Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 5. Jun. 20

Protestierende Telekom-MitarbeiterBonn - Der Auf­sichts­rat der Deut­schen Telekom hat trotz erneu­ter Pro­teste tau­sen­der Beschäf­tig­ter am Mon­tag­abend dem geplan­ten mas­siven Stel­lenab­bau zuge­stimmt.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 12.12.2005 um 20.01 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­fur­t/Main - Nach guten Vor­gaben aus den USA und Japan ist der DAX am Montag zeit­weise auf den höchs­ten Stand seit Mitte April 2002 gestie­gen. Ange­sichts eines stei­gen­den Euro gab der Lei­tin­dex jedoch einen...

Nürn­berg - Aus für die AEG in Nürn­berg: Zum Jah­res­ende 2007 schließt der Elec­tro­lux-Kon­zern das tra­diti­ons­rei­che Haus­geräte­werk mit 1750 Beschäf­tig­ten. Dies beschloss der Auf­sichts­rat des schwe­dischen Unter­neh­mens...

Frank­fur­t/Main - In der Tarifrunde für die 3,4 Mil­lio­nen Beschäf­tig­ten der Metall- und Elek­tro­indus­trie will die IG Metall kräf­tige Ein­kom­men­ser­höhun­gen von bis zu fünf Prozent durch­set­zen.

Berlin - Das Weih­nachts­geschäft im deut­schen Ein­zel­han­del kommt langsam besser in Schwung. Am dritten Advents­sams­tag habe der Umsatz gering­fügig über dem schwa­chen Niveau vor einem Jahr gele­gen...

Telekom-Aufsichtsrat stimmt Stellenabbau trotz Protesten zu

Bonn - Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat trotz erneuter Proteste tausender Beschäftigter am Montagabend dem geplanten massiven Stellenabbau zugestimmt. Das teilte der Konzern in Bonn nach einer Sitzung des Kontrollgremiums mit. Dabei hätten die Vertreter der Anteilseigner die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat überstimmt.

Protestierende Telekom-Mitarbeiter

Mit­arbei­ter der Deut­schen Telekom demons­trie­ren vor der Kon­zern­zen­trale in Bonn.

Der Vorstand werde nun Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über die Umsetzung des Beschlusses aufnehmen, sagte ein Telekom-Sprecher. Die Gewerkschaft ver.di hat bereits scharfen Widerstand angekündigt.

Insgesamt sollen 32 000 Menschen bei der Telekom bis 2008 ihre Arbeit verlieren, allerdings sollen gleichzeitig 6000 Mitarbeiter neu eingestellt werden. Auf betriebsbedingte Kündigungen will das Unternehmen wie schon in der Vergangenheit verzichten.

Mit bundesweiten Protesten hatten am Montag fast 30 000 Telekom-Beschäftigte gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di beteiligten sich allein in Bonn und Berlin rund 8500 Menschen an den Demonstrationen und Kundgebungen. Der stellvertretende ver.di-Vorstand Franz Treml hatte bereits eine Ausweitung der Proteste angekündigt, falls der Stellenabbau von dem Kontrollgremium abgesegnet werden sollte. „Ab Januar ist alles möglich bis hin zu Streiks”, sagte der Berliner ver.di- Bezirksgeschäftsführer Roland Tremper.

Die Telekom-Beschäftigten machten indes mit markanten Sprüchen ihrem Unmut über den Stellenabbau Luft. Auf Transparenten hieß es: „Vom Kopf her, weiß man, stinkt der Fisch” oder: „Personalabbau auf Dauer macht uns richtig sauer”. Auch der Telekom-Chef geriet ins Visier der Protestler: „Ricke, wir haben die Faxen dicke”. Treml forderte den Vorstand auf, ernsthaft mit den Arbeitnehmervertretern zu verhandeln und taktische Spielerein zu beenden. „Die vorgelegten, skandalösen Pläne des Telekom-Vorstands müssen vom Tisch”, sagte der Gewerkschafter, der auch stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats ist.

Anfang November hatte der Vorstand seine Personalplanungen bis Ende 2008 vorgelegt. Mit den angestrebten Kürzungen will sich die Telekom fit machen für den zunehmenden Wettbewerb in der Branche. Dabei betonte Ricke, soviele Mitarbeiter zu halten, wie es betriebswirtschaftlich möglich ist. Betroffen von den Kürzungen sind vor allem die Beschäftigten der Festnetzsparte T-Com, wo die Telekom rund 20 000 Menschen weniger benötigt. Der Bereich, in dem erhebliche Marktanteile verloren gingen, steht besonders unter Wettbewerbsdruck.

Auch von 6000 Beamten will sich das Unternehmen trennen. Hierzu muss allerdings noch mit dem Bund eine gesetzliche Vorruhestandsregelung gefunden werden. Der Bonner Riese beschäftigt gegenwärtig konzernweit im Inland noch 170 000 Menschen. In den vergangenen 10 Jahren hat sich das Unternehmen im Schnitt jedes Jahr von 10 000 Mitarbeitern getrennt. Die staatseigene KfW ist mit 22 Prozent Hauptaktionär der Telekom, der Bund hält direkt noch ein Anteilspaket von 15 Prozent.

ver.di fordert in einem 10-Punkte-Programm statt des Abbaus von Arbeitsplätzen vor allem eine neue Service- und Qualitätsoffensive sowie mehr Innovationen. „Die Telekom ist drauf und dran, ein arbeitsmarktpolitisches Desaster ohnegleichen anzurichten”, sagte Treml auf einer Kundgebung vor Beginn der Aufsichtsratssitzung.

Vor dem Hintergrund der guten Ertragslage des Unternehmens haben Betriebsräte, Telekom-Mitarbeiter und Gewerkschafter kaum Verständnis für die Einsparungen. „Wir werden uns das nicht bieten lassen”, sagte Treml. Ricke hatte bei der Vorlage der Quartalszahlen im November darauf hingewiesen, dass die Gewinne aus 2005 und der geplante Stellenabbau nichts miteinander zu tun haben. Es seien die Gewinne aus der Vergangenheit. Jetzt „geht es darum, die Telekom zukunftssicher zu machen”.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/wirtschaft/t/rzo205039.html
Montag, 12. Dezember 2005, 21:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku