Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 23. Nov. 19

Volvo S80Haar Volvo hat den S80 kom­plett über­arbei­tet. Optisch wurde die große Limou­sine aller­dings nur dezent modi­fiziert: Die klas­sische Form blieb ebenso erhal­ten wie die Länge. Dafür wurde der ele­gante Wagen 27 Mil­lime­ter...

-Haar Der neue Hyundai Accent misst als Dreitü­rer nur zwei Zen­time­ter mehr als etwa der Fiat Grande Punto. Dennoch posi­tio­niert Hyundai das Auto nicht im Klein­wagen­seg­ment, sondern zwi­schen Klein­wagen und Kom­pakt­klasse.

Haar Deut­lich auf­gewer­tet geht das neue Audi TT Coupé im Sep­tem­ber 2006 an den Start. Zwar ist die ver­traute Grund­form geblie­ben, aber in wesent­lichen Punkten hat der Zweitü­rer zuge­legt. Im Ver­gleich zum TT von 1998 ist...

Haar Mit dem Rooms­ter will Skoda in eine neue Lücke vor­stoßen. Auf den ersten Blick sieht die vierte Bau­reihe der Tsche­chen zwar aus wie ein klas­sischer Ver­tre­ter der Kan­goo-Klas­se.

Haar - Der neue Audi A6 allroad quattro ist für die Nische zwi­schen den nicht gelän­detaug­lichen All­rad-Kom­bis und den oft wan­kan­fäl­ligen Sports Utility Vehic­les (SUVs) kon­zipiert. Er basiert auf dem A6...

Hamburg - Suzuki stellt den SX4 vor, ein Sports Utility Vehicle (SUV) im Klein­wagen­for­mat. Mit dem SX4 und dem bau­glei­chen Fiat Sedici gibt es die erfolg­rei­che Kreu­zung zwi­schen Offroa­dern und Limou­sinen...

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Suzuki SX4: Neuer Kleinwagen mit Dieselmotor

Hamburg - Suzuki stellt den SX4 vor, ein Sports Utility Vehicle (SUV) im Kleinwagenformat. Mit dem SX4 und dem baugleichen Fiat Sedici gibt es die erfolgreiche Kreuzung zwischen Offroadern und Limousinen nun auch in der kleinen Klasse.

Suzuki SX4

Klein, offroad­taug­lich, sparsam - der Suzuki SX4.

Frontantrieb oder Allrad, drei Motoren

Während es den Sedici ausschließlich mit Allradantrieb gibt, kann man bei Suzuki zwischen Front- und Allradantrieb wählen. Außerdem werden zwei Benziner und ein Diesel angeboten. Der Selbstzünder mit 120 PS stammt von Fiat und ist erfreulich laufruhig sowie leise. Das Drehmoment von maximal 280 Newtonmetern steht ab 2000 U/min zur Verfügung. Mit der serienmäßigen Sechsgang-Schaltung und Allradantrieb spurtet der Suzuki SX4 in recht ordentlichen 11,2 Sekunden auf Tempo 100. Aber auch um die Umwelt sorgt sich der Hersteller: Ein Partikelfilter ist serienmäßig. Den Spritverbrauch gibt Suzuki mit 6,6 Litern Diesel auf 100 Kilometer an. Damit braucht der Allradler nur 0,3 Liter mehr als der Fronttriebler.

Zuschaltbarer Allradantrieb

Zum niedrigen Spritverbrauch trägt bei, dass der SX4 nicht permanent mit Vierradantrieb fahren muss. Mit einem Kippschalter im Cockpit wählt man zwischen drei Modi. Neben einem reinen Frontantrieb kann ein Automatikmodus eingeschaltet werden, in dem die Kraft normalerweise ebenfalls ausschließlich auf die Vorderräder geleitet wird. Die dritte Einstellung ist ein Modus, bei dem sich die Kraft stets im Verhältnis 50 zu 50 auf die Achsen verteilt. Diese Antriebsart empfiehlt sich für den Offroadbetrieb, aber auch für das Anfahren auf glattem oder losem Untergrund.

ESP, aber nicht für alle

Das Fahrwerk des SX4 gibt wenig Anlass zu Kritik. Es wurde vom Suzuki Swift abgeleitet, aber verstärkt. Es reicht für eine moderate Fahrweise aus, verweigert sich aber einer sportlichen Fahrweise. Wer in Kurven dennoch gern an die Grenzen geht, sollte auf jeden Fall ein elektronisches Stabilitätssystem (ESP) an Bord haben. Dies gibt es gegen 300 Euro Aufpreis - allerdings nicht für das Basismodell 1.5 Classic.

Innenraum ähnlich wie beim Swift

Beim Cockpit-Design und dem Sitzsystem ähnelt der SX4 seinem Stammvater Swift. Obwohl der SX4 40 Zentimeter länger als der Swift ist, bietet er auf den Rücksitzen nicht mehr Platz. Nur geringfügig größer ist der Kofferraum. Bei dem Neuling fasst er 270 bis 1045 Liter. Wie beim Swift werden die Fondsitze nicht umgeklappt, sondern sozusagen gewickelt. Dazu werden die Lehnen auf die Sitzpolster heruntergeklappt, und dann beides zusammen in die Senkrechte gekippt. Danach muss das ganze Paket per Riemen an den vorderen Kopfstützen befestigt werden - Gasdruckfedern wären besser.

Ab 13 990 Euro

Der SX4 wird in drei Ausstattungen angeboten. Die Versionen Classic und Club bieten eine Pkw-Optik, während die Comfort-Varianten und die Allradler nach SUV aussehen. Dafür sorgen neben einem Unterfahrschutz eine schwarze Dachreling, eine schwarze Leiste, die die Karosserie nach unten abschließt sowie Türschutzleisten in derselben Farbe. Die Preise beginnen bei 13 990 Euro für den 1.5 Classic mit 99 PS. Die komfortlastige Basisausstattung umfasst zwar elektrische Fensterheber vorne und elektrisch einstellbare Außenspiegel, jedoch kein ESP und nur zwei Airbags. Die fehlenden Elemente kann man bei der Basisversion nicht einmal gegen Aufpreis bestellen. Wer auf ESP, Seitenairbags oder Klimaanlage nicht verzichten will, muss eine höhere Ausstattung wählen. Den Diesel gibt es mit Frontantrieb ab 16 990 Euro, mit Allradantrieb zahlt man mindestens 19 490 Euro. Auch hier muss für ESP Aufpreis gezahlt werden.

Als Kandidat für den Preisvergleich mit dem Diesel-Allradler eignet sich der baugleiche Fiat Sedici 1.9 Multijet. Den gibt es ab 20 490 Euro. Das sind 1000 Euro mehr, als der SX4 kostet.

Fazit: Mini-SUV als Alternative zu Mini-Vans

2000 bis 2500 Euro Aufpreis für den Vierradantrieb sind ein Batzen Geld, wenn das Auto ohne denselben nur etwa 15 000 Euro kostet. Die meisten Kunden werden den SX4 also als Fronttriebler ordern. Wie Minivans à la Opel Meriva bietet er eine hohe Sitzposition und viel Kopfraum. Es fehlt ihm jedoch die Innenraumvariabilität. Wer darauf verzichten kann und die Van-Optik allzu bürgerlich findet, für den ist der SX4 eine Alternative.

Das Design des SX4 ist geglückt. Der kräftige Diesel erfreut mit serienmäßigem Partikelfilter und dezenter Akustik. Schließlich sind auch die Preise gut verdaulich - selbst wenn man von der ESP-losen Basisversion absieht. So könnte der SX4 den Minivans durchaus auf die Pelle rücken.
Datenblatt
Suzuki SX4 1.9 DDiS i-AWD
Motor und Antrieb
Reihendieselmotor, Common-Rail-Einspritzung, OHC
4 Zylinder, 2 Ventile pro Zylinder
Hubraum: 1910 ccm
max. Leistung: 88 kW (120 PS) bei 3500 U/min
max. Drehmoment: 280 Nm bei 2000 U/min
Zuschaltbarer Allradantrieb
6-Gang-Schaltgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 11,2 sec.
Gesamtverbrauch: 6,6 Liter auf 100 km
Verbrauch innerorts: 8,1 Liter auf 100 km
Verbrauch außerorts: 5,7 Liter auf 100 km
Kraftstoffart: Diesel
Schadstoffklasse: Euro 4
Maße und Gewichte
Länge: 4100 bis 4235 mm
Breite: 1730 bis 1755 mm
Höhe: 1580 bis 1620 mm
Radstand: 2500 mm
Leergewicht: 1400 bis 1455 kg
Zuladung: 335 bis 390 kg
Kofferraumvolumen: 270 bis 1045 Liter
Tankinhalt: 50 Liter
Preisliste Suzuki SX4
Grundpreis: 13 990 Euro
Serienausstattung: Frontairbags, ABS, elektronische Bremskraftverteilung, Servolenkung, Frontantrieb, 5 Türen, 5 Sitze, elektrische Fensterheber vorn, elektrisch einstellbare Außenspiegel, höheneinstellbares Lenkrad, höheneinstellbarer Fahrersitz, Rücksitzlehne asymmetrisch geteilt umklappbar, 16-Zoll-Stahlfelgen, Reifen 205/60R16, Zentralverriegelung mit Fernbedienung
Modell
1.9 DDiS 2WD Club 16 990
1.9 DDiS 2WD Comfort 18 990
1.9 DDiS i-AWD Club 19 490
1.9 DDiS i-AWD Comfort 20 990
Sonderausstattung Preis in Euro
ESP 300
Metallic-Lackierung 345
Stand: Mai 2006

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/auto/test/t/rzo250456.html
Mittwoch, 31. Mai 2006, 14:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion