Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 17. Feb. 19
RZ-Akademie

Stutt­gart Die Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung ist einer Unfall­ver­siche­rung vor­zuzie­hen. Zwar müssten Ver­brau­cher für erstere höhere Prämien zahlen, dafür sei der Inva­liditäts­fak­tor Krank­heit mit­ver­sichert.

-Nürn­berg - Empfän­ger von Arbeits­losen­geld II in Ost­deutsch­land erhal­ten seit dem 1. Juli 14 Euro mehr. Sie bekom­men fortan 345 Euro - so viel wie Arbeits­losen­geld II-Empfän­ger in West­deutsch­land.

Berlin Zwei neue Gra­duier­ten­kol­legs in Berlin sollen jungen Mathe­mati­kern die For­schung erleich­tern. Ins­gesamt würden 27 Sti­pen­dien für Dok­toran­den sowie Stellen zur wei­teren Qua­lifi­zie­rung ein­gerich­tet...

Bad Honnef Im neuen Aus­bil­dungs­jahr werden von August an erst­mals Aus­zubil­dende im neuen Beruf Holz­mecha­niker der Holz- und Möbel­indus­trie aus­gebil­det. Das bestätigt der Haupt­ver­band der Deut­schen Holz ver­arbei­ten­den...

Bay­reuth Immer mehr Che­mie­stu­den­ten ent­schei­den sich für einen Bache­lor- oder Mas­ter-Stu­dien­gang. Das geht aus einer Studie der Gesell­schaft Deut­scher Che­miker (GDCh) in Bay­reuth hervor. Bereits 30 Prozent der...

Berlin Über­stun­den sind für die wenigs­ten Arbeit­neh­mer ein Fremd­wort. Auch Jugend­liche werden davon nicht ver­schont. Dennoch gelten für 15- bis 17-Jäh­rige wei­ter­hin Rege­lun­gen, die ver­hin­dern sol­len...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Dienstwagen gibt es nur noch mit Selbstbehalt

Berlin Dienstwagen gehören zu den klassischen Zusatzleistungen für Beschäftigte.

Dienstwagen

Das mittlere Management erhält nur noch selten Dienstwagen als Zulage.

Großzügige Statussymbole für mittlere Angestellte gibt es allerdings kaum noch, und Arbeitnehmer müssen sich stärker als früher an der Anschaffung eines Dienstwagens beteiligen.

Dabei gilt es, genau nachzurechnen. Nach Angaben des Bundes der Steuerzahler (BdSt) in Berlin kann der Umstieg auf einen Dienstwagen künftig attraktiver werden: Denn wird die Pendlerpauschale wie geplant erst für Entfernungen ab mehr als 20 Kilometern zwischen Wohnung und Arbeitsplatz gewährt, sinken für viele Arbeitnehmer die Werbungskosten, die sie für Fahrten mit dem Privatwagen bei der Steuer geltend machen können.

„Dienstwagen sind heute eher nur noch ein Spiel der oberen Klassen”, sagt Karrierecoach Madeleine Leitner aus München. Viele Zusatzleistungen, die bis vor einigen Jahren noch „sportlich” vergeben wurden, würden heute spärlicher bemessen.

Zwar sind Dienstwagen-Programme laut einer Befragung der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers in Frankfurt/Main in deutschen Unternehmen immer noch weit verbreitet. Vor allem große Unternehmen, die im DAX oder MDAX notiert sind, bieten höheren Angestellten Dienstwagen an, so das Fazit der Erhebung aus dem Jahr 2004, für die mehr als 300 Firmen befragt wurden. Neben den Chefs sind aber auch die Mitarbeiter offenbar zögerlicher geworden.

„Manchmal floppen Dienstwagen-Programme in Unternehmen sogar, weil Mitarbeiter das Angebot gar nicht annehmen”, sagt Michael Bursee, Vergütungsexperte bei Pricewaterhouse Coopers. Das liege vor allem daran, dass die Firmen zunehmend so genannte Gehaltsumwandlungsmodelle anbieten. Denn meist bekämen Mitarbeiter den Wagen nur in den „oberen Etagen” zusätzlich zum Gehalt. Bei den Ebenen darunter ist es meist so geregelt, dass der Mitarbeiter fürs Auto auf einen Teil seines Gehalts verzichtet.

Für Angestellte kann es dennoch Vorteile haben, den Wagen über das Unternehmen anzuschaffen. Er spart sich möglicherweise die Anschaffung eines Privatwagens - und damit etwa die Zinsen für einen möglicherweise erforderlichen Kredit. Verbreitet ist das Modell, dass der Arbeitgeber ein Prozent des Listenpreises des Wagens auf das zu versteuernde Gehalt aufschlägt.

Dieser pauschalierte geldwerte Vorteil muss dann mit versteuert werden, erläutert Hans-Joachim Vanscheidt, Leiter der Steuerabteilung beim BdSt. Beträgt der Anschaffungspreis für den Wagen zum Beispiel 30 000 Euro, liegt der geldwerte Vorteil monatlich bei 300 Euro - für das betreffende Kalenderjahr wären für die Steuer dann 3600 Euro anzusetzen. Im anderen Fall muss der Arbeitnehmer ein genaues Fahrtenbuch führen, was sehr aufwendig sein kann.

Wenig kompliziert ist dagegen meist die Abrechnung der laufenden Kosten. Laut Bursee greifen viele Unternehmen auf ein Tankkartenmodell zurück. „Dabei erhalten Mitarbeiter eine Art Kreditkarte, die meist an eine der großen Tankstellenketten gebunden ist. Das erspart eine Menge Belege und Abrechnungen.” Auch Wartung und Reparatur werden in der Regel so verwaltet. Von Thorsten Wiese, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/berufbildung/t/rzo256319.html
Montag, 19. Juni 2006, 10:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion