Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Saar­brü­cken/Hom­burg - Der lang­jäh­rige Leiter des Land­funks des Saar­län­dischen Rund­funks (SR), Karl Höchst, ist am Sonntag im Alter von 79 Jahren gestor­ben. Das teilte der SR am Montag in Saar­brü­cken mit.

Fran­ken­thal - Im Prozess um den gewalt­samen Tod eines Rent­ner­ehe­paars aus Lud­wigs­hafen hat der Ange­klagte am Montag über­raschend einen bislang unbe­kann­ten Kom­pli­zen ins Spiel gebracht.

Ber­lin/Saar­brü­cken - Berlins Finanz­sena­tor Thilo Sar­razin (SPD) hat seine Kritik am Schul­den­wachs­tum vom Saar­land und von Bremen wie­der­holt und bekräf­tigt.

Fran­ken­thal - Nach einer Mes­ser­atta­cke im Fran­kentha­ler Gefäng­nis ist ein 27 Jahre Häft­ling mit Stichen in den Oberkör­per und am Arm schwer ver­letzt worden.

Saar­brü­cken - Spe­zia­lis­ten des Lan­des­kri­minal­amts (LKA) im Saar­land haben einen Mann fest­genom­men, der in dem Bun­des­land größere Mengen Falsch­geld in Umlauf gebracht haben soll.

Saar­brü­cken - Ein 33 Jahre alter Mann aus Saar­brü­cken ist der elfte Dro­gen­tote in diesem Jahr im Saar­land.


Main­zer Feu­erweh­ren erleb­ten ein "heißes" Woche­nen­de

15-Meter-Yacht brannte völlig aus

Die Mainzer Feu­erweh­ren blicken auf ein arbeits- und ereig­nis­rei­ches Woche­nende zurück. Zu den Einsät­zen zählte auch ein kom­plett aus­gebrann­tes Motor­boot.

brand2.jpg

To­tal­scha­den: Diese 15-Meter-Yacht brannte in der Nacht zum Sonntag im Indus­trie­hafen völlig aus.

200.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Feuers, bei dem in der Nacht zum Sonntag eine Yacht auf dem Rhein kom­plett zer­stört wurde. Wie Feu­erwehr und Was­ser­schutz­poli­zei mit­teil­ten, war das rund 15 Meter lange Boot im Indus­trie­hafen aus noch unbe­kann­ten Gründen in Brand gera­ten. Beim Ein­tref­fen der Feu­erwehr kurz nach Mit­ter­nacht brannte die Yacht lich­ter­loh, die Flammen hatten auf ein direkt daneben gele­genes Boots­haus über­gegrif­fen. Die Moto­ryacht wurde von dem Boots­haus weg- gezo­gen, das Feuer an der Halle rasch erstickt. Bis die Yacht aller­dings gelöscht war, dauerte es rund zwei Stun­den. Während­des­sen explo­dier­ten im Boot­sin­neren mehrere Pro­pan­gas­fla­schen, der Stahl­rumpf glühte auf ganzer Länge rot vor Hitze. Erst mit großen Mengen Lösch­schaum und Wasser war das Feuer unter Kon­trolle zu bekom­men. Ein Boots­nach­bar erlitt eine leichte Rauch­ver­gif­tung. Am Sonntag musste die Feu­erwehr dann auch noch gegen einen Öltep­pich im Rhein­was­ser vor­gehen.

Großein­satz am Neu­brun­nen­platz erwies sich als Fehl­alar­m

Doch das aus­gebrannte Boot blieb nicht der einzige Einsatz am Woche­nende. Am Freitag wurde die Wehr auch nach Finthen geru­fen. In der Straße am Obst­markt hatte eine Maler­firma beim Abfläm­men von Efeu eine Deh­nungs­fuge zwi­schen zwei Häusern in Brand gesetzt. Mit viel Wasser wurde das Feuer gestoppt. Außer­dem wurden Teile der Wand per Hand­arbeit auf­gestemmt und Dämm­mate­rial ent­fernt.

Am späten Frei­tag­abend rückte die Wehr dann auch noch zu einem Pkw-Brand auf die A643 in der Abfahrt Gon­sen­heim aus. Bei dem Auto war ein Teil des Unter­boden­schut­zes durch die Hitze der Aus­puff­anlage in Brand gera­ten, der gesamte Fahr­gast-raum war ver­raucht.

Doch nicht überall musste die Wehr tatsäch­lich ein­grei­fen. So ent­puppte sich ein Brand, der am Sams­tag­mor­gen am Neu­brun­nen­platz gemel­det worden war, als Fehl­alarm. Ein Passant hatte gegen 6.15 Uhr Rauch vom Dach der Mainzer Volks­bank fest­gestellt und die Feu­erwehr alar­miert. Die rückte gleich mit einem Großauf­gebot aus Berufs­feu­erwehr und Frei­wil­liger Feu­erwehr zum ver­meint­lichen Brand­ort aus. Mit Hilfe einer Dreh­lei­ter wurde das Dach inspi­ziert. Doch es han­delte sich ledig­lich um Abgase aus einer Hei­zungs­anlage.

Wirk­lich ärger­lich war indes ein Fehl­alarm am Frei­tag­abend in der Carl-Zuck­mayer-Schule auf dem Ler­chen­berg. Gegen 18.45 Uhr lief eine Brand­mel­dung der auto­mati­schen Brand­mel­dean­lage ein. Doch als die Wehr vor Ort in der Hin­demit­hstraße ein­traf, erwies sich das ver­meint­liche Feuer als bös­wil­liger Scherz. Ein Unbe­kann­ter hatte einen Druck­knopf­mel­der betätigt. Wird er erwi­scht, wird's teuer.

Rhein-Zei­tung - Foto: Harry Braun


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/rlp/r/brand-2.html
Montag, 12. Dezember 2005, 10:51 © RZ-Online GmbH (aj)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku