Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 22. Aug. 19

www.tu-berlin.deBerlin „Kno­chen­mark­spen­der gesucht”, „Bill Gates ver­schenkt Geld” oder „Vi­ren­war­nung” - wer einen E-Mail-Account hat, kann so genann­ten Hoax-Mails oder ihren gefähr­liche­ren Ver­wand­ten, den Phis­hing- oder Scam-Mails...

Berlin Die Inter­net-Tele­fonie in Deutsch­land wird nach Ansicht der Mono­pol­kom­mis­sion durch die Deut­sche Telekom behin­dert. Das unab­hän­gige Bera­tungs­gre­mium ver­langte am Mitt­woch in Ber­lin...

Mainz Inter­net­nut­zer in Deutsch­land bewegen sich immer schnel­ler im Netz: Mitt­ler­weile verfügt rund die Hälfte aller Anwen­der (48 Pro­zent) über einen Breit­band­anschluss. Das ist das Ergeb­nis der ARD/ZDF-Online-Stu­die...

Brüs­sel/Bonn - Die Wett­bewer­ber der Deut­schen Telekom haben im ver­gan­genen Jahr ihre Markt­posi­tion im Breit­band­geschäft deut­lich aus­gebaut. Nach einem bislang unver­öffent­lich­ten Bericht der Europäi­schen...

München - Nach der beschlos­senen Auf­lösung der kri­seln­den Tele­kom­muni­kati­onss­parte Com wendet sich der Sie­mens-Kon­zern ver­stärkt der letzten großen Bau­stelle zu: Der Umbau des ver­lus­trei­chen IT-Dienst­leis­ter­s...

Güters­loh - Das Inter­net­por­tal Lycos Europe hat einen Ver­mark­tungs­ver­trag mit der Film­daten­bank Inter­net Movie Data­base (IMDb) für deren europäi­sche Web­sei­ten geschlos­sen. Lycos Europe über­nehme vom 1. Juli an die...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

BenQ will jeden zehnten Arbeitsplatz in Deutschland streichen

München - Ein Dreivierteljahr nach der Übernahme des Handygeschäfts von Siemens will der taiwanesische BenQ-Konzern in Deutschland etwa 300 Arbeitsplätze streichen.

Es sei eine Restrukturierung des Geschäfts notwendig, sagte ein BenQ-Sprecher der dpa in München.

„Nach derzeitigem Planungsstand wären von diesen Überlegungen bis zu zehn Prozent der Belegschaft in Deutschland betroffen.” Details stünden noch nicht fest, das Unternehmen werde zunächst mit den Arbeitnehmervertretern sprechen.

Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” hatte berichtet, ein Viertel von 3300 Arbeitsplätzen in Deutschland sei gefährdet. Diese Zahl sei definitiv falsch, sagte der BenQ-Sprecher. Er räumte aber gewisse Startschwierigkeiten ein. So seien die neuen Modelle nicht schnell genug auf den Markt gekommen. Der Marktanteil von Siemens/BenQ war deshalb zuletzt auf nur noch 3,5 Prozent weiter gesunken. Entscheidend sei aber das Weihnachtsgeschäft, betonte der Sprecher. Mittelfristig will der taiwanesische Konzern auf zehn Prozent kommen.

Welche Stellen an welchen Standorten von dem geplanten Arbeitsplatzabbau betroffen sind, steht noch nicht endgültig fest. Für die Produktion in Kamp-Lintfort und Bocholt gilt noch bis Ende des Jahres ein Ergänzungstarifvertrag. Für die 1400 Mitarbeiter in Entwicklung, Marketing und Verwaltung am Standort München gibt es keinen besonderen Schutz vor Kündigungen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/service/computer/t/rzo261079.html
Montag, 03. Juli 2006, 15:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion