geld bei der Therapie spare. „Die Faktenlage ist erdrückend.” Allerdings müssten Ärzte mit den Ergebnissen differenziert umgehen, weil ein erhöhter PSA-Wert Angst auslöst, aber nicht unbedingt einen Tumor anzeigt. Besonders bei Männern älter als 70 sei sensible Beratung nötig. Denn wer im höheren Alter einen Prostata-Tumor bekomme, „stirbt mit dem Tumor, aber nicht an ihm”, sagte Graefen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/gesundheit/t/rzo203133.html
Montag, 05. Dezember 2005, 12:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion