Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 20. Aug. 19

Bonn - Schon zwölf Prozent der 13- bis 24-Jäh­rigen in Deutsch­land haben nach Angaben des Bun­des­ver­ban­des der Inkasso- Unter­neh­men Schul­den. Im Schnitt belie­fen sie sich auf rund 1800 Euro...

Hamburg - Wein­trin­ker sehen ihren eigenen Fern­seh­sen­der, Segel­freunde auch, Auto-Fans, Bibel­leser und Hobby-Köche sowieso. Im digi­talen Kabel-TV gibt es längst Pro­gramme für fast jeden Geschmack.

Mün­chen/Lon­don - Der Mobil­funkan­bie­ter O2 will sich unter dem Dach der spa­nischen Tele­fónica zum inte­grier­ten Kom­muni­kati­ons-Dienst­leis­ter wan­deln. „Mit O2 Genion bieten wir seit 1999 tra­ditio­nell ein...

Ams­ter­dam - Die Medi­zin­tech­nik und die Halblei­ter­sparte haben das Geschäft des nie­der­län­dischen Elek­tro­nik­kon­zerns Philips 2005 beflü­gelt.

Cannes - Kul­tur­staats­minis­ter Bernd Neumann (CDU) will Urhe­ber­rechts­ver­let­zun­gen wie das ille­gale Kopie­ren oder Her­unter­laden von Mu­sik über Tausch­bör­sen weiter unter Strafe stel­len.

München - Der Anteil der Infor­mati­ons­tech­nik und Tele­kom­muni­kation am deut­schen Brut­toin­land­spro­dukt wird sich einer Studie zufolge in den kom­men­den zehn Jahren etwa ver­dop­peln. Im Jahr 2015 werde er etwa bei...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Ein Jahr Kleinfeld: Bei Siemens weht ein rauer Wind

München - Ein Jahr nach dem Amtsantritt von Vorstandschef Klaus Kleinfeld weht bei Siemens ein rauer Wind.

Siemens-Chef Kleinfeld

Klaus Kleinfeld, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG.

Der 48-jährige gab unter anderem das verlustreiche Handygeschäft an den taiwanesischen BenQ-Konzern ab, spaltete den IT-Dienstleister SBS auf und löste die Logistiksparte L&A gleich ganz auf.

„Man muss fairerweise sagen: Er hat eine Menge Probleme übernommen”, räumt Aufsichtsrat Wolfgang Müller von der IG Metall ein. Allerdings seien die Maßnahmen oft zu radikal ausgefallen. „Er hat in den Problembereichen meistens von den Finanzmärkten diktierte Entscheidungen getroffen.” Bei Analysten stößt der neue Siemens-Kurs dagegen durchaus auf Applaus. An diesem Donnerstag (26. Januar) zieht Kleinfeld auf der Hauptversammlung in München eine Bilanz seines ersten Arbeitsjahres.

Vor einem Jahr hatte Siemens-Chef Heinrich von Pierer nach dem Aktionärstreffen den Chefsessel an Kleinfeld übergeben. Dieser durfte dann auch gleich schlechte Nachrichten verkünden: An seinem ersten Arbeitstag als Vorstandschef gab Kleinfeld die Streichung von 1350 Stellen in der Kommunikationssparte Com bekannt. Weitere schlechte Nachrichten folgten. Höhepunkt war die kostspielige Trennung vom Handygeschäft, das Pierer immer am Herzen gelegen hatte.

„Es bestand im Konzern großer Handlungsbedarf”, sagt Siemens- Spezialist Theo Kitz vom Bankhaus Merck Finck. Kleinfeld habe die Probleme aber schnell angepackt. Allerdings gebe es noch immer viel zu tun: „Die Handys sind geregelt, bei SBS ist vielleicht die Hälfte erledigt, bei Com sind zwei Drittel unerledigt.” Allerdings sei Kleinfeld auf gutem Weg. Man müsse zwar abwarten, ob er es wie angekündigt schaffe, dass alle Unternehmensbereiche im Jahr 2007 ihre Rendite-Vorgaben schaffen. Dieses Versprechen habe aber Zug ins Unternehmen gebracht.

Dennoch standen einige Analysten Kleinfeld nach den ersten Monaten skeptisch gegenüber. „Vermisst wurde eine übergeordnete Strategie”, sagt Kitz. Diese habe Kleinfeld nach seiner Einschätzung aber inzwischen geliefert. Der Vorstandsvorsitzende will Siemens zu einem Anbieter von Infrastruktur-Dienstleistungen machen, der vor allem Antworten auf so genannte Megatrends wie Energieknappheit, Überalterung und Wasserknappheit anbieten will.

Bei den Beschäftigten kommt der neue Takt nicht gut an. Sie werfen Kleinfeld vor allem vor, dass kriselnde Unternehmensteile nicht wie früher saniert, sondern losgeschlagen werden. „Der Siemens-Vorstand hat wohl keinen Mumm mehr, die Probleme selbst zu fixen”, sagt Aufsichtsrat Müller. Dies gebe für die verbliebenen Problembereiche Anlass zur Sorge. Auch Manfred Meiler vom Verein von Belegschaftsaktionären in der Siemens AG erklärt: „Die unternehmerischen Fehlleistungen im letzten Jahr, insbesondere in der Handysparte und im Bereich L&A, sind beispiellos.” Mitarbeiterinteressen drohten angesichts des neuen Führungsstils unter die Räder zu kommen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/service/computer/t/rzo215079.html
Montag, 23. Januar 2006, 10:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion