Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Stanley «Tookie» WilliamsSan Fran­cisco - Keine Gnade für den US-Todes­kan­dida­ten Stanley Tookie Wil­liams (51) durch Arnold Schwar­zeneg­ger: Wenige Stunden vor der geplan­ten Hin­rich­tung hat der kali­for­nische Gou­ver­neur ein ent­spre­chen­des...

Beirut: Anschlag auf JournalistNew York/Bei­rut - Unmit­tel­bar vor der Bekannt­gabe eines neuen Syrien-kri­tischen UN-Berichts zum Har­iri-Mord ist in Libanon erneut ein pro­minen­ter Kri­tiker der syri­schen Regie­rung ermor­det worden.

Washing­ton/Bag­dad - In einem Unter­suchungs­gefäng­nis des ira­kischen Innen­minis­teri­ums in Bagdad sind nach einem Bericht der ame­rika­nischen Tages­zei­tung „Wa­shing­ton Post” erneut Gefan­gene miss­han­delt und gefol­ter­t...

Bruns­büt­tel/Cux­haven - Eine Woche nach dem Unter­gang des Frach­ters „Ma­ritime Lady” in der Elbe ist das Wrack am Montag gehoben worden. Nach Angaben des Hava­rie­kom­man­dos in Cux­haven schlepp­ten zwei Schwimm­kräne den...

Berlin - Im Ent­führungs­fall des Deutsch-Liba­nesen Khaled el Masri will die Oppo­sition mit der Andro­hung eines Unter­suchungs­aus­schus­ses umfas­sende Auf­klärung erzwin­gen.

Berlin - Im Fall der im Irak ent­führ­ten deut­schen Archäo­login Susanne Osthoff und ihres Fahrers gibt es wei­ter­hin keine neue Ent­wick­lung. Der Kri­sen­stab des Aus­wär­tigen Amtes kam am Montag zwei Mal unter Lei­tung...

Paramount schluckt DreamWorks

Hollywood - Ihr ursprünglicher Traum von einem riesigen Unterhaltungskonzern ist geplatzt und auch der neue Partner nicht ganz nach Wunsch: Die Hollywood-Größen Steven Spielberg (57), Jeffrey Katzenberg (54) und David Geffen (62) haben ihr Filmstudio DreamWorks SKG abgegeben.

Steven Spielberg

Steven Spielberg ist einer der Gründer von DreamWorks.

Statt des zunächst in Aussicht genommenen Käufers NBC Universal hat Paramount Pictures, die Hollywood-Studio Sparte des amerikanischen Medien- und Unterhaltungsriesen Viacom, das 1994 gegründete unabhängige Filmstudio für 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) übernommen. DreamWorks hat Kassenschlager wie „Shrek”, „American Beauty”, „Gladiator” und „Saving Private Ryan” (Der Soldat James Ryan) produziert. Paramount zahlt 774 Millionen Dollar in bar und übernimmt rund 826 Millionen Dollar DreamWorks-Schulden.

Damit hat Paramount-Chef Brad Grey die zu General Electric gehörenden Film- und Unterhaltungsfirma NBC Universal aus dem Feld geschlagen, die zuvor monatelang mit DreamWorks über einen Kauf verhandelt hatte. Spielberg begrüßte den Kauf von DreamWorks durch Paramount, doch bedauerte er auch, dass nach langen Verhandlungen und vielen Kompromissen keine Einigung mit der NBC Universal-Mutter General Electric getroffen werden konnte.

Spielberg hatte lange eng mit Universal kooperiert. Damit sichert sich Viacom-Konzernchef und -Großaktionär Sumner-Redstone nicht nur das Filmstudio DreamWorks sondern auch die Mitarbeit der Hollywood- Mogule Spielberg und Geffen.

Paramount will das eigene Filmgeschäft durch den Kauf stärken und verspricht sich durch die Produktionspartnerschaft mit Spielberg und dem Show-Business-Magnaten Geffen enorme Impulse. Spielberg und Geffen sollen jährlich vier bis sechs Spielfilme produzieren, bei einer angestrebten jährlichen Paramount-Produktion von insgesamt 14 bis 16 Filmen.

Die ursprünglichen ehrgeizigen Pläne des Hollywood-Trios Spielberg, Geffen und Katzenberg haben sich damit allerdings zerschlagen. Sie wollten DreamWorks zu einem riesigen Unterhaltungskonzern mit Film-, Fernseh-, Musik-, Videospiele- und Internet-Aktivitäten aufbauen und damit zu einem Konkurrenten von Disney und Time Warner machen. Dies ist nicht gelungen. Es hatte zwischenzeitlich nämlich auch viele Fehlschläge gegeben wie die Filme „The Island”, „Biker Boys” und „Amistad” gegeben.

Paramount erhält die 59 Spielfilme umfassende DreamWorks- Filmbibliothek. Diese soll jedoch unmittelbar nach dem DreamWorks- Kauf für rund eine Milliarde Dollar versilbert werden, womit Paramount den Kauf des Filmstudios finanzieren und nur rund 500 Millionen bis 650 Millionen Dollar an eigenen Mitteln auslegen müsste. Paramount befinde sich in fortgeschritten Diskussionen mit Investoren, um die die DreamWorks-Filmbibliothek sofort nach Abschluss der Transaktion zu verkaufen, erklärte Viacom. Paramount würde allerdings die Vertriebsrechte für die Filme behalten.

Separat trifft Paramount ein exklusives weltweites Vertriebsabkommen mit der auf Zeichentrickfilme spezialisierten Aktiengesellschaft DreamWorks Animation. DreamWorks Animation war vor einiger Zeit von der DreamWorks SKG abgespalten und an die Börse gebracht worden. Sie ist nicht Teil des DreamWorks-Kaufs durch Paramount.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/news/t/rzo204779.html
Montag, 12. Dezember 2005, 13:25 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku