Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 11. Aug. 20

PaarLondon - Glück­liche Paare leben länger. Part­ner, die sich ständig strei­ten, ris­kie­ren hin­gegen auf Dauer ihre Gesund­heit. Das berich­tete die bri­tische Tages­zei­tung „Daily Mail” in London unter Beru­fung auf eine...

ApothekeKöln - Arz­nei­mit­tel gegen Erkäl­tung können die Fahr­tüch­tig­keit von Auto­fah­rern beein­träch­tigen. Darauf weist der TÜV Rhein­land in Köln hin. So kann sich nach der Ein­nahme auch bei frei ver­käuf­lichen Mit­teln...

Hamburg - Wenn ein Zahn­arzt eine umfang­rei­che und teure Behand­lung vor­schlägt, sollten Pati­enten eine zweite Meinung ein­holen. Nicht immer seien die vor­geschla­genen Maß­nah­men nötig...

Düs­sel­dorf - Gesetz­lich Kran­ken­ver­sicherte können bei einer Bei­trags­erhöhung ihrer Kran­ken­kasse ein Son­derkün­digungs­recht nutzen. Darauf weist die Ver­brau­cher­zen­trale Nord­rhein-West­falen in Düs­sel­dorf hin.

Wein­heim - Schreie und wildes um sich Schla­gen im Schlaf können Anzei­chen für eine Par­kin­soner­kran­kung sein. Das erklärt Prof. Claudia Trenk­wal­der in einem Bericht der Zeit­schrift „Psy­cho­logie Heute”.

Neu-Isen­burg - Kalte Füße erhöhen einer bri­tischen Studie zufolge tatsäch­lich das Erkäl­tungs­risiko. Grund ist wahr­schein­lich, dass sich die Blut­gefäße in der Nase zusam­men­zie­hen...

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Jugendliche so lang wie möglich von Alkohol fern halten

Hamm - Glühwein und Grog zur Weihnachtszeit müssen laut Experten den Erwachsenen vorbehalten bleiben.

Eltern sollten ihre Kinder möglichst lange von Bier, Wein und Spirituosen fern halten.

„Je später Jugendliche mit dem Alkoholkonsum beginnen, desto geringer sind die Probleme mit Alkohol im Erwachsenenalter”, erklärte Christa Merfert-Diete, Sprecherin bei der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in Hamm in einem dpa/gms-Gespräch. Eltern könnten sich dabei am Jugendschutzgesetz orientieren. „Kein Bier unter 16 und keine Spirituosen unter 18 Jahren. Das gilt auch für Alcopops.”

Grundsätzlich sollten Eltern ihrem Kind einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol vorleben, etwa indem sie ihn nur zu bestimmten Anlässen trinken. „Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, dass Sie keinen Alkohol trinken, wenn Sie Medikamente nehmen oder Auto fahren müssen”, sagt Merfert-Diete. Zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol gehöre auch, die Alkoholvorräte im Haus im Blick zu haben. So merken Eltern, ob ihr Kind heimlich Alkohol konsumiert. Eltern sollten ihren Kindern keinen Alkohol kaufen und sie auch nicht zum Bier- oder Weinkauf losschicken.

Trinkt der Sohn oder die Tochter doch mal ein Bier, ist dies keine Katastrophe. „Weder die Verdammung noch die Verharmlosung sind richtig”, sagt Merfert-Diete. Die DHS rät stattdessen, mit den Kindern über den Alkoholkonsum und die Erfahrungen zu reden. Dazu gehöre auch, sich kritischen Fragen über den eigenen Alkoholkonsum zu stellen. Verbote brächten wenig. Hilfreicher seien feste Regeln für das Trinken von Alkohol.

Kommt das Kind betrunken nach Hause und hat es sich möglicherweise selbst beschmutzt, sollten Eltern die Kleidung nicht sofort waschen. „Das Kind sollte das selbst sauber machen”, sagt Merfert-Diete. „So lernt es, Verantwortung für sein eigenes Handeln zu übernehmen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/service/gesundheit/t/rzo203831.html
Mittwoch, 07. Dezember 2005, 15:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion