Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 3. Apr. 20

MangrovenwaldKhulna - Von oben sieht Ban­gla­desch aus wie ein etwas trüber Spie­gel, über den ein Netz gezogen wurde: Immer wieder stehen kleine Dämme zwi­schen den Reis­fel­dern.

-Posi­tano - Die Amal­fitana ist auf­regend, wild, teil­weise sogar kühn. Stre­cken­weise ist die Straße in Südi­talien so eng, dass Autos nur haar­scharf anein­ander vor­bei­pas­sen, und sie liegt so hoch...

Dybvig - Es ist so still, dass der Unruhe gewohnte Stadt­mensch morgens schon vor dem Piepen des Rei­seweckers urplötz­lich erwacht.

Kiruna - „Dieses Land ver­ändert dich. Seine Weite ergreift von dir Besitz.” Nils ist aus dem ewigen Lärm der Haupt­stadt zurück­gekehrt in seine stille Heimat am Polar­kreis: „Ich musste wieder zu mir selbst...

Sas­katoon - Kanada ist dabei, sein Image bei Urlau­bern auf­zupo­lie­ren. Neue Attrak­tio­nen und eine neue Prä­sen­tation in der Tou­ris­mus­wer­bung sollen das tra­ditio­nelle Kanada-Bild als Land der Ber­ge...

Berlin - Rei­sever­anstal­ter fassen Est­land, Lett­land und Litauen fast immer als Bal­tikum zusam­men. „Rei­sende aus Deutsch­land wollen in der Regel Land und Leute in allen drei Ländern auf einer Reise ken­nen...

Urlaub

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Die wilde Amalfitana bietet atemberaubende Ausblicke

Positano - Die Amalfitana ist aufregend, wild, teilweise sogar kühn. Streckenweise ist die Straße in Süditalien so eng, dass Autos nur haarscharf aneinander vorbeipassen, und sie liegt so hoch, dass Menschen mit Höhenangst von der Fahrt abgeraten wird.

Italien

Leben auf den Flanken des Felsens: Positano. (Bild: Foto.Enit/Ghirotti/dpa/gms)

Gerade wegen ihrer Höhe jedoch bietet die 40 Kilometer lange kampanische Küstenstraße ununterbrochen spektakuläre Ausblicke. Nicht umsonst gilt die Verbindungsstraße von Positano nach Vietri sul Mare als eine der herrlichsten Panoramastraßen der Welt.

Besonders bei Motorrad- und Cabriofans ist die Fahrt entlang der Steilküste auf der Halbinsel von Sorrent ein Klassiker. Warmer Wind auf der Haut, der Duft von Zitronenhainen in der Nase und ein Adriano-Celentano-Song auf den Lippen - besser kann ein Tag in Süditalien nicht beginnen. Wer von Richtung Norden anfährt, kommt ab Neapel aus dem Staunen nicht mehr heraus: Erst der mächtige Vesuv am Horizont, dann taucht die Bucht von Sorrent zur Rechten auf, bis die Straße immer enger und verwinkelter wird und in einem stetigen Crescendo den Blick auf das tiefe Blau des Meeres freigibt.

„Wow!”, flüstern begeisterte Urlauber. Andere verharren in ehrfurchtsvollem Schweigen. Glücklicherweise gibt es auf der Amalfitana immer wieder Ausbuchtungen und Terrassen, auf denen man anhalten, aussteigen, tief einatmen und genießen kann. Dies dürfte einigen Autofahrern das Leben gerettet haben, vergessen doch manche in ihrer Begeisterung, auf den Verkehr zu achten.

Der kommt auf der schmalen Serpentinenstraße immer wieder ins Stocken: Vor allem Reisebusse haben Probleme, an den überhängenden Felsvorsprüngen vorbeizukommen und müssen manchmal lange manövrieren. Doch das stört hier kaum jemanden, schließlich gibt es auch bei längeren Wartezeiten immer noch genug zu sehen. Dennoch sollten Besucher eine Reise zur Costiera Amalfitana im späten Frühling oder Herbst ins Auge fassen. Im August ist es teilweise glühend heiß, und zu Ostern herrscht auf der Serpentinenstraße ein derartiger Betrieb, dass man die rund zwölf Kilometer lange Strecke zwischen Positano und Amalfi nur im Schritttempo fahren kann - und teilweise mehrere Stunden unterwegs ist.

Positano - schon der Name verlockt zum „Dolce far niente” - zum süßen Nichtstun. Wie an den Berg geklebt wirkt das bunte Dörfchen, das bis 1840 - als die Amalfitana gebaut wurde - nur über enge Bergpfade oder vom Meer aus erreichbar war. Heute locken schmucke Boutiquen, hübsche Trattorien und unzählige kleine Hotels. Einziges Problem für Unsportliche: die Treppen! Wohl an kaum einem anderen Ort der Welt müssen so viele Stufen erklommen werden, um von A nach B zu gelangen. „Ich habe das Empfinden, dass die Welt in Positano senkrecht steht”, beschrieb schon der US-Schriftsteller John Steinbeck (1902-1968) die einmalige geographische Lage.

So schön die Straße bereits vor Positano war, erst am Ortsausgang beginnt die eigentliche Amalfitana: Links ragen die Lattari-Berge auf, rechts schäumt das Meer mit dem aus drei kleinen Inselchen bestehenden Li-Galli-Archipel; dazwischen immer wieder waghalsige Viadukte, Schluchten und mediterraner Macchia-Bewuchs.

Vor 165 Jahren wurde die Straße quasi in den Fels gesprengt, seither folgt sie jeder vorgegebenen Windung. Das Naturerlebnis wird dabei immer wieder von der Fahrt durch verwunschen wirkende Dörfer unterbrochen - Praiano, Furore und dann Amalfi, Minori und Maiori - die einzigen drei Orte, in denen die Straße sich auf Meeresniveau herabschlängelt.

Ravello liegt zwar nicht direkt an der Straße, einen Abstecher ist der 350 Meter hoch gelegene Ort aber allemal wert. Auf einem Felsvorsprung liegt die Villa Cimbrone mit riesiger Parkanlage und blühenden Hortensien, Oleandern und Begonien. Wer dachte, er hätte schon alle Schönheiten der Amalfi-Küste entdeckt, dem verschlägt es angesichts des Panoramas von Belvedere - der Aussichtsterrasse - noch einmal die Sprache. Blau über blau bis zum Horizont, der Ausblick reicht bis Salerno.

Auch kulinarisch bietet die Costiera mancherlei Genüsse. Das bemerken Autofahrer bereits, wenn immer wieder kleine Straßenstände am Wegesrand auftauchen. Da werden die riesigen Zitronen der Amalfiküste feilgeboten, daneben hängen Trauben von knallroten Kirschtomaten und feurige frische Peperoni-Schoten. Und dann der Limoncello! Der köstliche Zitronenlikör gehört zu einem Urlaub in Kampanien wie die Kuppel zum Petersdom. Zahlreiche Läden verkaufen den süffigen Digestif in ausgefallenen Flaschen.

Ein anderes Mitbringsel sind die ortstypischen Keramik-Produkte. Sie gibt es allerorts in großen, nett eingerichteten Werkstätten direkt beim Hersteller zu kaufen - garantiert handbemalt und mit jenem südländischen Touch, dem alle Amalfitana-Fans verfallen sind.

Informationen: Italienisches Fremdenverkehrsamt ENIT, Kaiserstraße 65, 60329 Frankfurt (Tel.: 069/23 74 34, Fax: 069/23 28 94, E-Mail: Enit.ffm@t-online.de).

www.enit.it

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/service/reise/traumziele/t/rzo197066.html
Freitag, 11. November 2005, 10:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion