NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Montag, 23. Januar 06

Afrika-CupPort Said - WM-Teil­neh­mer Ghana hat sein erstes Spiel beim Afrika-Cup in Ägypten ver­loren. Das Team um den Ex-Bay­ern-Profi Sammy Kuffour unter­lag in Port Said Nigeria mit 0:1 (0:0).

ÜbergangscoachMün­chen/Of­fen­bach - Die 2. Fuß­ball-Bun­des­liga hat das WM-Jahr mit einem Pau­ken­schlag eröff­net und mit zwei Trai­ner­ent­las­sun­gen inner­halb von nur 24 Stunden für ein Novum gesorgt. Am 22. Januar rea­gierte der TSV...

Lon­don  Die „Scheich-Affäre” von Natio­nal­trai­ner Sven-Göran Eriks­son sorgt in England wei­ter­hin für großen Wirbel. Der 57-jäh­rige Schwede wurde sechs Stunden lang vom eng­lischen Fuß­ball­ver­band FA zu sei­nen...

München - Nach 33 Tagen Win­ter­pause eröff­net der FC Bay­ern München mit einer Pflicht­auf­gabe im DFB-Pokal seinen Groß­angriff auf drei Titel im WM-Jahr, doch der krasse Außen­sei­ter FSV Mainz 05 will nicht nur ein...

Düs­sel­dorf - Der WM-Count­down läuft. Mit den Vier­tel­final-Par­tien im DFB-Pokal und dem Bun­des­liga-Rück­run­den­auf­takt fällt der lang ersehnte Start­schuss in das prall gefüllte Jahr der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft.

Frank­fur­t/Main - Die Deut­sche Fußball Liga (DFL) will bei der Ver­tei­lung der Fern­seh­gel­der für die Fuß­ball-Bun­des­liga künftig Leis­tun­gen stärker hono­rie­ren.

Eriksson zum Rapport beim Fußballverband

London  Die „Scheich-Affäre” von Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson sorgt in England weiterhin für großen Wirbel.

Ankunft

Sven Goran Eriksson steigt vor der FA-Zentrale in London aus einem Wagen.

Der 57-jährige Schwede wurde sechs Stunden lang vom englischen Fußballverband FA zu seinen umstrittenen Äußerungen befragt.

Offenbar wurde dabei auch über eine vorzeitige Vertragsauflösung gesprochen. Das verlautete aus Verbands-Kreisen. Weder Eriksson noch die FA äußerten sich nach dem Treffen, zu dem der Coach mit einem Leibwächter erschienen war.

Eriksson musste sich vor einem Verbandsausschuss zu den Korruptionsvorwürfen äußern, die er gegenüber einem Undercover-Reporter der „News of the World” erhoben hatte. Mehrere Zeitungen berichteten, die FA werde ihn im Sommer, nach der Fußball-WM in Deutschland, entlassen. Beide Seiten würden derzeit über eine Vertragsauflösung verhandeln. Die Trennung solle noch im Januar offiziell bekannt gegeben werden.

Immer mehr Premier-League-Clubs sprechen sich derweil gegen den umstrittenen Trainer aus. Ein namentlich nicht bekannter Vereinsboss hat nach Informationen des „Daily Telegraph” in einem Brief an Ligachef Richard Scudamore erklärt, Eriksson würde ab sofort keine Unterstützung mehr erhalten: „Niemand aus unserem Verein wird mehr mit ihm reden. Er ist in unseren Vorstandsräumen nicht mehr willkommen.” Zuvor hatte bereits der Vorsitzende des Tabellensechsten Wigan Athletic, Dave Whelan, Erikssons sofortigen Rücktritt gefordert.

Der Schwede war einem als Scheich verkleideten Journalisten auf den Leim gegangen. Beim fingierten Treffen in Dubai soll er gesagt haben, dass mehrere Trainer in der Premier League „sich Geld in die eigenen Taschen stecken”. Drei Erstligisten seien korrupt. Solche Vorwürfe waren Anfang Januar bereits von Mike Newell, Trainer des Zweitliga-Aufsteigers Luton Town, erhoben worden. „Mir ist in Transferverhandlungen mehrfach Geld von Spielerberatern und anderen Clubs geboten worden”, hatte Newell erklärt und vermutet, dass auch in der höchsten englischen Spielklasse solche illegalen Zahlungen üblich seien.

Eriksson dementierte die Korruptionsberichte nur halbherzig. Er habe „zu keiner Zeit behauptet, dass Top-Premier-League-Clubs mit Korruption durchsetzt” seien. Ebenso sei er nicht im Besitz von Beweisen für illegale Transferzahlungen. Die FA sicherte ihrem Nationaltrainer Unterstützung zu - allerdings nur „im Vorfeld und während der Weltmeisterschaft”.

Der 57 Jahre alte Coach steht seit dem bekannt werden seiner Äußerungen heftig in der Kritik. Er hatte dem falschen Scheich gesagt, er werde im Falle des WM-Gewinns zurücktreten. Außerdem hatte sich Eriksson als Trainer des Premier-League-Clubs Aston Villa ins Gespräch gebracht und über mehrere Nationalspieler gelästert.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/01/23/sport/fussball/t/rzo215235.html
Montag, 23. Januar 2006, 18:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion