Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 20. Jan. 17

AOL-Chef MillerNew York - Die zum Medien­kon­zern Time Warner gehörende AOL und Google führen exklu­sive Ver­hand­lun­gen über eine Ver­tie­fung ihrer Wer­bepart­ner­schaft. Dies berich­tete das „Wall Street Jour­nal” am Freitag in sei­ner...

mobilcom-ZentraleBüdels­dorf - Das Mobil­fun­kun­ter­neh­men Mobil­com will seine Per­sonal­kos­ten im Kern­geschäft Mobil­funk um 10 bis 15 Prozent redu­zie­ren. Dazu habe der Vor­stand einen „kon­struk­tiven Dialog” mit den...

Düs­sel­dorf - Der Mobil­funkan­bie­ter Voda­fone hat auf den mas­siven Preis­ver­fall für Handy-Gespräche in Deutsch­land rea­giert und seine Tarife zum Teil gesenkt.

München - In einem Grund­satz­urteil hat das Ober­lan­des­gericht (OLG) München den Anspruch auf eine pau­schale Urhe­ber­rechts­abgabe auf PC bestätigt. Nach der am Freitag bekannt gewor­denen Ent­schei­dung muss der...

Hamburg - Nach einem mil­lio­nen­schwe­ren Inter­net-Porno-Coup sind zwei Männer aus Däne­mark zu Bewährungs­stra­fen und einer Geld­strafe von ins­gesamt 2,1 Mil­lio­nen Euro ver­urteilt worden.

Lon­don/Mün­chen - Der spa­nische Tele­kom­kon­zern Tele­fónica plant nach Angaben aus Bran­chen­krei­sen nach der Über­nahme des bri­tischen Kon­kur­ren­ten O2 keine größe­ren Ein­schnitte beim deut­schen Ab­leger O2 Ger­many.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Fotos richtig einscannen

Kiel/München - Wenn angestaubte Fotos aus der Familienchronik digitalisiert werden sollen, ist Können gefragt.

Fotos einscannen

Ein gut eingescanntes Bild braucht seine Zeit. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

„Man darf nicht erwarten, dass der Scanner die Arbeit abnimmt”, erklärt Gerhard Wolff vom Softwarespezialisten Lasersoft Imaging in Kiel.

Die Vorstellung, Vorlagen automatisch eins zu eins in den Rechner einlesen zu können, sei grundfalsch: „Scannen ist nichts anderes als Fotografieren; nur dass die Kamera anders aussieht”, erklärt der Bildbearbeitungsexperte weiter. Daher muss sich der Anwender wie ein guter Fotograf Gedanken machen, bevor er auf den Auslöser drückt.

Der häufigste Fehler sei, dass der Anwender die Kunst des Scannens unterschätzt, ergänzt Ingenieur Patrick Wagner, Chef der Firma ScanDig in München und Betreiber der Internetseite www.filmscanner.info. So sei es unerlässlich zu wissen, wie mit unterschiedlichem Bildmaterial umgegangen und welche Einstellungen nach dem Vorscan vorgenommen werden.

Das neben einem fototauglichen Scanner nötige Werkzeug ist daher eine entsprechende Software, die in der Regel vom Scanner-Hersteller mitgeliefert wird oder von Spezialisten wie Lasersoft Imaging (SilverFast) oder Hamrick Software (VueScan) stammt. Hinzu kommt eine Bildbearbeitungssoftware, um den Digitalbildern nach dem Scannen den Feinschliff geben zu können.

Als erstes sollte nach Angaben von Gerhard Wolff ein so genannter Prescan angefertigt werden - eine Vorschau. An dieser können dann die notwendigen Einstellungen vorgenommen werden. In einem weiteren Schritt wird die Balance zwischen hellen und dunklen Tönen festgelegt. Farbstiche sollten jetzt korrigiert werden.

Welche Einstellungen anhand des Vorscans vorgenommen werden, hängt in erster Linie von der Art der Vorlagen ab: Auch wenn ein Dia wegen seiner enorm hohen Kontrastwerte nach Ansicht von Gerhard Wolff das Schlimmste ist, was man einem Scanner antun kann, ist es für den Nutzer eine angenehme Vorlage: „Ich kann mir das Dia ansehen.”

Durch Vergleichen des Dias mit der angezeigten Vorschau auf dem Monitor ist es recht einfach, Vorlage und Scan möglichst identisch aussehen zu lassen. „Man sollte sich aber klar machen, dass man nie an das Dia herankommt”, warnt Torsten Steinbach, Technischer Leiter bei der Bildagentur laif in Köln. Wird darauf verzichtet, jedes Dia mit gesonderten Einstellungen zu scannen, sollten sie mit einer Farbtiefe von 16 Bit pro Farbkanal gescannt werden.

Ein sehr häufig gemachter Fehler ist das Arbeiten an nicht kalibrierten Bildschirmen. „Beim Bestellen von Abzügen im Fotolabor erscheinen dann ganz andere Farben”, warnt Patrick Wagner. Die Farbtemperatur der Monitoreinstellungen sollte daher dem Tageslicht um die Mittagszeit gleichen, also 5500 bis 6000 Kelvin haben.

Auch der Zeitaufwand für das Scannen eines Fotos sollte nicht außer Acht gelassen werden. Wenn es schnell geht, sind fünf Minuten für ein Bild zu veranschlagen. Bei kniffeligen Fällen - einem verdreckten Foto aus Omas Schuhkarton - kann es aber auch passieren, dass die Schieber und Kurven der Scansoftware länger als eine halbe Stunde verschoben müssen, bis das Foto den hohen Anforderungen an ein modernes Digitalbild entspricht.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/16/service/computer/t/rzo204935.html
Montag, 12. Dezember 2005, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion