NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Montag, 05. Dezember 05

TSV 1860 München - SpVgg UnterhachingMünchen - Der „Arena-Fluch” hat den TSV 1860 München auf dem Weg zur Herbst­meis­ter­schaft ins Stol­pern gebracht. Am 15. Spiel­tag der 2. Fuß­ball-Bun­des­liga kas­sier­ten die „Löwen” mit dem 1:4-Deba­kel gegen die SpVg­g...

SF Siegen - Ale­man­nia Aachen 2:2 (1:1) Ein­tracht Braun­schweig - Karls­ruher SC 1:0 (0:0) SpVgg Greuther Fürth - LR Ahlen 2:0 (0:0) SC Pader­born - Wacker Bur­ghau­sen 1:3 (1:1) VfL Bochum - FC Erz­gebirge Aue 1:0 (0:0) SC...

Köln - Für die Auf­stei­ger MSV Duis­burg und 1. FC Köln hat das Nach­hol­spiel der Bun­des­liga große Bedeu­tung. Der Sieger des Duells zwi­schen dem Tabel­len-17. und den einen Rang besser plat­zier­ten Kölnern ver­lässt die...

Hamburg - Hiobs­bot­schaft für den Ham­bur­ger SV: Der Fuß­ball-Bun­des­ligist muss für längere Zeit auf Spiel­macher Rafael van der Vaart ver­zich­ten. Der nie­der­län­dische Mit­tel­feld­spie­ler hat sich im Punkt­spiel gegen den...

Leipzig - Der so genannte Chip-Ball wird bei der Fuß­ball-WM 2006 in Deutsch­land nicht ein­gesetzt. Dies erklärte der Fuß­ball-Welt­ver­band FIFA in Leip­zig. „Die Idee und das System sind beste­chend, sind gut.

München - Für Natio­nal­spie­ler Sebas­tian Deisler vom FC Bay­ern München ist nach seinem Platz­ver­weis in Stutt­gart das Bun­des­liga-Jahr vor­zei­tig been­det. Das Sport­gericht des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des (DFB) ver­häng­te...

Deislers „dumme Aktion” kostet Bayern Punkte

Stuttgart - Sebastian Deisler hat durch seine Unbeherrschtheit die Strategie von Trainer Felix Magath über den Haufen geworfen und den FC Bayern München seiner Siegchance beim VfB Stuttgart beraubt.

VfB Stuttgart - FC Bayern München

Der Stuttgarter Christian Tiffert (l) im Zweikampf mit Claudio Pizarro (r).

„Das war eine dumme Aktion. Dieser kleine Tritt darf mir nicht passieren”, räumte der unter den Augen von Bundestrainer Jürgen Klinsmann nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellte Nationalspieler seine Schuld ein und schlich gesenkten Hauptes zum Mannschaftsbus. „Damit wurde er bestraft, damit wurden wir bestraft”, sagte Magath, der sich den Ausraster des normalerweise friedfertigen Deisler in der 42. Minute nicht erklären konnte.

Magath wollte nach dem 0:0 im erstmals seit Jahrzehnten nicht ausverkauften Süd-Schlager nicht von einer Schlüsselszene sprechen, „aber unsere Strategie wurde umgeworfen”. Statt in der zweiten Halbzeit mit mehr Schwung den überwiegend defensiven Schwaben den K.o. zu versetzen, musste der deutsche Rekordmeister selbst stärker nach hinten absichern und den Stuttgartern weitgehend die Initiative überlassen. Der Bayern-Coach konnte mit dem nicht eingeplanten Unentschieden an seiner alten Wirkungsstätte aber leben: „Ich bin mit dem Erreichten zufrieden, auch wenn es kein großes Spiel war.”

Der Rot-Sünder kam ebenfalls gnädig davon. „Sebastian hat sich dadurch geschadet. Das ist aber nur ein kleiner Knick auf seinem Weg, der kontinuierlich nach oben führt”, nahm Nationaltorhüter Oliver Kahn, der durch mehrere glänzende Paraden die durchaus mögliche Niederlage verhindert hatte, seinen Teamkollegen in Schutz. Magath meinte: „Der Platzverweis stört mich mehr als der Punktverlust.” Schließlich war Deisler der bis dahin dominierende Akteur in Bayerns Kreativabteilung. Er fällt nun einige Zeit aus.

Selbst Michael Ballack stand bei seinem Comeback 28 Tage nach überstandener Oberschenkelverletzung im Schatten Deislers, auch wenn Magath seinen Leitwolf als „unseren gefährlichsten Spieler” lobte. Der möglicherweise vor dem Abgang stehende Star kritisierte die Taktikumstellung nach der Dezimierung: „Vielleicht haben wir uns nach dem Platzverweis zu sehr zurückgezogen.”

Der bis dahin dem Favoriten großen Respekt zollende VfB kam nun plötzlich mächtig auf und erspielte sich mehrere gute Torchancen. „Mit einem Quäntchen Glück hätten wir gewinnen können”, sagte Trainer Giovanni Trapattoni. „Man kann aber auch zufrieden sein, wenn man gegen die Bayern einen Punkt holt.” Als positiven Aspekt wertete er die Tatsache, dass seine Schützlinge gegen den Spitzenreiter auch bei personellem Gleichstand mithalten konnten und danach ein deutliches Übergewicht hatten: „Bei einer Wertung wie im Boxsport wären wir als Punktsieger hervorgegangen.”

So aber blieb es bei der zehnten Punkteteilung im 15. Saisonspiel, womit die Stuttgarter ihren Ruf als „Remis-Könige” festigten. „Anscheinend gewöhnen wir uns an Unentschieden - leider”, trauerte Torhüter Timo Hildebrand der verpassten Chance nach, die Bayern zu bezwingen und dadurch auch Boden im Kampf um einen UEFA-Cup-Platz gut zu machen. Hier treten die Schwaben aber weiter auf der Stelle.

Zudem kann Trapattoni die Forderung von Präsident Erwin Staudt, mindestens zehn Punkte aus den letzten fünf Partien vor der Winterpause zu holen, nicht mehr erfüllen. Der Arbeitsplatz des Italieners scheint trotzdem nicht gefährdet zu sein. Staudt sprach von „Fortschritten” und stellte klar: „Wir haben kein Ultimatum gestellt.” Sportdirektor Herbert Briem versicherte, der VfB werde auch nach der Winterpause mit Trapattoni arbeiten. Der wegen ausbleibender Erfolge und unattraktiven Sicherheitsfußballs stark umstrittene Star-Trainer sagte zu der Dauerdebatte um seinen angeblich drohenden Rauswurf: „Ich mache mir keine Sorgen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/sport/fussball/t/rzo202898.html
Sonntag, 04. Dezember 2005, 11:31 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion