Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 18. Jul. 19
RZ-Akademie

MassageBonn Was für viele die pure Ent­span­nung bedeu­tet, ist für andere Kno­chen­arbeit. „Als Masseur muss man kör­per­lich fit sein”, sagt Michael Stehr, Geschäfts­füh­rer des Phy­sio­the­rapie­ver­ban­des VDB in Bonn.

-Hamburg Damit Baui­deen keine Luft­schlös­ser blei­ben, braucht es die Bau­zeich­ner. Aus den Vor­lagen von Archi­tek­ten oder Inge­nieu­ren fer­tigen sie maß­stabs­gerechte Zeich­nun­gen und Bau­pläne an...

Hamburg Ein strah­lend schönes Gebiss ist häufig das Ergeb­nis harter Arbeit. Dahin­ter steckt dann ein anspruchs­vol­les Hand­werk, das von Zahn­tech­nikern erle­digt wird.

Ber­lin/Köln - Das immer kom­pli­zier­tere Steu­errecht sichert Steu­erbe­ratern ihre Auf­träge. „Im ver­gan­genen Jahr nahm die Zahl der Steu­erbe­rater und Steu­erbe­ratungs­gesell­schaf­ten bun­des­weit um 2,7 Prozent auf...

Hamm - Unter­neh­men, die Waren ver­packen und ver­schi­cken, kommen ohne Logis­tiker nicht aus. „Die Logis­tik ist mit über 2,6 Mil­lio­nen Arbeit­neh­mern die dritt­größte Branche in Deutsch­lan­d”, so Ulrich Fran­ke...

Frank­fur­t/Bonn - Sie kon­zipiert Aus­stel­lun­gen und bereist auf der Suche nach den Expo­naten die ganze Welt.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Zahntechniker

Hamburg Ein strahlend schönes Gebiss ist häufig das Ergebnis harter Arbeit.

Zahntechnikerin

Zahntechnikerin Roswita Rahn aus Hamburg bei der Arbeit. (Bild: Grimm/dpa/gms)

Dahinter steckt dann ein anspruchsvolles Handwerk, das von Zahntechnikern erledigt wird.

Sie sorgen in Dentallabors oder Arztpraxen dafür, dass Zahnersatz wie Kronen und Brücken oder auch ganze Gebisse beim Patienten nicht nur passgenau sitzen, sondern möglichst auch gut aussehen. Jeder Zahn sei anders, sagt Zahntechnikerin Roswita Rahn aus Hamburg. So einen Zahn nachzubilden, bedürfe Feinarbeit und hoher Konzentration. Technikverständnis, Vorstellungskraft, ästhetisches Empfinden, Kreativität und höchste Genauigkeit bei der Arbeit sind Voraussetzungen für diesen Beruf.

Der Beruf des Zahntechnikers vermittele eine Vielfalt fachlicher Qualifikationen, so Jürgen Schwichtenberg, Präsident des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) in Frankfurt/Main. Ihre beruflichen Fähigkeiten erlangen Zahntechniker während der dreieinhalbjährigen Ausbildung im Labor und in der Berufsschule.

Ehe sich der Weg in den Beruf öffnet , muss die Gesellenprüfung bestanden werden. Wer als Zahntechniker selbstständig arbeiten oder in einer leitenden Position tätig sein will, kann nach drei Gesellenjahren den Meisterkurs besuchen. Seit 2001 gibt es zur weiteren Fortbildung das Fachhochschulstudium Dentaltechnologie mit dem Abschluss „Dipl. Ing.(FH)”.

Auf dem gut beleuchteten Arbeitstisch von Roswita Rahn stehen verschiedene Gipsformen von Gebissen, nach denen sie arbeitet. Sie hat sie nach den vom Zahnarzt abgenommenen Wachsabdrücken gefertigt. „Dieser Patient bekommt eine Krone”, erklärt sie und zeigt ein Gipsmodell. „Für eine Füllung war der Zahn bereits zu sehr geschädigt.” Gut acht Stunden Arbeit liegen für diesen Auftrag vor der Zahntechnikerin, die in verschiedenen Schritten gemacht werden muss: Schmelzen der Metalllegierung, Mini-Gusstechnik, Brennen, Modellierung und Auftragen mehrerer Farbschichten. Zahntechniker beschäftigen sich auch mit Spangen oder totalem Zahnersatz.

„Die deutsche Zahntechnik gehört zur Weltspitze”, sagt VDZI-Vorstand Röcker. Doch in der Branche herrscht Alarmstimmung, seit im Gesundheitssektor der Rotstift regiert und durch neue finanzielle Richtlinien bei den Kassen die Zuschüsse für Zahnersatz reduziert wurden. Beim VDZI verweist man auf den Umsatzeinbruch in den Labors und einem Rückgang der Ausbildungsstellen.

Auch die von regionalen Unterschieden geprägte Lohnskala lässt zu wünschen übrig, ist aus dem Deutschen Zahntechniker-Verband (DZV) zu erfahren, einer berufsständischen Organisation. „Vor allem der Unterschied bei den Einkommen zwischen Männern und Frauen ist erheblich”, sagt DZV-Referent Gerhard Bauer im bayrischen Kitzingen.

Nach einer DZV-Erhebung waren im Bundesdurchschnitt im Dentalgewerbe knapp mehr als 2100 Euro brutto zu verdienen, in den Zahnarztpraxen angeschlossenen Labors knapp unter 2500 Euro. So mancher Zahntechniker hat inzwischen das Dentallabor verlassen und arbeitet in anderen Branchen, wo seine Kenntnisse in Werkstoffkunde und der Feinmechanik gefragt sind - beispielsweise als Modellbauer in der Autoindustrie. Hier lässt sich mitunter auch mehr Geld verdienen. Von Horst Heinz Grimm, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo256313.html
Montag, 19. Juni 2006, 10:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion


[an error occurred while processing this directive]