Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 21. Feb. 19

www.tu-berlin.deBerlin „Kno­chen­mark­spen­der gesucht”, „Bill Gates ver­schenkt Geld” oder „Vi­ren­war­nung” - wer einen E-Mail-Account hat, kann so genann­ten Hoax-Mails oder ihren gefähr­liche­ren Ver­wand­ten, den Phis­hing- oder Scam-Mails...

Berlin Die Inter­net-Tele­fonie in Deutsch­land wird nach Ansicht der Mono­pol­kom­mis­sion durch die Deut­sche Telekom behin­dert. Das unab­hän­gige Bera­tungs­gre­mium ver­langte am Mitt­woch in Ber­lin...

Mainz Inter­net­nut­zer in Deutsch­land bewegen sich immer schnel­ler im Netz: Mitt­ler­weile verfügt rund die Hälfte aller Anwen­der (48 Pro­zent) über einen Breit­band­anschluss. Das ist das Ergeb­nis der ARD/ZDF-Online-Stu­die...

Brüs­sel/Bonn - Die Wett­bewer­ber der Deut­schen Telekom haben im ver­gan­genen Jahr ihre Markt­posi­tion im Breit­band­geschäft deut­lich aus­gebaut. Nach einem bislang unver­öffent­lich­ten Bericht der Europäi­schen...

München - Nach der beschlos­senen Auf­lösung der kri­seln­den Tele­kom­muni­kati­onss­parte Com wendet sich der Sie­mens-Kon­zern ver­stärkt der letzten großen Bau­stelle zu: Der Umbau des ver­lus­trei­chen IT-Dienst­leis­ter­s...

Güters­loh - Das Inter­net­por­tal Lycos Europe hat einen Ver­mark­tungs­ver­trag mit der Film­daten­bank Inter­net Movie Data­base (IMDb) für deren europäi­sche Web­sei­ten geschlos­sen. Lycos Europe über­nehme vom 1. Juli an die...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Bundeskartellamt ermittelt nicht gegen Intel und Media-Märkte

Bonn/München - Das Bundeskartellamt ermittelt nicht gegen den US-Chipkonzern Intel und die Saturn- und Media-Märkte wegen angeblicher rechtswidriger Absprachen.

Media-Markt

Gegen den US-Chipkonzern Intel und die Saturn- und Media-Märkte wird nicht ermittelt (Symbolbild).

Es gebe kein Verfahren und auch „keinerlei Dokumente, die einen ausreichenden Anfangsverdacht begründen würden”, sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag in Bonn. Auch die Unternehmen wiesen einen entsprechenden Bericht zurück.

Die „Financial Times Deutschland” (FTD) hatte berichtet, dass der Kartellbehörde ein belastender interner Schriftwechsel zwischen der Media-Saturn-Holding (MSH) und einem Lieferanten vorliegt. Danach soll Intel nicht legale Exklusivverträge mit MSH abgeschlossen haben. So habe Intel dafür gesorgt, dass Wettbewerber wie der Chiphersteller AMD ihre Produkte nicht über die Märkte des Unterhaltungselektronik- Händlers verkaufen könne. Dabei sollen „Ausgleichszahlungen in Millionenhöhe” geflossen sein.

Bei Intel hieß es, die Vorwürfe seien alt. „Es gibt, wie auch schon vor einem Jahr, keine exklusiven Absprachen”, sagte Intel- Sprecher Christian Anderka der dpa. Zuletzt hatte die EU-Kommission im Juli 2005 die Geschäftsräume des Chipriesen in München und europaweit sowie Niederlassungen von Herstellern und Großhändlern unter dem gleichen Verdacht durchsuchen lassen. AMD wirft seinem großen Konkurrenten seit Jahren auch in den USA und in Japan vor, kartellrechtswidrige Absprachen mit Computer-Herstellern und - Händlern zu tätigen. Intel weist dagegen auch die jüngsten Anschuldigungen „mit Nachdruck” zurück.

Ein Sprecher der Media-Saturn-Holding erklärte: „Angelegenheiten unserer Industriepartner wollen wir grundsätzlich nicht öffentlich kommentieren.” Gegen Media-Saturn selbst gebe es keinerlei Kartellverfahren. Zu den Vorwürfen von Absprachen mit Intel gegen AMD wollte sich der Sprecher nicht äußern.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/computer/t/rzo261021.html
Montag, 03. Juli 2006, 15:25 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion