NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Dienstag, 11. Jun. 13

Michael BubléFrank­fur­t/Main - Sein „erstes Mal” in Deutsch­land wird der Sänger Michael Bublé in guter Erin­nerun­gen behal­ten. 5000 Fans fei­erten das erste Konzert des Kana­diers auf deut­schem Boden am Mon­tag­abend in Frank­furt.

Black Eyed Peas Ihr mas­sen­taug­licher Hip-Hop kennt keine Grenzen und ihre zen­trale Bot­schaft heißt Party ­ die kali­for­nische Erfolgs­for­mation Black Eyed Peas fes­tigte bei ihrem Tou­rauf­takt am Frei­tag­abend in Frank­furt ihren Ruf als...

Die Grippe macht auch vor Welt­stars nicht halt: Aus­gerech­net zum Auftakt seiner kleinen Tournee durch Deutsch­land hat das Virus Elton John erwi­scht. Er sagte ansch­ließend zwei der Kon­zerte ab - vor­erst.

Die Grippe macht auch vor Welt­stars nicht halt: Aus­gerech­net zum Auftakt seiner kleinen Tournee durch Deutsch­land hat das Virus Elton John erwi­scht. Mit hörbar ange­schla­gener Stimme und - zumin­dest anfangs - etwas...

Hamburg - Nach seinem Auf­tritt in Hamburg hat der Popstar Elton John seine geplan­ten Kon­zerte in Ober­hau­sen und Mann­heim wegen einer Grippe abge­sagt.

Hamburg - Eine der ein­fluss­reichs­ten Bands des Rap, HipHop und R'n'B feiert heute (Diens­tag) in Hamburg den Auftakt ihrer Come­back-Tour durch Deutsch­land.

Auch Lust auf Live?: Einfach online buchen bei

Michael Bublé erobert deutsche Fans mit Witz und Hits

Frankfurt/Main - Sein „erstes Mal” in Deutschland wird der Sänger Michael Bublé in guter Erinnerungen behalten.

Michael Bublé

Michael Bublé swingt lässig in Frankfurt.

5000 Fans feierten das erste Konzert des Kanadiers auf deutschem Boden am Montagabend in Frankfurt.

Zum Auftakt seiner Deutschlandtour begeisterte der 30-Jährige das Publikum in der Festhalle mit einer abwechslungsreichen Hitmischung - und zeigte Entertainerqualitäten.

„Das ist heute unser erstes Mal zusammen”, begrüßte Bublé die Besucher, nachdem er beim Eröffnungssong in Las-Vegas-Manier über eine Showtreppe auf die Bühne gekommen war. Frauenschwarm Bublé, der sich unter anderen Frank Sinatra als Vorbild gewählt hat, bedankte sich „bei all den Herren, die eigentlich gar keine Lust hatten, heute zu meiner Show zu kommen”. Als er zwei Stunden später die Bühne unter frenetischem Jubel wieder verließ, schien er jedoch auch die Herren überzeugt haben.

Dass zur Deutschlandpremiere fast alle in der nicht ganz ausverkauften Halle bei dem Fischersohn aus Vancouver anbissen, lag an den zuverlässigen Ködern, die Bublé auswarf: bekannte Hits unterschiedlichster Stilrichtungen und Jahrzehnte, souverän gesungen mit samtener Baritonstimme, begleitet von einer überzeugenden zwölfköpfigen Band - und das alles garniert mit originellen Showelementen und jeder Menge Humor.

Musikalisch hat sich Bublé unter anderem Soulklassikern von Ray Charles und Otis Redding verschrieben. Es gehe ihm „um die Melodien und Texte”, hatte Bublé kürzlich erklärt, „und es ist ganz egal, ob ein Lied alt oder neu ist”. Eine reine Nostalgieshow verhindert er in seinem Tourprogramm, indem er wie auf seinem Durchbruchalbum „It's Time” Klassiker mit aktuellen Popsongs wie dem Hit „This Love” der Newcomer Maroon 5 vereint. Auch mit Kenntnissen des deutschen Musikmarktes überraschte Bublé, als er „Schni-Schna-Schnappi” in „Fever” einbaute.

Zwar wirkt Bublé auf der Bühne nicht so lässig wie Robbie Williams und nicht so verrückt wie Jamie Cullum. Sein Publikum in Frankfurt eroberte der Musiker, der in anderen Teilen der Welt schon seit längerem in ausverkauften Hallen gefeiert wird, trotzdem im Sturm. Das lag auch an seiner unkomplizierten Art - etwa bei einem spontanen Sprung von der Bühne und einem Lauf ans Hallenende, wo Bublé verdutzte Fans einzeln begrüßte und sich mit ihnen fotografieren ließ.

Nachdem Bublé die Fans schließlich aufgefordert hatte, aufzustehen und vor der Bühne zu tanzen („Schert euch nicht um die Anweisungen der Sicherheitsleute”), gab es kein Halten mehr. Längst war klar, dass Bublés „erstem Mal” in Deutschland weitere folgen werden: „Sorry, dass ich so lange gebraucht habe, hierher zu kommen. Aber wenn es euch recht ist, komme ich noch Millionen Mal zurück.” Weitere Stationen von Bublés aktueller Deutschlandtour sind Düsseldorf (6.12.), Hamburg (7.12.) und Berlin (8.12.)

www.michaelbuble.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/06/magazin/musik/t/rzo203368.html
Dienstag, 06. Dezember 2005, 14:11 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

[an error occurred while processing this directive]

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Druckversion