Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 20. Jun. 19

Lebendiges Deutsch im InternetBerlin Nicht jeder Ang­lizis­mus nervt. Sex zum Bei­spiel, Toast, Lift, Steak und Drops sind kurz, knackig und pro­blem­los ver­ständ­lich. Aber so mancher andere Spra­chim­port klingt nicht nur sper­rig...

-München - Einen neuen Service für Indoor-Klet­ter­fans bietet jetzt der Deut­sche Alpen­ver­ein (DAV). Im Inter­net kann unter www.dav-klet­ter­anla­gen­suche.de per Mausklick die nächst­gele­gene Klet­ter­halle gesucht...

Bonn Auf einer neuen Inter­net­platt­form können Schu­len, Orga­nisa­tio­nen und Bürger jetzt kos­ten­los gemeinnüt­zige Hilfspro­jekte vor­stel­len. Das Portal www.­cha­rity-label.

München - Klet­ter­fans können sich in einer neuen Online-Daten­bank über Klet­ter­reviere in Deutsch­land infor­mie­ren. Unter www.dav-fels­info.de stellt der Deut­sche Alpen­ver­ein (DAV) in München detail­lierte Anga­ben...

Stutt­gart Das Inter­net­por­tal „mul­tikids.­de” will Kindern siche­res und inter­essan­tes Surfen im Inter­net ermög­lichen. Unter „Museen und Kunst” werden zum Bei­spiel Seiten ange­boten...

Wein­stadt-Großhepp­ach - Pünkt­lich zur Bikini- und Bade­hosen-Sai­son geht es wieder los: „Ich bin viel zu dick”, lautet die oft gehörte Klage.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Lebendiges Deutsch im Internet

Berlin Nicht jeder Anglizismus nervt. Sex zum Beispiel, Toast, Lift, Steak und Drops sind kurz, knackig und problemlos verständlich.

Lebendiges Deutsch im Internet

N0icht jeder Sprachimport ist schlecht. (Bild: aktionlebendigesdeutsch/dpa/gms)

Aber so mancher andere Sprachimport klingt nicht nur sperrig, sondern lässt viele auch ratlos mit den Schultern zucken.

Das kann man hinnehmen, muss man aber nicht. Die Aktion „Lebendiges Deutsch” setzt sich dafür ein, unverständliche Fremdwörter lieber zu übersetzen - und das inzwischen auch im Internet. Unter www.aktionlebendigesdeutsch.de präsentiert die Initiative ihr Anliegen.

In jedem Monat wird ein Anglizismus zur Diskussion gestellt, für den eine Übersetzung gefunden werden soll. Vorschläge können per E-Mail abgeschickt werden. Anschließend wird veröffentlicht, wie sie lauten, wie viele Einsendungen es gab und was die Jury am Schluss überzeugt hat. Zu „Brainstorming” gaben jüngst 4426 Einsender insgesamt 10 380 Empfehlungen ab - darunter Gripstreffen und Grübelplausch. Der Zuschlag ging an Denkrunde. Durchgesetzt hat sich das noch nicht, aber vielleicht spricht es sich rum.

Puristen und Fremdwort-Jäger seien sie nicht, so die Initiatoren der Aktion „Lebendiges Deutsch”. Dazu zählen unter anderem Prof. Walter Krämer, der Vorsitzende des Vereins deutsche Sprache, Josef Kraus, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes sowie Wolf Schneider, der frühere Leiter der Henri-Nannen-Journalistenschule und Sachbuchautor. Die Initiative richte sich nicht allgemein gegen Importe von Fremdwörtern, sondern „gegen die schiere Anglomanie”.

www.aktionlebendigesdeutsch.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/computer/surftippderwoche/t/rzo261663.html
Mittwoch, 05. Juli 2006, 10:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung
• Verlags-Service
• Abo-Service
• Anzeigen-Service
• NEU: RZ-Card
E-Paper
 
Druckversion