Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Montag, 23. Januar 06

Zugunglück in MontenegroBelgrad - Bei einem schwe­ren Zugunglück in Mon­tene­gro sind am Montag mehr als 30 Men­schen getötet worden. Mehr als 100 weitere Per­sonen seien ver­letzt worden, dar­unter viele Kin­der...

Merkel und Chirac Ver­sail­les - Der franzö­sische Prä­sident Jacques Chirac hat die Deut­schen wegen seiner umstrit­tenen Aus­deh­nung der Atom­waf­fen­option auf Ter­ror­staa­ten zu beru­higen ver­sucht.

Berlin - Der Unter­suchungs­aus­schuss zur Rolle des Bun­des­nach­rich­ten­diens­tes (BND) im Irak-Krieg sowie zu umstrit­tenen CIA-Akti­vitäten ist vorerst vom Tisch.

Gaza/Tel Aviv - Die radi­kalis­lami­sche Hamas-Orga­nisa­tion hat indi­rekte Gespräche mit Israel zwei Tage vor der paläs­tinen­sischen Par­laments­wahl nicht mehr aus­geschlos­sen.

Lissa­bon - Por­tugal setzt große Hoff­nun­gen darauf, dass der neu gewählte Staats­chef Aníbal Cavaco Silva das Land aus der Krise führt. Der kon­ser­vative Ex-Regie­rungs­chef erhielt bei der Prä­siden­ten­wahl bereits in...

Berlin - Trotz deut­licher Kom­pro­miss­signale sind Union und SPD im Streit über die Fami­lien­för­derung nach wie vor von einer Eini­gung ent­fernt. Die CDU-Vor­sit­zende und Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel nahm am Mon­tag...

Schweres Zugunglück in Montenegro

Belgrad - Bei einem schweren Zugunglück in Montenegro sind am Montag mehr als 30 Menschen getötet worden.

Zugunglück in Montenegro

Bei einem schweren Zugunglück in Montenegro sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als 100 weitere Personen seien verletzt worden, darunter viele Kinder, nachdem ein Regionalzug in der Nähe der Stadt Podgorica aus den Schienen gesprungen war, berichteten die lokalen Medien unter Berufung auf die Regierung.

Vier Zugwaggons waren 30 Meter tief in die Schlucht des Moraca-Flusses gestürzt, berichteten die Einsatzkräfte.

Offenbar habe das Bremssystem des Zuges versagt, vermuteten die Behörden. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Blut zu spenden. Hunderte stellten sich sofort zur Verfügung. Das örtliche Krankenhaus hatte zuvor alle Patienten mit leichteren Erkrankungen nach Hause geschickt, um Platz für die Verletzten des Unglücks zu schaffen. Der Ministerpräsident des Landes, Milo Djukanovic, machte sich an der Unglücksstelle ein Bild von der Lage.

Mehr als 300 Polizisten und Feuerwehrleute waren stundenlang im Einsatz, um die Toten und Verletzten zu bergen. Die Arbeiten wurden durch starken Wind und die Dunkelheit behindert .

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/news/t/rzo215318.html
Montag, 23. Januar 2006, 22:34 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku