Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 20. Apr. 19

Stutt­gart Einen nach Her­stel­ler­anga­ben beson­ders umwelt­freund­lichen Leicht-Lkw hat die Mit­sub­ishi Fuso Truck & Bus Cor­pora­tion vor­gestellt. Der Canter Eco Hybrid stößt Daim­lerChrys­ler zufolge 41 Prozent weni­ger...

-Turin Laut Kraft­fahrt-Bun­des­amt in Flens­burg wurden in den ersten fünf Monaten dieses Jahres nur 1026 Lan­cia-Modelle in Deutsch­land zuge­las­sen. Obwohl Lancia eine der tra­diti­ons­reichs­ten und inno­vativs­ten Marken ist....

München - Bei einer Panne müssen Auto­fah­rer ihr liegen geblie­benes Fahr­zeug richtig absi­chern. Falls möglich sollte der Wagen so weit es geht am rechten Straßen­rand ange­hal­ten wer­den...

München - Wird ein Auto im Sommer in der prallen Sonne abge­stellt, droht den Insas­sen nach kurzer Zeit der Hit­zekol­laps. Nach Angaben des ADAC in München steigt die Innen­raum­tem­pera­tur pro Minute um etwa ein...

München - Wird ein Wohn­mobil nachts inner­halb geschlos­sener Ort­schaf­ten an der Straße geparkt, muss es beleuch­tet sein. Das bestätigt des ADAC in Mün­chen.

Inns­bruck BMW baut die 3er-Reihe weiter aus. 18 Monate nach der Pre­miere der Limou­sine und ein Jahr nach dem Start des Kombis bringen die Bayern nun das Coupé auf den Weg.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Mehr Assistenzsysteme in Autos könnten Unfallzahlen senken

Wildhaus Mehr Fahrassistenzsystemen in Autos und Lastwagen könnten zur Verringerung der Unfallzahlen beitragen.

Crash-Test

Ein Abstandsregelsystem hätte den Laster stoppen können. (Bild: Dekra/dpa/gms)

Das bestätigt die Dekra nach Crash-Versuche in Wildhaus in der Schweiz.

Wie wirksam elektronische Helfer bei der Unfallvermeidung sowie der Verringerung von Unfallfolgen für die Insassen sind, stellten die Tests unter Beweis. Zusammen mit Unfallforschern der Winterthur-Versicherung simulierte die Sachverständigenorganisation Auffahrunfälle, um die Wirkung von Bremsassistenten, Abstandsregelungs- und Notbremssystemen einschätzen zu können. Außerdem wurden Schleuderversuche mit und ohne ABS und Elektronischem Stabilitätssystem (ESP) vorgenommen.

Bei den Tests wurden zwei Fahrzeuge mit Tempo 60 auf zwei davor stehende Autos zubewegt. Ein Auto wurde um 0,5 Sekunden früher als das andere abgebremst, was laut Dekra dem Effekt eines eingreifenden Bremsassistenten entspricht. Der Wagen prallte dadurch mit geringerer Geschwindigkeit gegen das Hindernis: Statt 50 Stundenkilometer (km/h) war der Wagen beim Aufprall nur noch 25 km/h schnell. Bereits dieser Bruchteil von Sekunden genüge, um die Verletzungsgefahr der Insassen herabzusetzen, lautet das Dekra-Fazit. „Eine doppelt so hohe Geschwindigkeit bedeutet wiederum eine vierfache Aufprallenergie.”

Viele Autofahrer bremsen laut Dekra in Notsituationen nicht rasch genug oder zu zaghaft, was den Bremsweg verlängert. Rund 65 Prozent aller Auffahrunfälle könnten vermieden werden, wenn der Autofahrer nur eine halbe Sekunde früher bremsen würde. Bei dem Crash-Versuch verkürzte sich der Bremsweg aus Tempo 60 heraus um rund acht Meter. „Der Einsatz des Bremsassistenten würde dem Fahrer helfen, im Notfall schneller zu bremsen”, erklärt Dekra-Unfallforscher Jörg Ahlgrimm. Das System erkennt, ob eine Vollbremsung bevorsteht, und stellt auch bei schwachem Pedaltritt blitzschnell maximalen Bremsdruck bereit.

Ähnliche Vorteile bieten laut Dekra Abstandsregelsysteme, die mit Hilfe von Sensoren drohende Auffahrunfälle eher bemerken als ein Fahrer und sogar eigene Maßnahmen zur Unfallvermeidung einleiten können. Der Sicherheitsgewinn wäre bei Auffahrunfällen mit Lastwagen besonders hoch, urteilen die Unfallforscher: „Je größer die Masse des unfallverursachenden Fahrzeugs, desto kleiner die Überlebenschancen für die anderen Verkehrsteilnehmer.” Beim Crash-Versuch mit einem 70 km/h schnellen Kleintransporter mit beladenem Anhänger auf eine stehende Fahrzeugkolonne wurde das hintere Auto durch die hohe Aufprallenergie vollständig zusammengedrückt.

Ein weiterer Versuch demonstrierte die Gefahren von Schleuderkollisionen bei Fahrzeugen ohne ABS und ESP: Während der mit elektronischen Helfern ausgerüstete Testwagen beim Bremsen auf glatter Fahrbahn die Spur hielt, geriet das ohne sie bestückte Vergleichsfahrzeug ins Schleudern und prallte seitlich in ein Fahrzeug auf der Gegenspur. Laut Dekra wird ein Viertel der Unfälle mit Schwerverletzten durch Schleudern verursacht. Der flächendeckende Einsatz von ESP könnte nach Ansicht der Unfallforscher die Anzahl folgenschwerer Unfälle um 30 bis 40 Prozent verringern.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/auto/t/rzo259761.html
Donnerstag, 29. Juni 2006, 11:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion