Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 10. Dez. 19

Mainz - Die Austrian Air­lines Group nimmt künftig Ostrava im Nord­osten Tsche­chiens in den Flug­plan auf. Das teilt die öster­rei­chi­sche Flug­gesell­schaft in Mainz mit. Vom 30. Januar an werden montags bis...

-Ober­hofen - Wer die Ski­piste zu Fuß hinauf oder her­unter möchte, darf nicht mitten auf dem Abhang her­umklet­tern. Er muss dabei am Rande der Piste blei­ben.

Ellmau - Einen drei­dimen­sio­nalen Pis­ten­plan hat jetzt die Ski­region Wilder Kai­ser/Bri­xen­tal in Tirol auf­gelegt.

Frank­fur­t/Main - Mit zwei großen Straße­num­zügen feiert Sin­gapur das chi­nesi­sche Neu­jahr. Am 3. und 4. Februar ziehen Fest­wagen, Bands, Cheer­lea­der und Akro­baten durch die Straßen der Stadt­...

St. Andre­asberg - Im Ober­harz herr­schen zum Teil erst­klas­sige Win­ter­sport­bedin­gun­gen. Der Harzer Ver­kehrs­ver­band meldete für das Ski­gebiet Son­nen­berg bei St. Andre­asberg eine Schneehöhe von 75 Zen­time­tern und...

München - Bar­bados-Urlau­ber können sich jetzt kos­ten­los zu den schöns­ten Plätzen der Kari­bikin­sel führen lassen. Jeden Sonntag starten die Rund­gänge in der Teich­land­schaft rund um das his­tori­sche Codring­ton...

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Patras ist die Kulturhauptstadt 2006

Patras - Wer in Patras ankommt, fährt meistens gleich weiter, denn Patras ist auf den ersten Blick eine typische Mittelmeer-Hafenstadt: 2006 lohnt sich aber ein Stopp, denn Patras ist Europas Kulturhauptstadt.

Theaterbühne

Das Odeion in Patras stammt aus römischen Zeiten. (Stadt Patras/dpa/gms)

Auf die Frage, weshalb ausgerechnet Patras diese Ehre zuteil wurde, antwortet Alexis Alatsis mit verständnisvollem Lächeln. „Patras hat eine lange Kulturtradition, hier wurde beispielsweise das griechische Schattenrisstheater erfunden und die Geschichte des Karnevals, der vom 21. Januar bis 5. März gefeiert wird, reicht bis in die Antike”, erzählt der Programmleiter, der Jahre lang als Theaterregisseur in Hamburg arbeitete.

Alatsis sieht den Sinn des Kulturhauptstadtjahres 2006 so: Er will die Kulturszene der drittgrößten griechischen Stadt beleben, die sich im Umbruch vom Industriehafen zum Servicehafen befindet. Traditionen sollen integriert und neue Infrastrukturen geschaffen werden, die von den mehr als 200 000 Einwohnern genutzt werden können. So wird etwa eine alte Papierfabrik zur Ausstellungshalle umgebaut. Vom 13. Januar an ist hier eine Schau über Leonardo da Vinci zu sehen.

„Bleiben Sie in Patras, es lohnt sich” - diese Botschaft soll nicht nur durch das künstlerische Programm vermittelt werden. Die Stadt möchte auch sonst entdeckt werden - in ihren Gegensätzen und einem außergewöhnlichen Umfeld: Patras liegt im Dreieck der antiken Stätten Epidauros, Olympia und Delphi. Eine Stunde fährt man zum ehemaligen Orakel über die Rio-Antirrio-Brücke, die mit 2250 Metern die längste von Kabeln gehaltene Brücke der Welt sein. Im Vorort Rio sitzen Urlauber in Tavernen am Kiesstrand und blicken auf die Brücke im Hintergrund - vom Lärm der Hafenstadt dringt hierher kein Laut.

Für ein Menü mit frischem Fisch und einen abendlichen Bummel empfiehlt sich die Rückkehr ins Zentrum: In Hafennähe haben Tavernen ihre Holzstühle in die Seitenstraßen gestellt und laden den Gast ein, in der Küche auszuwählen. Wer mehr Rummel mag, findet eine Taverne neben der anderen an der Straße Trion Navarhon, die bis zum Platz des Leuchtturms am Meer führt.

Wie eine riesige Bühne mit Balkon in Richtung Meer mutet dagegen der über der Straße liegende Platz Ipsila Alonia an. Er bildet die Grenze zwischen der Unter- und der Oberstadt. Diese Bezeichnungen kann man wörtlich nehmen: In der Oberstadt liegen restaurierte Stadtvillen, in der Unterstadt muss dagegen noch viel in die Sanierung investiert werden. „Um die historischen Fassaden zu retten, ist extra ein Programm aufgelegt worden - aber man hat viel zu spät damit angefangen”, sagt Alexis Alatsis. Der Programmdirektor zuckt mit den Achseln, er kennt die Neigung seiner Landsleute, „auf den letzten Drücker” fertig zu werden - das war bei den Olympischen Spielen 2004 so, und beim Kulturjahr 2006 wird es nicht anders sein.

Informationen: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Neue Mainzer Straße 22, 60311 Frankfurt (Tel.: 069/257 82 70, Fax: 069/25 78 27 29, E-Mail: info@gzf-eot.de)

www.patras2006.gr

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/service/reise/t/rzo210937.html
Freitag, 06. Januar 2006, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion