Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Prozess gegen Bulgarinnen in LibyenTri­polis/So­fia - Hoff­nungs­schim­mer für fünf seit fast sieben Jahren in Libyen im Gefäng­nis sit­zende bul­gari­sche Kran­ken­schwes­tern: Nach mona­telan­gem juris­tischem und poli­tischem Tau­zie­hen hob der Obers­te...

Ariel Scharon nJeru­salem - Nach seinem leich­ten Schlag­anfall hat der israe­lische Minis­ter­prä­sident Ariel Scharon am Sonntag die Regie­rungs­geschäfte wieder auf­genom­men. Der 77-Jäh­rige eröff­nete am Sonntag in Jeru­salem die...

Neu Delhi - Vor dem ersten Jah­res­tag der Tsu­nami-Kata­stro­phe haben in den betrof­fenen asia­tischen Ländern die ersten Gedenk­ver­anstal­tun­gen begon­nen. Nahe der am 26. Dezem­ber ver­gan­genen Jahres von der Flut...

Bag­dad/Kairo - Rund sechs Wochen nach einem Blutbad in jor­dani­schen Hotels ver­suchen die Kid­nap­per eines im Irak ent­führ­ten Jor­dani­ers eine Attentäte­rin frei­zupres­sen.

Eris­kirch/Fried­richs­hafen - Bei einem schwe­ren Auto­unfall in einem Tunnel bei Eris­kirch (Ba­den-Würt­tem­berg) sind am Sonntag fünf Men­schen getötet und vier ver­letzt worden.

Rom - Papst Bene­dikt XVI. hat in seiner Weih­nachts­bot­schaft in Rom zu einer „neuen Wel­tord­nung” des Frie­dens und der Gerech­tig­keit auf­geru­fen. Die christ­liche Bot­schaft der Nächs­ten­liebe könne dem Men­schen die...

Erste Gedenkfeiern für Tsunami-Opfer

Neu Delhi - Vor dem ersten Jahrestag der Tsunami-Katastrophe haben in den betroffenen asiatischen Ländern die ersten Gedenkveranstaltungen begonnen.

Jahrestag Tsunami

Zum Jahrestag der Tsunami-Katastrophe gedenken die Überlebenden der Opfer von Khao Lak.

Nahe der am 26. Dezember vergangenen Jahres von der Flut verwüsteten indonesischen Stadt Banda Aceh versammelten sich am Sonntag nach Medienberichten mehr als 3500 Menschen zu einem Trauermahl, zu Gebeten und zu Friedhofsbesuchen. Aceh im Norden der Insel Sumatra war die am schwersten von der Katastrophe getroffene Region. Nach offiziellen Angaben starben dort 129 774 Menschen, 36 786 gelten immer noch als vermisst.

Die Jahrhundertkatastrophe am zweiten Weihnachtsfeiertag 2004 hatte die ganze Welt schockiert. Mehr als 225 000 Menschen waren nach offiziellen Angaben in den verschiedenen Katastrophenländern ums Leben gekommen oder werden immer noch vermisst. Die tatsächliche Opferzahl dürfte nach Schätzungen noch höher liegen. Die Flutwellen verursachten Milliardenschäden. Am Montag, dem ersten Jahrestag, wird den Opfern in der gesamten Region mit Gedenkfeiern und Gebeten gedacht. Wegen der Zeitverschiebung beginnen die meisten Veranstaltungen, wenn in Europa noch Nacht herrscht.

In Thailand trafen vor den Feierlichkeiten zahlreiche Angehörige von ausländischen Touristen ein, die bei den Flutwellen getötet worden waren. Besucher vor allem aus Deutschland, Schweden, Australien, Großbritannien und Frankreich wollen gemeinsam mit tausenden Thailändern um die Opfer trauern. Bei dem Tsunami waren nach offiziellen Angaben mindestens 5395 Menschen in Thailand ums Leben gekommen, rund die Hälfte davon ausländische Urlauber. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin starben bei der Tsunami- Katastrophe insgesamt 537 Deutsche, 15 werden noch vermisst.

In Sri Lanka findet die zentrale Gedenkfeier in Pereliya im Süden des Inselstaats statt, wo die Flutwellen einen vollbesetzten Expresszug aus den Gleisen warfen und durch nahe Häuser spülten. Bei dem schwersten Zugunglück der Geschichte waren mehr als 1200 Menschen getötet worden. Am Montag will sich Präsident Mahinda Rajapakse von Pereliya aus mit einer landesweit im Fernsehen übertragenen Ansprache an die Nation wenden. In zahlreichen Küstenorten finden ebenfalls Trauerveranstaltungen statt. Die Zahl der Toten in Sri Lanka liegt nach offiziellen Angaben bei 31 229, 4093 Menschen werden vermisst.

Auch an der Küste im indischen Festland und auf der indischen Inselkette der Andamanen und Nikobaren wird am Montag der Opfer der Katastrophe gedacht werden. Nach offiziellen Angaben starben in Indien 12 405 Menschen, drei Viertel davon waren Kinder und Frauen. 5640 Menschen gelten als vermisst. Die Malediven beklagten 82 Tote, 26 gelten als vermisst. Im afrikanischen Somalia kamen nach offiziellen Angaben 142 Menschen beim Tsunami ums Leben.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/25/news/t/rzo208424.html
Sonntag, 25. Dezember 2005, 15:08 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku