Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 20. Aug. 19

Stutt­gart Einen nach Her­stel­ler­anga­ben beson­ders umwelt­freund­lichen Leicht-Lkw hat die Mit­sub­ishi Fuso Truck & Bus Cor­pora­tion vor­gestellt. Der Canter Eco Hybrid stößt Daim­lerChrys­ler zufolge 41 Prozent weni­ger...

-Turin Laut Kraft­fahrt-Bun­des­amt in Flens­burg wurden in den ersten fünf Monaten dieses Jahres nur 1026 Lan­cia-Modelle in Deutsch­land zuge­las­sen. Obwohl Lancia eine der tra­diti­ons­reichs­ten und inno­vativs­ten Marken ist....

München - Bei einer Panne müssen Auto­fah­rer ihr liegen geblie­benes Fahr­zeug richtig absi­chern. Falls möglich sollte der Wagen so weit es geht am rechten Straßen­rand ange­hal­ten wer­den...

München - Wird ein Auto im Sommer in der prallen Sonne abge­stellt, droht den Insas­sen nach kurzer Zeit der Hit­zekol­laps. Nach Angaben des ADAC in München steigt die Innen­raum­tem­pera­tur pro Minute um etwa ein...

München - Wird ein Wohn­mobil nachts inner­halb geschlos­sener Ort­schaf­ten an der Straße geparkt, muss es beleuch­tet sein. Das bestätigt des ADAC in Mün­chen.

Inns­bruck BMW baut die 3er-Reihe weiter aus. 18 Monate nach der Pre­miere der Limou­sine und ein Jahr nach dem Start des Kombis bringen die Bayern nun das Coupé auf den Weg.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Allrad muss nicht immer SUV bedeuten

Gelsenkirchen - So genannten Sports Utility Vehicles (SUV) wird eine erfolgreiche Zukunft vorhergesagt.

Offroad

Geländefans scheuen weder Matsch und Wasser. (Bild: Pro-log/dpa/gms)

Die Hersteller versprechen, dass sie alles können: perfekt auf der Autobahn, ideal als Familienwagen und bestens in unbefestigtem Gelände unterwegs.

Doch Fans von Geländewagen altbewährter Art verzichten gerne auf Lederpolster und zeigen, was offroad geht. Mittlerweile gibt es in dem Bereich, der mehr oder weniger mit dem Begriff Geländewagen verbunden ist, gleich mehrere Fahrzeugklassen. „Da sind zum einen eben jene Geländewagen, die in Richtung der SUVs gehen”, erklärt Professor Ferdinand Dudenhöffer, Automobilforscher an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Diese Fahrzeuge vereinten eine begrenzte Geländegängigkeit mit zusätzlichem Komfort und etwas Luxus.

Dann sind da Fahrzeuge, denen die Hersteller eine rustikale Optik verpasst haben, die aber nur so aussehen als hätten sie einen Allradantrieb - geländegängig sind sie also nicht. Der Reiz der Form sei es aber, der dieser Kategorie zu dem größten Wachstumspotenzial verhilft.

An den puristischen Schlammwühlern der Allradzunft dürfte der durchschnittliche Autofahrer so manches vermissen. Es gibt kein Holzfurnier, keine weichen Lederpolster und auch keine elektronischen Helfer. Beim Geländeeinsatz zählen andere Werte. „Ein echter Geländewagen ist auch kompromisslos auf diesen Einsatzzweck ausgelegt”, erklärt Carsten Löbel vom Unternehmen hc-offroad in Bergen (Niedersachsen), das in Deutschland die noch eher unbekannte spanische Marke Santana vertreibt. „Dabei geht es auch um Zuverlässigkeit und Robustheit.”

Ähnlich sieht es Horst Jesche von Volga Int'l Trading & Automotive in Friedberg (Hessen), der Modelle der russischen Marke UAZ anbietet. Diese auf den ersten Blick recht vorsintflutlich wirkenden Geländewagen werden auch vom Militär eingesetzt und sind auf die Bewältigung schwierigster Strecken ausgelegt.

„Mit einem SUV fährt man in der Regel höchstens mal über einen Feldweg”, so Jesche. „Unsere Kunden sind da anders gestrickt, die wollen das Fahren mit dem Allradantrieb im Gelände richtig ausleben.” Laut Jesche verfügen zwar auch moderne SUVs oft über recht hohe Geländetauglichkeit - aber die wird eben nicht durch den Einsatz robuster Mechanik, sondern vor allem durch elektronische Hilfen erreicht. Gerade das kann speziell bei harten Einsätzen jedoch die Defektanfälligkeit erhöhen.

Laut Löbel legt der typische Käufer eines echten Geländewagens weniger Wert auf einen glänzenden Metalliclack, sondern darauf, dass der Wagen nicht kaputt ist, wenn er im Gelände mal umkippt. Es gehe auch darum, nicht beim kleinsten Problem die nächste Werkstatt ansteuern zu müssen. „Wenn es mal zu einem Defekt kommt, kann man bei diesen Fahrzeugen auch ohne Diagnosegerät noch etwas machen.”

Mittlerweile gibt es auch Automessen , die sich den Vorlieben der „richtigen” Geländewagen-Fans angepasst haben. Das gilt vor allem für Europas größte Messe in diesem Bereich, die „Abenteuer Allrad”, die vom 15. bis 18. Juni in Bad Kissingen (Bayern) stattfindet. „Wir machen hier keine Automesse im üblichen Sinn, bei der die Fahrzeuge in Hallen präsentiert werden”, erläutert Sprecher Thomas Schmitt. Vielmehr werden die Wagen dort gezeigt, wo sie auch zum Einsatz kommen - im Gelände.

Von Heiko Haupt, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/auto/t/rzo251937.html
Dienstag, 06. Juni 2006, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion