Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 27. Mai. 20

HandynutzerCelle - Das Tele­fonie­ren mit dem Handy im Auto ist auch beim Warten vor einer roten Ampel ver­boten. Das hat das Ober­lan­des­gericht Celle ent­schie­den und ein anders lau­ten­des Urteil des Amts­gerichts Han­nover­...

WeihnachtsmarktGel­sen­kir­chen - Schon ein ein­ziger Becher Glühwein auf dem Weih­nachts­markt kann zum Verlust des Füh­rer­scheins führen. „Wer mit 0,4 Pro­mille Alkohol im Blut Schlan­gen­linien fährt, ris­kiert die Flep­pe”...

Koblenz - Ein Gericht darf sich nicht auf Geschwin­dig­keits­mes­sun­gen ver­las­sen, wenn die Gebrauchs­anwei­sung einer so genann­ten Laser­pis­tole nicht befolgt wurde.

München - In einem Stau darf das Handy nur bei aus­geschal­tetem Motor bedient werden. Andern­falls ris­kiert der Fahrer ein Bußgeld von 40 Euro und einen Punkt in Flens­burg, teilt der ADAC in München mit.

Hamburg - Bei einem Glattei­sun­fall im Winter sollten KFZ-Kenn­zei­chen und Ver­siche­rungs­daten aller Betei­lig­ten fest­gehal­ten werden. Darauf weist die Dienst­leis­tungs-Gesell­schaft des Gesamt­ver­bands der Deut­schen...

Hamburg - Mit einer Son­derkün­digung ist der Wechsel der Kfz-Ver­siche­rung zum neuen Jahr auch noch nach dem 30. Novem­ber mög­lich. Darauf weist das Inter­net­por­tal „Fi­nanceS­cout 24” in Hamburg hin.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Lampe am Körper reicht nicht als Fahrradbeleuchtung aus

Düsseldorf - Eine Lampe am Körper reicht nicht als Fahrradbeleuchtung aus. Kommt es zu einem Unfall, schützt sie nicht vor der Haftung.

Das ergab ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt, auf das die ARAG Versicherungen in Düsseldorf hinweisen.

Fahrradbeleuchtung müsse grundsätzlich nach den gesetzlichen Regeln am Fahrrad angebracht sein. In dem Fall hatte eine Autofahrerin Radfahrer überholt, die ihre Fahrradbeleuchtung am Körper angebracht hatten. Bei dem Manöver kam das Auto ins Schleudern und stieß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Die Radfahrer bekamen das überwiegende Verschulden zugesprochen, da ihre Fahrräder nicht korrekt beleuchtet waren. (Az.: 24 U 201/03)

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/service/auto/recht/t/rzo198967.html
Freitag, 18. November 2005, 13:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion