Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 21. Sep. 19

«Todesbahn»Porto Velho - Die Szene mutet gespens­tisch an. Üppig über­wucherte Gleise führen in eine grüne Höhle, auf anderen Schie­nen ver­rot­ten im feucht­heißen Dschun­gel­klima alte Loko­moti­ven.

-Rey­kja­vik - Bei Minu­stem­pera­turen treiben Erho­lungs­suchende in 37 Grad warmem Salz­was­ser, über sich den Ster­nen­him­mel und das gran­diose Schau­spiel der Polar­lich­ter.

Deutschno­fen - Man kann es beim Lang­lau­fen im Süd­tiro­ler Eggen­tal eher gemüt­lich angehen lassen. Dann sind die Loipen, die über sanfte Wiesen und durch ver­schneite Wälder führen, das ideale Revier.

Grin­del­wald - Ein paar Grad minus, eisiger Wind, dichter Schnee­fall: Beste Bedin­gun­gen, um die Nacht in 2225 Metern Höhe in einem Iglu zu ver­brin­gen. Aben­teu­erlus­tige können bei dem Ver­anstal­ter Base­camp in...

Assisi - Fran­zis­kus spricht zu den Vögeln und zeigt so seine Demut vor Gottes Krea­turen. Die Episode aus dem Leben des Mönchs hat der Maler Giotto in der Basi­lika im ita­lie­nischen Assisi dar­gestellt.

Palma de Mal­lorca - Wie selbst­ver­ständ­lich duzt Willi Kramme seine heute 14 Kunden: „Hallo, ich bin der Willi, schön, dass Ihr alle gekom­men seid.

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Erholung mit Kieselschlamm: Thermalquellen auf Island

Reykjavik - Bei Minustemperaturen treiben Erholungssuchende in 37 Grad warmem Salzwasser, über sich den Sternenhimmel und das grandiose Schauspiel der Polarlichter. Das ist in der Blauen Lagune auf Island im Herbst und Frühjahr möglich.

Thermalbad

Kieselsäureschlamm zur Erholung. (Bild: Isländisches Fremdenverkehrsamt/dpa/gms)

Dazu passt die „Mondlandschaft”, in der das Thermalbad liegt: mit Moos bewachsene Lavabrocken, so weit das Auge reicht. Die Eisschicht, die das Moos überzieht, gibt der Landschaft etwas Märchenhaftes. Auch deshalb wird Island das Land der Elfen und Trolle genannt.

Viele Mitbadende haben weiße Gesichter und Oberkörper - bedeckt mit hautpflegendem Kieselsäureschlamm. Dem hohen Kieselsäuregehalt verdankt das Wasser seine milchig-blaue Farbe und die Lagune ihren Namen. Das Spa bietet auch Dampfbad, Sauna und einen kleinen Wasserfall. Wer noch mehr Entspannung sucht, kann sich im warmen Wasser massieren lassen. Zur Blauen Lagune kommen nicht nur Erholungssuchende. Einen weltweiten Ruf hat das Thermalwasser unter Menschen, die an Schuppenflechte leiden.

Wer sich genug erholt hat, kann in das bunte Treiben der Hauptstadt Reykjavik eintauchen, das keine Autostunde entfernt ist. Hier finden sich viele kleine Geschäfte mit besonderen und schrägen Klamotten. Isländische Designer kombinieren mutig und geschmackvoll alle Stile und Farben. Allerdings ist die isländische Krone so stark, dass es hier für den Euro ein Drittel weniger an Waren und Dienstleistungen gibt als zu Hause.

Und auch die vielen Cafés, Bars und Restaurants sind gut gefüllt. Wer im tiefsten Winter mit knapp fünf Stunden Tageslicht auskommen muss, braucht gemütliche Orte für die Geselligkeit. Sehr kalt wird es hier allerdings nicht. Reykjaviks Januar-Durchschnittstemperatur von 0,4 Grad entspricht der von Mailand. Dafür sorgen das ozeanische Klima und der Golfstrom.

Während der Nebensaison im Herbst und Frühjahr sind die Sehenswürdigkeiten kaum besucht. Dazu gehören natürlich die Geysire. Der Strokkur, übersetzt „das Butterfass”, spuckt zuverlässig alle fünf Minuten eine 20 Meter hohe Wassersäule gen Himmel, die durch eine große Blase angekündigt wird. Nicht weit vom Geysirfeld stürzen die Wassermassen des „Goldenen Wasserfalls” (Gullfoss) über mehrere breite Stufen 32 Meter in die Tiefe - bei Sonnenschein unter einem Regenbogen. Ende Oktober haben sich schon viele Eissäulen gebildet.

Auf der Rückfahrt nach Rejkjavik darf man den Pingvellir-Nationalpark, ein UNESCO-Weltkulturerbe, nicht auslassen. An diesem hoch energetischen Ort, wo die Kontinentalplatten auseinander driften und Island Jahr für Jahr um einige Zentimeter wächst, formierte sich 930 eines der ältesten Parlamente der Welt.

Informationen: Isländisches Fremdenverkehrsamt, Frankfurter Straße 191, 63263 Neu-Isenburg (Tel.: 06102 / 25 43 88)

www.icetourist.de , www.bluelagoon.com

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/service/reise/reisetipp/t/rzo212656.html
Freitag, 13. Januar 2006, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion