Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 19. Feb. 20

Offen­bach/Wies­baden - Rei­sever­anstal­ter müssen nicht für die medi­zini­schen Ent­schei­dun­gen eines Schiffs­arz­tes haften.

Berlin - Hotel­gäste sind nicht dazu ver­pflich­tet, bei der Anmel­dung ein Pfand zu hin­ter­legen. Darauf weist der Deut­sche Rei­sebüro- und Rei­sever­anstal­ter Verband (DRV) in Berlin hin.

Bonn - Im Urlaub und auf Geschäfts­rei­sen können Wert­sachen im Hotel­safe gesi­chert werden. Doch moderne Lang­fin­ger haben es nicht nur auf die Brief­tasche ihres Opfers abge­sehen: Heutige Hotel­tech­nik ruft auch...

München - Öster­reich erkennt nur Ganz­jah­res­rei­fen mit der Kennung M+S als Win­ter­rei­fen an. Auto­fah­rer, die mit anderen Ganz­jah­res­rei­fen unter­wegs sind, dürfen bestimmte Straßen im Winter nicht pas­sie­ren...

Lübeck/Ber­lin - Mit selbst ver­lie­henen Sternen dürfen Hotels nur unter bestimm­ten Umstän­den werben. Das geht aus einem Urteil des Land­gerichts Lübeck (Az.: 13 O 87/05) her­vor­...

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Keine Haftung des Reiseanbieters für Schiffsarzt

Offenbach/Wiesbaden - Reiseveranstalter müssen nicht für die medizinischen Entscheidungen eines Schiffsarztes haften.

Das hat das Amtsgericht Offenbach entschieden, berichtet die Fachzeitschrift „ReiseRecht aktuell”.

Ein Arzt auf einem Kreuzfahrtschiff ist kein Erfüllungsgehilfe des Veranstalters, sondern wird selbstständig für diesen tätig. Dem Urteil (Az.: 38 C 415/04) zufolge dürfen Reiseveranstalter in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen festlegen, dass Schiffsarzt-Leistungen nicht zu einem Teil des Reisevertrags werden. Wichtig sei, dass der Arzt aus nachvollziehbaren Gründen ausgesucht wird. Dies jedoch verpflichte einen deutschen Anbieter nicht dazu, „im Ausland einen deutschen Standard vorzuhalten oder gar deutsche Ärzte zu beschäftigen”.

Im verhandelten Fall hatte ein Schiffarzt eine Frau zweimal von Bord aus in Krankenhäuser an Land eingewiesen, nachdem sie Herzinfarkt-ähnliche Symptome gezeigt hatte. Dadurch sei die Reise für sie wertlos geworden, behauptete die Passagierin. Sie verlangte ihr Geld zurück und erklärte die Symptome mit einer Panikattacke nach dem versehentlichen Verschlucken von Mundwasser. Mit dem Schiffsarzt sei eine Verständigung auf Deutsch oder Englisch unmöglich gewesen.

Das Gericht wies die Klage aber zurück. Die Diagnosemöglichkeiten an Bord seien naturgemäß begrenzt. Aufgrund der Symptome der Frau habe die Diagnose Herzinfarkt durchaus nahe gelegen. Es gelte der Grundsatz: „Besser einmal eine überflüssige Einweisung in ein Krankenhaus als eine zu wenig.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/reise/recht/t/rzo203086.html
Montag, 05. Dezember 2005, 10:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion