Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 11. Aug. 20
RZ-Akademie

PflegekraftGüters­loh/Ber­lin - Das Gesund­heits­wesen ver­ändert sich rasant. „Be­ruf­licher Auf­stieg ist ohne lebens­lan­ges Lernen kaum mög­lich”, sagt Andreas Wes­ter­fell­haus von der Deut­schen Gesell­schaft für Fach­kran­ken­pfle­ge...

StudentenHan­nover­/Bonn - Erwin Teufel hat kein Abitur, stu­diert jetzt aber trotz­dem. So wie dem frühe­ren Minis­ter­prä­siden­ten von Baden-Würt­tem­berg geht es etwa einem Prozent der Stu­die­ren­den in Deutsch­land.

München - Ohne E-Mail geht gar nichts: 21 Prozent der Ange­stell­ten treibt es den Schweiß auf die Stirn, wenn sie keinen Zugang zu ihrem elek­tro­nischen Post­fach haben.

Heil­bronn - Ein Mas­ter­stu­dien­gang ver­knüpft Betriebs­wirt­schaft mit Frei­zeit-, Kultur- und Sport­mana­gement. Das drei­semest­rige Voll­zeit­stu­dium werde an der Rein­hold-Würth-Hoch­schule der Hoch­schule Heil­bronn in...

Gel­sen­kir­chen - Gering qua­lifi­zierte Arbeit­neh­mer finden immer schwe­rer eine Stelle. Das ist das Ergeb­nis einer Unter­suchung des Insti­tutes Arbeit und Technik in Gel­sen­kir­chen.

München - Nach oben buckeln, nach unten treten: 77 Prozent der Deut­schen fühlen sich durch Oppor­tunis­ten und Schlei­mer im Job gest­resst. Zu diesem Ergeb­nis kommt eine reprä­sen­tative Umfrage des Ham­bur­ger...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Immer mehr Krankheitstage wegen psychischer Störungen

Berlin - Arbeitnehmer fehlen am Arbeitsplatz immer häufiger wegen psychischer Erkrankungen. Das teilt der Bundesverband der Betriebskrankenkassen in Berlin mit.

Der Anteil psychischer Störungen am Krankenstand sei seit 1991 auf das Zweieinhalbfache gestiegen.

Der Anteil von Herz-Kreislauf- Erkrankungen reduzierte sich seitdem hingegen auf ein Drittel. Erkrankungen des Verdauungstrakts verursachten den Angaben zufolge 60 Prozent weniger Krankheitstage als zuvor. Wegen Muskel- und Skeletterkrankungen fehlten ein Fünftel weniger Arbeitnehmer als vor 14 Jahren. Der Anteil psychischer Erkrankungen am Krankenstand nahm hingegen um 28 Prozent zu. In den ersten zehn Monaten von 2005 sei der durchschnittliche Krankenstand im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 10,7 auf 10,4 Fehltage gesunken, teilt der Verband außerdem mit.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/service/berufbildung/t/rzo202273.html
Donnerstag, 01. Dezember 2005, 14:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion