Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 13. Nov. 19

Volvo S80Haar Volvo hat den S80 kom­plett über­arbei­tet. Optisch wurde die große Limou­sine aller­dings nur dezent modi­fiziert: Die klas­sische Form blieb ebenso erhal­ten wie die Länge. Dafür wurde der ele­gante Wagen 27 Mil­lime­ter...

-Haar Der neue Hyundai Accent misst als Dreitü­rer nur zwei Zen­time­ter mehr als etwa der Fiat Grande Punto. Dennoch posi­tio­niert Hyundai das Auto nicht im Klein­wagen­seg­ment, sondern zwi­schen Klein­wagen und Kom­pakt­klasse.

Haar Deut­lich auf­gewer­tet geht das neue Audi TT Coupé im Sep­tem­ber 2006 an den Start. Zwar ist die ver­traute Grund­form geblie­ben, aber in wesent­lichen Punkten hat der Zweitü­rer zuge­legt. Im Ver­gleich zum TT von 1998 ist...

Haar Mit dem Rooms­ter will Skoda in eine neue Lücke vor­stoßen. Auf den ersten Blick sieht die vierte Bau­reihe der Tsche­chen zwar aus wie ein klas­sischer Ver­tre­ter der Kan­goo-Klas­se.

Haar - Der neue Audi A6 allroad quattro ist für die Nische zwi­schen den nicht gelän­detaug­lichen All­rad-Kom­bis und den oft wan­kan­fäl­ligen Sports Utility Vehic­les (SUVs) kon­zipiert. Er basiert auf dem A6...

Hamburg - Suzuki stellt den SX4 vor, ein Sports Utility Vehicle (SUV) im Klein­wagen­for­mat. Mit dem SX4 und dem bau­glei­chen Fiat Sedici gibt es die erfolg­rei­che Kreu­zung zwi­schen Offroa­dern und Limou­sinen...

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Audi A6 allroad quattro: Kombi mit einer Prise Abenteuer

Haar - Der neue Audi A6 allroad quattro ist für die Nische zwischen den nicht geländetauglichen Allrad-Kombis und den oft wankanfälligen Sports Utility Vehicles (SUVs) konzipiert. Er basiert auf dem A6 Avant.

Audi A6 allroad quattro

Sicher auf der Straße und im Gelände: Audi A6 allroad quattro

Dessen Optik wird beim allroad quattro mit Offroad-Elementen aufgepeppt. So hat der neue Audi einen imposanten Chromgrill, einen Unterfahrschutz vorn und hinten, hervorgehobene Schweller und einen Plastikschutz für die unteren Karosserieteile. All das gibt dem A6- Derivat einen Schuss Offroad-Emotion.

Höhere Bodenfreiheit

Mit seiner Zusatzausstattung kann sich der Neuling aber auch wirklich ins leichte Gelände wagen. So lässt sich durch die serienmäßige Luftfederung die Bodenfreiheit auf respektable 18,5 Zentimeter erhöhen. Das sind immerhin sechs Zentimeter mehr als in der niedrigsten Einstellung und 6,7 Zentimeter mehr als beim A6 Avant. Der Allradantrieb ermöglicht moderate Offroadfahrten. Normalerweise verteilt er die Kraft im Verhältnis 50 zu 50 auf Vorder- und Hinterräder. Bei Bedarf gehen maximal 75 Prozent an eine Achse.

Straffes Fahrwerk

Auf der Straße fährt sich der neue Ingolstädter völlig zivil. Durch die Luftfederung lässt sich die Straffheit des Fahrwerks einstellen. Allerdings fühlt sich das Fahrzeug auch im komfortabelsten der fünf Fahrmodi noch nicht weich an. Serpentinen kann man ebenso schnell nehmen wie mit einer Limousine - ein deutlicher Vorzug gegenüber SUVs.

3.0 TDI mit 233 PS

Für den allroad quattro werden zwei Benziner und zwei Diesel angeboten. Es handelt sich dabei ausschließlich um Sechs- und Achtzylinder; Vierzylindermodelle sind nicht geplant. Der 3.0 TDI ist der stärkere der beiden Selbstzünder. Er holt 233 PS aus sechs Zylindern und besitzt serienmäßig einen Partikelfilter. Dank Piezoeinspritzdüsen bleibt der starke Diesel erfreulich leise. Das Drehmomentmaximum beträgt 450 Newtonmeter. Als Fahrer spürt man den enormen Schwung schon im untersten Drehzahlbereich, denn das Drehmomentmaximum steht schon ab 1400 Touren zur Verfügung.

Überzeugender Diesel

Den Spurt auf Tempo 100 erledigt der allroad quattro in flotten 7,5 Sekunden. Als Spritverbrauch gibt Audi 8,4 Liter auf 100 Kilometer an. Mehr Sprit als bei einem Vierzylinder fließt hier also schon. Doch der gleich teure 3.2 FSI verbraucht 11,0 Liter Super. Und auch sonst sieht der Diesel gut gegen den Benziner aus: Beim Sprint ist die 22 PS stärkere FSI-Version nur Sekundenbruchteile schneller, und auch das Drehmoment liegt beim Diesel deutlich höher.

Start per Knopfdruck

Der Innenraum unterscheidet sich kaum von dem eines A6 Avant. Die 590 Euro teuren Sportsitze bieten guten Halt. Den Motor startet man serienmäßig über einen Knopf in der Mittelkonsole. Darunter findet sich ein Schalter für die elektromechanische Handbremse. Im Fond ist genug Platz für Erwachsene. Das Ladevolumen liegt bei 565 bis 1660 Litern.

Ab 47 600 Euro

Die Preise für den allroad quattro beginnen bei 47 600 Euro. Dafür bekommt man den 2.7 TDI mit einer guten Komfortausstattung. Für 1200 Euro mehr, also 48 600 Euro, erhält man den 3.0 TDI. Zum Vergleich: Der A6 Avant 3.0 TDI quattro kostet 45 290 Euro. Der Aufpreis des allroad quattro erscheint gerechtfertigt, wenn man die 1900 Euro teure Luftfederung und die 17-Zoll-Alufelgen (statt der 16-Zoll- Felgen des Avant) sowie einige andere Details berücksichtigt. Zur Konkurrenz des allroad quattro gehören außerdem der Alfa 156 Crosswagon, der Subaru Outback sowie der Volvo XC90. Mit dem 3.0 TDI vergleichbare Motorisierungen gibt es für diese Modelle allerdings nicht.
Datenblatt
Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI
Motor und Antrieb
Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung
6 Zylinder, 4 Ventile pro Zylinder
Hubraum: 2967 ccm
max. Leistung: 171 kW (233 PS) bei 4000 U/min
max. Drehmoment: 450 Nm bei 1400 - 3250 U/min
permanenter Allradantrieb
6-Gang-Schaltung
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit: 231 km/h
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 7,5 sec.
Gesamtverbrauch: 8,4 Liter auf 100 km
Verbrauch innerorts: 11,5 Liter auf 100 km
Verbrauch außerorts: 6,6 Liter auf 100 km
Kraftstoffart: Diesel
Schadstoffklasse: Euro 4
Maße und Gewichte
Länge: 4934 mm
Breite: 1862 mm
Höhe: 1519 mm
Radstand: 2833 mm
Leergewicht: 1865 kg
Zuladung: 630 kg
Kofferraumvolumen: 565 bis 1660 Liter
Dachlast: 100 kg
Tankinhalt: 80 Liter
Preisliste Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI
Grundpreis: 48 600 Euro
Serienausstattung: ABS, Bremsassistent, elektronische Bremskraftverteilung, ESP mit Offroadmodus, Antriebsschlupfregelung, elektronische Differenzialsperre, elektronisch geregelte Luftfederung, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, Dieselpartikelfilter, 6 Airbags, elektrische Fensterheber rundum, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, Klimaautomatik, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, CD-Radio, Sitzhöheneinstellung, Dachreling, 17-Zoll-Aluräder, Nebelscheinwerfer, Scheinwerfer-Reinigungsanlage, Scheinwerfer- und Scheibenwischerautomatik, asymmetrisch geteilt umklappbare Fondlehne, Isofix-Kindersitzbefestigung hinten außen, axial und vertikal einstellbares Lederlenkrad, Lederschaltknauf, MMI-Bediensystem mit 6,5-Zoll-Monitor, Reifendichtset uvm.
Sonderausstattung Preis in Euro
Seitenairbags hinten 350
Bildschirmnavigation ab 1780
Elektrisches Schiebedach ab 1100
Tempomat 250
Metalliclackierung 800
Lederausstattung 1770
Xenonlicht 990
Xenon- und Kurvenlicht 1090
Anhängevorrichtung 935
Tiptronic 2000
Stand: Juni 2006

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/auto/test/t/rzo252295.html
Mittwoch, 07. Juni 2006, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion