Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 22. Aug. 19

MangrovenwaldKhulna - Von oben sieht Ban­gla­desch aus wie ein etwas trüber Spie­gel, über den ein Netz gezogen wurde: Immer wieder stehen kleine Dämme zwi­schen den Reis­fel­dern.

-Posi­tano - Die Amal­fitana ist auf­regend, wild, teil­weise sogar kühn. Stre­cken­weise ist die Straße in Südi­talien so eng, dass Autos nur haar­scharf anein­ander vor­bei­pas­sen, und sie liegt so hoch...

Dybvig - Es ist so still, dass der Unruhe gewohnte Stadt­mensch morgens schon vor dem Piepen des Rei­seweckers urplötz­lich erwacht.

Kiruna - „Dieses Land ver­ändert dich. Seine Weite ergreift von dir Besitz.” Nils ist aus dem ewigen Lärm der Haupt­stadt zurück­gekehrt in seine stille Heimat am Polar­kreis: „Ich musste wieder zu mir selbst...

Sas­katoon - Kanada ist dabei, sein Image bei Urlau­bern auf­zupo­lie­ren. Neue Attrak­tio­nen und eine neue Prä­sen­tation in der Tou­ris­mus­wer­bung sollen das tra­ditio­nelle Kanada-Bild als Land der Ber­ge...

Berlin - Rei­sever­anstal­ter fassen Est­land, Lett­land und Litauen fast immer als Bal­tikum zusam­men. „Rei­sende aus Deutsch­land wollen in der Regel Land und Leute in allen drei Ländern auf einer Reise ken­nen...

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Die Heimat des bengalischen Tigers

Khulna - Von oben sieht Bangladesch aus wie ein etwas trüber Spiegel, über den ein Netz gezogen wurde: Immer wieder stehen kleine Dämme zwischen den Reisfeldern.

Mangrovenwald

Unterwegs in den Sundarbans. (Bild: Elisabeth Fahrni Mansur/dpa/gms)

Die Sundarbans im Delta von Ganges und Brahmaputra ist der den größten zusammenhängenden Mangrovenwald der Erde.

Das 10 000 Quadratkilometer große Gebiet an der Grenze zu Indien ist der letzte zusammenhängende große Lebensraum des bengalischen Tigers. Nach dem Flug von der Hauptstadt Dhaka nach Jessore reisen die Touristen per Minibus weiter. Bangladesch ist der am dichtesten besiedelte Flächenstaat der Erde: Auf einem Gebiet von der doppelten Größe Bayerns leben rund 140 Millionen Menschen. Es ist, als fahre der Bus durch eine einzige Ortschaft. Lehmhütten und Backsteinhäuser reihen sich aneinander. Aus manchen blitzt bläulich gleißend Licht von Schweißgeräten, nebenan praktizieren Ärzte hinter weißen Vorhängen. Davor, dahinter und eigentlich überall wuseln Menschen - und das kann nur die Hälfte sein, denn zu sehen sind fast nur Männer.

Auf dem Boot wird es ruhiger. Ein paar Fischerdörfer noch, dann ist nur noch Wald zu sehen. Die „ML Bonbibi” wurde eigens für Touren in die Sundarbans gebaut. Zwölf Gäste haben auf dem Schiff Platz. Insgesamt rund 10 000 Besucher kommen pro Jahr auf die bengalische Seite der Sundarbans, schätzt Elisabeth Fahrni Mansur. Die 31-jährige aus der Schweiz arbeitet als „Nature Guide” in den Sundarbans. Dieser Name setzt sich zusammen aus „Sundori” (schön) und „bon” (Wald).

Auf der bengalischen Seite des Deltas leben etwas mehr als 300 Tiger, auf der indischen Seite sind es nochmal so viele. Tiger zählen ist aber gar nicht so einfach, erzählt Fahrni: „Man kann Fußabdrücke sammeln - doch die sind je nach Untergrund von unterschiedlicher Qualität, so dass es zu Verwechslungen kommen kann.” Es bringe mehr, Kamerafallen aufzustellen: Anhand des Fellmusters sind die Tiere dann zu identifizieren. Diese Technik ist jedoch teuer und aufwendig.

Mit einem kleinen Ruderboot treiben die Touristen frühmorgens durch die Seitenarme des Flusses, mucksmäuschenstill, um bloß kein scheues Tier zu vertreiben. Ab und zu ruft ein Vogel, sonst herrscht geradezu heilige Stille. Rehe, Wildschweine und viele verschiedene Vögel sind zu sehen - und tatsächlich einige Fußabdrücke von Tigern.

Auf dem Rückweg nach Khulna schaut Elisabeth Fahrni nach Delfinen. Die zeigen sich viel öfter als Tiger. Fahrni und der Kapitän notieren jedes Tier für ein Forschungsprojekt. „Diese Tiere sind wichtige Indikatoren für den Salzgehalt in den Flüssen. Ihre saisonale Verteilung gibt Auskunft über den Status des Ökosystems”, sagt sie.

Doch die Natur ist auch hier bedroht: Die Gefahr sind die Netze, mit denen die Fischer Crevettenlarven aus dem Wasser fischen, um sie an Shrimpfarmen zu verkaufen. Nach Textilien sind Shrimps inzwischen das zweitwichtigste Ausfuhrprodukt Bangladeschs. Mit jeder Larve werden etwa 1600 andere Kleintiere aus dem Wasser geholt, sagt Fahrni - damit fehlt anderen Tieren das Futter, und der Fischbestand sinkt. „Die Leute sind sich bewusst, dass sie ihre eigene Lebensgrundlage zerstören. Aber sie haben keine anderen Einkommensquellen”.

www.guidetours.com , http://travel.discoverybangladesh.com

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/service/reise/traumziele/t/rzo202172.html
Donnerstag, 01. Dezember 2005, 11:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung
• Verlags-Service
• Abo-Service
• Anzeigen-Service
• NEU: RZ-Card
E-Paper
 
Druckversion