NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Montag, 12. Dezember 05

SC Freiburg - Alemannia AachenMünchen - Frei­burg (dpa) - Ale­man­nia Aachen hat mit seinem ersten Sieg beim SC Frei­burg einen Auf­stiegs­platz in der 2. Fuß­ball-Bun­des­liga erklom­men. Die Mann­schaft von Trainer Dieter Hecking gewann beim...

Rocca siegt in MadonnaMadonna di Cam­piglio - Beim Sla­lom-Hei­mer­folg des Ita­lie­ners Giorgio Rocca in Madonna di Cam­piglio sind Alois Vogl und Felix Neu­reuther im Stan­gen­wald gestürzt.

St. Peters­burg - Die deut­schen Hand­ball-Frauen haben Titel­ver­tei­diger Frank­reich ent­zau­bert und halten bei der Welt­meis­ter­schaft in St. Peters­burg weiter Kurs auf das Halb­finale.

Drastische Strafe für FC Köln beantragt

Frankfurt/Main - Als Konsequenz aus dem Trommelstockwurf von Hamburg hat der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beim DFB-Sportgericht eine drastische Strafe für den 1. FC Köln gefordert.

Unerfreuliche Nachricht

Der Präsident des 1. FC Köln, Wolfgang Overath.

Wegen mangelnden Schutzes des Gegners soll der Fußball-Bundesligist 60 000 Euro Geldstrafe zahlen. Zudem soll den Kölnern für einen möglichen Wiederholungsfall eine Platzsperre oder eine Spielansetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit angedroht werden. Für den Hamburger SV wurde wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes eine Geldstrafe in Höhe von 15 000 Euro beantragt.

„Wir halten das Strafmaß für extrem hoch und sind etwas überrascht. Ich gehe davon aus, dass wir die Strafe in der Höhe nicht akzeptieren werden”, sagte FC-Geschäftsführer Claus Horstmann. Zugleich betonte er, dass die Geschehnisse in Hamburg nicht schönzureden seien. Es bleibe aber die Frage, „wie ein Verein für das massive Fehlverhalten eines Fans in Anspruch genommen werden” könne. Der HSV will gegen den Beschluss Einspruch einlegen, kündigte Vorstandsmitglied Katja Kraus an. „Das ist absurd. Wir sehen in der Sache kein Fehlverhalten.”

Im Bundesliga-Spiel HSV - 1. FC Köln am 3. Dezember war HSV-Akteur Alexander Laas von einem Trommelstock verletzt worden, der aus dem Kölner Fanblock auf das Spielfeld geworfen worden war. Laas hatte sich dabei eine Platzwunde an der Stirn zugezogen. Zudem waren in dieser Situation weitere Gegenstände aus dem Kölner Fanblock Richtung Spielfeld geworfen worden. Unter anderem war auch der Hamburger Piotr Trochowski von einem gefüllten Plastikbecher getroffen worden.

Wegen der Vorfälle beim Spiel Borussia Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg beantragte der Kontrollausschuss für die Hausherren wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes in Tateinheit mit mangelndem Schutz des Gegners eine Geldstrafe von 10 000 Euro. In der Bundesliga-Partie am 3. Dezember war der Nürnberger Stefan Kießling während einer verletzungsbedingten Behandlung neben dem Gladbacher Tor aus dem Fanblock der Gastgeber mit Gegenständen beworfen worden.

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/on/05/12/12/sport/t/rzo205056.html
Montag, 12. Dezember 2005, 16:04 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion