Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 22. Aug. 19

www.tu-berlin.deBerlin „Kno­chen­mark­spen­der gesucht”, „Bill Gates ver­schenkt Geld” oder „Vi­ren­war­nung” - wer einen E-Mail-Account hat, kann so genann­ten Hoax-Mails oder ihren gefähr­liche­ren Ver­wand­ten, den Phis­hing- oder Scam-Mails...

Berlin Die Inter­net-Tele­fonie in Deutsch­land wird nach Ansicht der Mono­pol­kom­mis­sion durch die Deut­sche Telekom behin­dert. Das unab­hän­gige Bera­tungs­gre­mium ver­langte am Mitt­woch in Ber­lin...

Mainz Inter­net­nut­zer in Deutsch­land bewegen sich immer schnel­ler im Netz: Mitt­ler­weile verfügt rund die Hälfte aller Anwen­der (48 Pro­zent) über einen Breit­band­anschluss. Das ist das Ergeb­nis der ARD/ZDF-Online-Stu­die...

Brüs­sel/Bonn - Die Wett­bewer­ber der Deut­schen Telekom haben im ver­gan­genen Jahr ihre Markt­posi­tion im Breit­band­geschäft deut­lich aus­gebaut. Nach einem bislang unver­öffent­lich­ten Bericht der Europäi­schen...

München - Nach der beschlos­senen Auf­lösung der kri­seln­den Tele­kom­muni­kati­onss­parte Com wendet sich der Sie­mens-Kon­zern ver­stärkt der letzten großen Bau­stelle zu: Der Umbau des ver­lus­trei­chen IT-Dienst­leis­ter­s...

Güters­loh - Das Inter­net­por­tal Lycos Europe hat einen Ver­mark­tungs­ver­trag mit der Film­daten­bank Inter­net Movie Data­base (IMDb) für deren europäi­sche Web­sei­ten geschlos­sen. Lycos Europe über­nehme vom 1. Juli an die...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

PC-Netzteil mit Bedacht auswählen

Berlin/Hamburg - Computer veralten schnell. Wer immer auf dem neuesten Stand sein will, muss sich regelmäßig einen neuen Rechner kaufen oder einzelne Komponenten austauschen. Oft brauchen die neuen Teile allerdings mehr Strom.

Netzteil

Netzteil: Neue Einbauteile brauchen oft mehr Strom. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

Da kann es passieren, dass das Netzteil im PC zu schwach ist. Also raus damit und schnell ein neues einbauen. Ernst Ahlers von der Computerzeitschrift „c't” rät, grundsätzlich keine Netzteile für unter 30 Euro zu kaufen. Denn mit Billig-Netzteilen könne man böse Überraschungen erleben. „Diese Modelle versagen häufig unter Volllast. Außerdem kommt es oft vor, dass bei solchen Geräten der Lüfter ständig mit voller Drehzahl läuft.” Das bedeute vor allem eine viel höhere Geräuschentwicklung.

Vor dem Kauf muss der Computerbesitzer jedoch erstmal herausfinden, ob ein neues Netzteil fällig ist: „Oft treten plötzliche Abstürze oder Neustarts auf. In seltenen Fällen schaltet sich der Rechner ab”, erklärt Daniel Schuhmann vom Internetportal www.tomshardware.de. Das passiere meist, wenn neue Komponenten wie eine stärkere Grafikkarte eingebaut werden. Ein weiterer Hinweis, dass sich das Netzteil am Limit befindet, sei eine ungewöhnlich hohe Temperatur am Lüfterausgang.

Bei der Wahl eines Netzteils sollte man nicht nach dem Motto „Viel hilft viel” vorgehen. Peter Knaak von der Stiftung-Warentest warnt davor, ein zu großes Netzteil zu kaufen: „Ein 600-Watt-Netzteil ist für einen normalen Rechner schlicht überdimensioniert. Das geht nicht nur auf den Geldbeutel, sondern ist auch zu laut.”

Enno Bruns von der in Hamburg erscheinenden Zeitschrift „Computerbild” gibt zu bedenken, dass neue Netzteile nicht immer mit alten Mainboards zusammenpassen. So seien alte Hauptplatinen mit einem 20-Pin-Stecker ausgestattet, neue Netzteile aber mit einem 24-Pin-Stecker. Prinzipiell sei es allerdings kein Problem, ein Netzteil auszutauschen, da sich die Stecker gar nicht falsch anschließen lassen. „Keinesfalls sollte man das Netzteil an sich aufschrauben”, warnt Bruns. Auch wenn der Netzstecker gezogen und das Netzteil schon lange ausgebaut ist, können noch sehr hohe Spannungen auf Teilen des Geräts liegen.

Wer ein leises Netzteil haben möchte, muss erst einmal überlegen, wozu der Computer genutzt werden soll. „Für den Rechner zu Hause sollte ein lüfterloses Netzteil schon aufgrund der niedrigen Leistung gut überlegt sein”, erklärt Schuhmann. Solche Geräte seien für den Einsatz in Büros konzipiert, wo geringe Lautstärke besonders wichtig ist. Die geforderte Leistung sei hier niedriger, da der Prozessortakt und die 3D-Unterstützung einer Grafikkarte eher eine untergeordnete Rolle spielt. Einen Kompromiss bildet ein so genanntes Hybrid-Netzteil: „Ein solches Netzteil besitzt zwar einen Lüfter, dieser schaltet sich allerdings nur bei hoher Belastung ein.”

Auf keinen Fall sollte man in ein bestehendes System „blind” ein lüfterloses Netzteil einbauen, so Ernst Ahlers von der „c't”: „Bei gewöhnlichen PCs übernimmt der Netzteillüfter immer einen großen Teil der Systemkühlung.” Schränkt man diese ein, drohen Abstürze durch Überhitzung. Außerdem altert der Rechner schneller. Von Michael Thieroff, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/computer/t/rzo259360.html
Mittwoch, 28. Juni 2006, 9:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion