Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 19. Mai. 19
RZ-Akademie

MassageBonn Was für viele die pure Ent­span­nung bedeu­tet, ist für andere Kno­chen­arbeit. „Als Masseur muss man kör­per­lich fit sein”, sagt Michael Stehr, Geschäfts­füh­rer des Phy­sio­the­rapie­ver­ban­des VDB in Bonn.

-Hamburg Damit Baui­deen keine Luft­schlös­ser blei­ben, braucht es die Bau­zeich­ner. Aus den Vor­lagen von Archi­tek­ten oder Inge­nieu­ren fer­tigen sie maß­stabs­gerechte Zeich­nun­gen und Bau­pläne an...

Hamburg Ein strah­lend schönes Gebiss ist häufig das Ergeb­nis harter Arbeit. Dahin­ter steckt dann ein anspruchs­vol­les Hand­werk, das von Zahn­tech­nikern erle­digt wird.

Ber­lin/Köln - Das immer kom­pli­zier­tere Steu­errecht sichert Steu­erbe­ratern ihre Auf­träge. „Im ver­gan­genen Jahr nahm die Zahl der Steu­erbe­rater und Steu­erbe­ratungs­gesell­schaf­ten bun­des­weit um 2,7 Prozent auf...

Hamm - Unter­neh­men, die Waren ver­packen und ver­schi­cken, kommen ohne Logis­tiker nicht aus. „Die Logis­tik ist mit über 2,6 Mil­lio­nen Arbeit­neh­mern die dritt­größte Branche in Deutsch­lan­d”, so Ulrich Fran­ke...

Frank­fur­t/Bonn - Sie kon­zipiert Aus­stel­lun­gen und bereist auf der Suche nach den Expo­naten die ganze Welt.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Logistiker

Hamm - Unternehmen, die Waren verpacken und verschicken, kommen ohne Logistiker nicht aus.

Logistiker

Logistiker bringen Waren auf den Weg. (Bild: ICS/dpa/gms)

„Die Logistik ist mit über 2,6 Millionen Arbeitnehmern die drittgrößte Branche in Deutschland”, so Ulrich Franke, von der Hochschule für Logistik und Wirtschaft in Hamm.

Die Hochschule ist nicht der einzige mögliche Studienort für angehende Logistiker. „Es gibt etwa 80 Studiengänge, die meisten davon in Betriebswirtschaft oder Ingenieurwesen mit Vertiefung in Logistik”, erläutert Marketingleiter Franke.

Mit den Fachkräften für Lagerlogistik, einem neuen Ausbildungsberuf, ist es in der Wachstumsbranche nicht getan: „Der Bedarf an Führungskräften ist groß”, sagt Renate Kraft, Sprecherin der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl bei Köln, an der ebenfalls Logistiker für die Führungsebenen ausgebildet werden.

„Zu den Schlüsselqualifikationen zukünftiger Führungskräfte in der Logistik zählen Praxiskenntnisse, internationale Erfahrungen, technisches und betriebswirtschaftliches Know-how sowie interkulturelle Kompetenzen einschließlich Fremdsprachen”, fasst Reinhardt Jünemann, Gründungsrektor der Hochschule in Hamm zusammen. Während in Hamm in Vollzeit oder Teilzeit ausgebildet wird, bietet die EUFH ein Studium an, bei dem sich die Schulabgänger gleichzeitig zum Speditionsfachmann ausbilden lassen.

In Brühl werden die Logistikmanager vor allem für den internationalen Markt ausgebildet. Ein Auslandssemester gehört ebenso zum Lehrplan wie intensives Fremdsprachentraining. Gesteigerten Wert auf Mehrsprachigkeit legt auch die Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Der dort angebotene Diplom-Studiengang soll vor allem Studierende aus der Grenzregion ansprechen. „Die Abschlussarbeit muss in der Sprache verfasst werden, die nicht Muttersprache ist”, sagt Fachvertreter Rudolf Large.

Der Studiengang in Brühl berücksichtigt die ganze Bandbreite der Logistik: „Die strategischen Gesichtspunkte der Logistik sind genauso Studieninhalte wie alle funktionalen Teile: Distributions-, Produktions- und Beschaffungslogistik, Marketing und Vertrieb, Materialwirtschaft und technische Logistik”, erläutert Kraft. Hinzu kommen Managementtechniken und das Training sozialer Kompetenz.

Die „Soft Skills” seien in diesem Job sehr wichtig, sagt Bernd Albrecht, Geschäftsführer der Berufsakademie Rhein-Main in Frankfurt. „Logistiker sind die Schnittstellen zwischen Kunden und Lieferanten.” Einige Berufsakademien bieten eine vertiefte Ausbildung zum Logistiker an. „Das ist ein Wechsel zwischen Präsenzphasen im Ausbildungsbetrieb und in der Akademie”, erläutert Albrecht.

Allen Studierenden eines Logistik-Studiengangs, die schon Kontakt zu Firmen geknüpft haben, bietet der Arbeitsmarkt gute Einstiegschancen. „Gesucht werden Leute, die eben nicht nur Transport-, sondern auch IT- und Prozesskenntnisse mitbringen”, sagt Kraft. Und Franke: „Logistik ist was für deutsche Tugenden - Organisieren und Pünktlichkeit, darin sind wir gut.”

Von Verena Wolff, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo251938.html
Dienstag, 06. Juni 2006, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion


[an error occurred while processing this directive]