Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 13. Nov. 19

Han­nover Das so genannte Klopfen in einem Auto­motor ver­ursacht Leis­tungs­ver­luste und führt zu einer hohen ther­mischen und mecha­nischen Belas­tung.

Han­nover Anders als bei einem Ben­ziner gehört zum Start­vor­gang eines Die­sel­motors das so genannte Vorglühen. Das bestätigt der TÜV Nord in Han­nover.

Han­nover Der Rad­stand eines Fahr­zeugs hat Ein­fluss auf dessen Fahr­ver­hal­ten. So sind Fahr­zeuge mit kurzem Rad­stand ten­den­ziell wen­diger und hand­licher als solche mit langem Rad­stand, erläu­tert der TÜV Nord in Han­nover.

Han­nover Bei Kraft­stof­fen an den Tank­stel­len wird neben Bezeich­nun­gen wie „Nor­mal” oder „Super” auch die Oktan­zahl ange­geben. Diese Zahl stellt einen Wert für die Klopf­fes­tig­keit eines Kraft­stoffs dar...

Han­nover Die Schubab­schal­tung dient dazu, den Kraft­stoff­ver­brauch und auch die Abgas­emis­sio­nen zu ver­rin­gern. Das erläu­tert der TÜV Nord in Han­nover. Grundsätz­lich ver­steht man unter dem Begriff Schubab­schal­tung die...

Han­nover - Unter einer Streu­scheibe ver­steht man die Abde­ckung eines Schein­wer­fers. Sie besteht aus spe­ziell geform­tem Glas oder Kunst­stoff, erläu­tert der TÜV Nord in Han­nover.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Radnabenmotor - Comeback durch den Hybridantrieb

Hannover - Das Prinzip des Radnabenmotors wurde bereits im frühen 20. Jahrhundert ersonnen.

Es konnte sich jedoch nie so recht durchsetzen. Erst jetzt lebt die Technik durch die Einführung der Hybridautos wieder auf.

Grundsätzlich handelt es sich beim Radnaben- oder Nabenmotor um einen Motor, der in das Mittelstück des Rades - die Nabe - eingebaut wird und dieses direkt antreibt. Das erläutert der TÜV Nord in Hannover.

Bei Hybridfahrzeugen kommt der Radnabenmotor zusätzlich zum eigentlichen Antriebsaggregat zum Einsatz. In der Regel arbeiten solche Fahrzeug laut dem TÜV mit der Kombination von Verbrennungsmotor und batteriegespeistem Elektromotor. Der Verbrennungsmotor treibt bei normaler Fahrt über das Getriebe und die Antriebswellen die Räder einer Achse an. Wird zusätzliche Leistung gefordert, können Nabenmotoren an der anderen Achse mit Strom aus der Speicherbatterie den Vortrieb unterstützen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/auto/abc/t/rzo250009.html
Dienstag, 30. Mai 2006, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion