Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 8. Aug. 20

MeditierenWien - Es gibt viele Metho­den, Stress zu ver­mei­den oder besser mit ihm umzu­gehen. Eine davon ist die Medi­tation. Sylvia Win­newis­ser stellt in ihrem Buch "Win­ter­well­ness" eine Vari­ante die­ser...

-Wien - "Stumm-schrei­end renne ich davon - der Ver­fol­ger ist mir dicht auf den Fer­sen...": Ein Alb­traum.

Wien - Mit der kalten Jah­res­zeit beginnt auch die Zeit der läs­tigen Erkäl­tungs­krank­hei­ten - das Immun­sys­tem sollte gestärkt und abge­här­tet werden.

Wien - Im Herbst steigen auch die Anfäl­lig­kei­ten für Erkäl­tun­gen und Gelen­klei­den. Hier bieten Kopf-, Hals- und Brust­mas­sagen einen Aus­gleich.

Münster - Viele Men­schen beißen sich buchstäb­lich durchs Leben. Jeder Fünfte hier zu Lande kann nicht anders und knirscht, presst oder mahlt unwill­kür­lich mit den Zähnen.

Frank­fur­t/Main - Weih­nachts­markt­besu­cher sollten statt gebrannte Mandeln lieber heiße Maronen essen. Sie ent­hal­ten weniger Fett und Zucker und sind somit kalo­rien­armer...

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Meditieren mit Musik

Wien - Es gibt viele Methoden, Stress zu vermeiden oder besser mit ihm umzugehen. Eine davon ist die Meditation.

Meditieren

Beim Meditieren mit Musik muss man sich ganz auf seinen Gehörsinn konzentrieren.

Sylvia Winnewisser stellt in ihrem Buch "Winterwellness" eine Variante dieser Entspannungstechnik vor.

Beim Meditieren mit Musik muss man sich ganz auf seinen Gehörsinn konzentrieren. Man kann dabei entweder spezielle Meditationsmusik verwenden, aber auch sanfte Sitarklänge oder klassische Stücke. In jedem Fall sollte es sich um Instrumentalmusik handeln. Ziel folgender Übung ist es, sich durch die Wirkung der Klänge zur Meditation führen zu lassen.

Zuerst sollte man sich im Schneidersitz hinsetzen. Wem das zu unangenehm ist, der kann auch auf einem Sessel Platz nehmen. Die Atmung sollte tief und ruhig sein und die Augen geschlossen. Dann lauscht man der Musik und lässt sich von ihr tragen. Lästige Gedanken verfolgt man nicht weiter. Wenn der Kopf völlig frei und der Stress verflogen ist, dann lässt man die Musik noch etwas nachwirken, atmet tief und ruhig durch und öffnet dann die Augen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/service/gesundheit/wellness/t/rzo204442.html
Freitag, 09. Dezember 2005, 17:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion