Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 21. Sep. 19

«Todesbahn»Porto Velho - Die Szene mutet gespens­tisch an. Üppig über­wucherte Gleise führen in eine grüne Höhle, auf anderen Schie­nen ver­rot­ten im feucht­heißen Dschun­gel­klima alte Loko­moti­ven.

-Rey­kja­vik - Bei Minu­stem­pera­turen treiben Erho­lungs­suchende in 37 Grad warmem Salz­was­ser, über sich den Ster­nen­him­mel und das gran­diose Schau­spiel der Polar­lich­ter.

Deutschno­fen - Man kann es beim Lang­lau­fen im Süd­tiro­ler Eggen­tal eher gemüt­lich angehen lassen. Dann sind die Loipen, die über sanfte Wiesen und durch ver­schneite Wälder führen, das ideale Revier.

Grin­del­wald - Ein paar Grad minus, eisiger Wind, dichter Schnee­fall: Beste Bedin­gun­gen, um die Nacht in 2225 Metern Höhe in einem Iglu zu ver­brin­gen. Aben­teu­erlus­tige können bei dem Ver­anstal­ter Base­camp in...

Assisi - Fran­zis­kus spricht zu den Vögeln und zeigt so seine Demut vor Gottes Krea­turen. Die Episode aus dem Leben des Mönchs hat der Maler Giotto in der Basi­lika im ita­lie­nischen Assisi dar­gestellt.

Palma de Mal­lorca - Wie selbst­ver­ständ­lich duzt Willi Kramme seine heute 14 Kunden: „Hallo, ich bin der Willi, schön, dass Ihr alle gekom­men seid.

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Die Inseln der Haie: Der Pulau Payar Nationalpark

Pulau Payar - Der Malaie bläst die Trillerpfeife und ruft: „Sit down! Welcome to Pulau Payar Nationalpark.” Das Boot zurück gehe um halb vier.

Pulau Payar Nationalpark

Im Pulau Payar Nationalpark können Taucher Haie bestaunen. (Bild: Petry/dpa/gms)

Wer das verpasst, müsse die Nacht auf der Plattform verbringen, die 50 Meter vom Strand entfernt über dem Riff ist.

Die Inseln bleiben nachts den Rangern vorbehalten. In schnellem Tempo geht es weiter. Entscheidungen sind gefragt: Die viereinhalb Stunden bis zur Abfahrt auf der Plattform verbringen, einem von einem weißem Zeltdach überspannten Ausflugslokal mit Raststättencharme und Unterwasserfenstern? Oder aktiv werden? Wandern oder selbst tauchen? Tauchen! „Tauchschein? Schuhgröße? Blei?” Dann unterschreiben, ab aufs Boot, ins Wasser, und: durchatmen.

Unter einem waldmeisterfarbenen Wasserhimmel dehnt sich das Riff aus: Weiße und violette Weichkorallen schmücken die Steine. Die grüne Farbe des Wasser ist Zeichen für Plankton, für Nahrung. Rosafarbene Prachtanemonen, in deren Tentakelteppichen sich eigentlich Clownfische wie Nemo kuscheln, sind deshalb schon mittags satt und ziehen ihre fleischigen Finger ein.

Die Planktonsuppe deckt auch vielen Fischen den Tisch: Silbrig-gelbe Grunzerschwärme legen sich bei der Nahrungssuche wie Tücher über die Korallenblöcke. Fahnenbarsche schnappen nach Futter, Kaiserfische drehen ihre Runden. Hundgroße Schwarzspitzen-Riffhaie gleiten vorbei. Zu den Tauchern halten sie Abstand.

Der 1985 aus der Taufe gehobene Pulau Payar Meeresnationalpark ist das älteste Meeresschutzgebiet Malaysias - und das einzige an der Westküste der malayischen Halbinsel. Das Schutzgebiet besteht aus vier unbewohnten Inseln und Korallenriffen. Als vor knapp einem Jahr der Tsunami kam, waren hier die Wellen zum Glück kaum höher als bei einer normalen Flut. Wissenschaftler, die die Riffe des Parks untersuchten, konnten daher keine Schäden feststellen.

Bei den Umweltschützern gilt der Pulau Payar Meeresnationalpark als gelungenes Beispiel für die Verbindung von Naturschutz und Tourismus: Ausflugsboote bringen Besucher von den Urlaubsinseln Langkawi und Penang hierher. Wandern ist lediglich auf der Hauptinsel Payar erlaubt, Taucher dürfen nur in Begleitung ins Wasser.

Den ersten Haien folgen weitere, immer mehr: einzeln ziehen die schlanken braunen Raubfische mit der schwarzen Spitze auf der Rückenflosse ihre Bahnen. Einige schwimmen in Strandnähe, wo das Wasser kaum zwei Meter tief ist.

Eine Menschentraube steht am Strand im knietiefen Wasser. Das grüne Meer hat schwimmende Sprenkel: hunderte Fische und einige Haie, die größten messen anderthalb Meter, die kleinsten haben Dackelformat. Der Militärmützen-Mann ist wieder da: Er steht mittendrin, wirft kleine Fischbrocken ins Wasser. Ein Hai nähert sich, schnappt zu und dreht dann mit seiner Beute ab.

Informationen: Malaysia Tourism Promotion Board, Rossmarkt 11, 60311 Frankfurt (Tel.: 069/28 37 82, Fax: 069/13 37 91 21).

www.tourismmalaysia.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/service/reise/reisetipp/t/rzo193457.html
Freitag, 28. Oktober 2005, 11:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion