Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Montag, 23. Januar 06

Zugunglück in MontenegroBelgrad - Bei einem schwe­ren Zugunglück in Mon­tene­gro sind am Montag mehr als 30 Men­schen getötet worden. Mehr als 100 weitere Per­sonen seien ver­letzt worden, dar­unter viele Kin­der...

Merkel und Chirac Ver­sail­les - Der franzö­sische Prä­sident Jacques Chirac hat die Deut­schen wegen seiner umstrit­tenen Aus­deh­nung der Atom­waf­fen­option auf Ter­ror­staa­ten zu beru­higen ver­sucht.

Berlin - Der Unter­suchungs­aus­schuss zur Rolle des Bun­des­nach­rich­ten­diens­tes (BND) im Irak-Krieg sowie zu umstrit­tenen CIA-Akti­vitäten ist vorerst vom Tisch.

Gaza/Tel Aviv - Die radi­kalis­lami­sche Hamas-Orga­nisa­tion hat indi­rekte Gespräche mit Israel zwei Tage vor der paläs­tinen­sischen Par­laments­wahl nicht mehr aus­geschlos­sen.

Lissa­bon - Por­tugal setzt große Hoff­nun­gen darauf, dass der neu gewählte Staats­chef Aníbal Cavaco Silva das Land aus der Krise führt. Der kon­ser­vative Ex-Regie­rungs­chef erhielt bei der Prä­siden­ten­wahl bereits in...

Berlin - Trotz deut­licher Kom­pro­miss­signale sind Union und SPD im Streit über die Fami­lien­för­derung nach wie vor von einer Eini­gung ent­fernt. Die CDU-Vor­sit­zende und Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel nahm am Mon­tag...

Noch kein Fortschritt bei Familienförderung

Berlin - Trotz deutlicher Kompromisssignale sind Union und SPD im Streit über die Familienförderung nach wie vor von einer Einigung entfernt.

Kindergarten in Bayern

Kinder kosten Nerven und Geld. Die Parteien streiten, wie sie zumindest eine der Lasten erleichtern können.

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm am Montag die Bedenken von Kritikern aus der Union auf, die sich gegen die alleinige Begünstigung von Doppelverdiener-Familien bei der Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten gewandt hatten. Aus ihrer Sicht spreche nichts dagegen, auch Einzelverdienerfamilien in den Genuss der Förderung kommen zu lassen, sagte die Kanzlerin nach einer Sitzung der CDU-Spitze.

Die parallel tagende SPD-Präsidium verständigte sich dagegen auf eine entgegen gesetzte Linie. Die Sozialdemokraten wollen den Familien bei dieser Steuerentlastung den Vorrang geben, in denen beide Elternteile berufstätig sind. Ehepaare, bei denen nur ein Partner berufstätig sei, hätten durch das Ehegatten-Splitting ohnehin schon deutliche Steuer-Vorteile, sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil.

Der stellvertretende CDU-Parteivorsitzende Christoph Böhr kritisierte postwendend die SPD-Haltung. „Der Staat hat nicht das geringste Recht, der Familie vorzuschreiben, wie sie zu leben hat”, meinte der rheinland-pfälzische Landeschef. CDU, CSU und SPD hatten zuvor angekündigt, in dieser Woche ihren Streit beilegen zu wollen. Dazu werden neue Berechnungen aus dem Finanzministerium erwartet.

In der Auseinandersetzung geht es darum, unter welchen Voraussetzungen Familien künftig Kosten für externe Kinderbetreuung steuerlich absetzen können. Die Bundesregierung hatte noch auf ihrer Kabinettsklausur in Genshagen Anfang Januar beschlossen, eine Absetzbarkeit ab 1000 Euro pro Kind im Alter von bis zu sechs Jahren einzuführen, sofern beide Eltern berufstätig sind. Unmittelbar danach hatte sich bei SPD und Union massive Kritik entzündet.

Merkel sagte, bei der Suche nach einem Kompromiss müsse beachtet werden, dass mit der Regelung in erster Linie Beschäftigung gefördert werden solle. Es sei nicht primär ein Instrument zur Familienförderung. Nach ihren Vorstellungen soll mit der neuen Steuer- Regelung für Familien ein Anreiz geschaffen werden, Kinder etwa von Tagesmüttern ohne Umgehung des Steuerrechts betreuen zu lassen.

Unmittelbar nach der Klausurtagung hatte die Kanzlerin betont, dass dabei nicht an die Absetzbarkeit von Kindergartenkosten gedacht sei. Darum hatte die Koalition auch ursprünglich die 1000- Euro-Grenze einbezogen. Merkel deutete am Montag an, dass für sie auch weiterhin nur die Aufwendungen für die sonstige außerhäusige Betreuung im Vordergrund stünden.

Nach ihren Worten ist in der Union auch noch nicht abschließend über das geplante Elterngeld entschieden. Es soll nach dem Kabinettsbeschluss von Genshagen das bisherige Erziehungsgeld ablösen und einkommensabhängig gestaltet werden. Umstritten ist in der Union hier insbesondere der Plan, eine Höchstförderung nur dann zu gewähren, wenn auch der Vater zwei Monate in den Erziehungsurlaub geht.

Die CDU-Vorsitzende unterstrich , dass die Union in den kommenden Monaten noch intensiv über die Familienpolitik diskutieren wird. Dabei gehe es um die Herstellung einer „realen Wahlfreiheit” zwischen Familie und Beruf. Dabei müsse auch die Frage gestellt werden, ob zum Beispiel die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gleichzeitig immer die Benachteiligung derer darstellt, die sich für das Modell eines Einverdiener-Haushalts entschieden hätten. Dies meine sie nicht, fügte die Kanzlerin hinzu.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/news/t/rzo214687.html
Montag, 23. Januar 2006, 18:38 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku