NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Donnerstag, 13. Jun. 13

MassenspurtSt. Quentin - Einen Tag nach Matt­hias Kess­lers Coup am Cauberg in Val­ken­burg hat bei der Tour wieder die Stunde der Sprin­ter geschla­gen. Robbie McEwen gewann in St. Quentin seine zweite dies­jäh­rige Etappe bei der...

SouveränLondon „Rain Man” Roger Federer blickt auf seinem Weg zum vierten Wim­ble­don-Tri­umph weder links noch rechts und schon gar nicht zurück. Im Regen-Geduldss­piel von London revan­chierte sich der Schwei­zer mit einem 6:4...

Stutt­gar­t/Iz­mir - Die deut­schen Fechter bleiben bei den Euro­pameis­ter­schaf­ten im tür­kischen Izmir auf Erfolgs­kurs. Nach Gold und Bronze im Her­ren­flo­rett wurde auch Degen­spe­zia­lis­tin Claudia Bokel...

Jova­novic hofft auf zweite Chance beim FSV Mainz 05

Über 358 Stufen zurück ins Team

/on/06/07/05/sport/r/mainz.jpg

Ranisav Jovanovic (links) weiß, dass er aggressiver werden muss, will er weiter das 05-Trikot tragen. Foto: Archiv/Sämmer

Mainz - Ranisav Jova­novic kämpft derzeit um einen Job beim Fuß­ball-Bun­des­ligis­ten FSV Mainz 05. In der Win­ter­pause der ver­gan­genen Saison hatten die 05er den Stürmer an den späte­ren Zweit­liga-Abstei­ger LR Ahlen aus­gelie­hen. Jetzt ist der 25-Jäh­rige wieder am Bruch­weg. Nach einem selbst­finan­zier­ten Auf­bau­pro­gramm befin­det er sich zumin­dest in guter kör­per­licher Ver­fas­sung. Das Pro­blem: Die 05er suchen einen neuen Stür­mer.

Der Gon­sen­hei­mer Wald, durch den die Profis des FSV Mainz 05 dieser Tage manch­mal joggen, schreckt Ranisav Jova­novic nicht. Schon gar nicht die paar Trep­pen­stu­fen, die sich auf den Wegen zwi­schen den Baumstäm­men hin­durch befin­den und auf denen die Trainer ganz gerne diverse Hüpfü­bun­gen ver­anstal­ten lassen. Jova­novic hat sich für seinen zweiten Versuch bei den 05ern in Donaus­tauf fit gemacht. Und dort steht die Wal­halla, jenes Denkmal des Baye­rischen Königs Ludwig I., das 358 Stufen umfasst. "Und die sind wir hoch­gerannt wie die Beklopp­ten", sagt der Angrei­fer.

Um sich nach dem in vie­ler­lei Hin­sicht miss­glück­ten Ahlener Leih­geschäft in best­mög­licher Fitness in Mainz zu prä­sen­tie­ren, hat Ranisav Jova­novic in die eigene Tasche gegrif­fen. Im Reha-Zen­trum von Klaus Eder und Dr. Andreas Schlum­ber­ger hat sich der flinke Angrei­fer fünf Tage Beine machen lassen. Nicht nur auf den Trep­pen. Zu Kraft- und Schnell­kraftü­bun­gen gesellte sich auch Koor­dina­tions- und Kon­zen­tra­tions­arbeit.

"Als 05-Trai­ner Jürgen Klopp zu Anfang der ver­gan­genen Saison auf mich setzen wollte, war ich ver­letzt, nicht richtig fit, da habe ich ent­täuscht", sagt der 25-Jäh­rige. Diesen Ein­druck will er ver­ges­sen machen. Aus Eigen­nutz. "Und im Moment habe ich keine Pro­bleme. Ich will jede Einheit best­mög­lich mit­machen, Klopp zeigen, dass ich spielen kann und will."

Eigent­lich passt Ranisav Jova­novic auf Grund seiner Voraus­set­zun­gen bestens in das Anfor­derungs­pro­fil der 05er für einen Stür­mer: Schnell, tech­nisch gut, kopf­ball­stark und mit einem guten linken Fuß aus­gestat­tet. Aber der Ex-Dresd­ner hat sein Können in Mainz nach dem Wechsel 2004 zu selten auf­blit­zen lassen. Auch in Ahlen waren ihm nur wenig starke Auf­tritte ver­gönnt. Und des­wegen suchen die Verant­wort­lichen des FSV auch einen neuen Mann. "Natür­lich weiß ich, dass Jürgen Klopp und Manager Chris­tian Heidel auf der Suche sind. Ich muss jetzt alles tun, um sie von mir zu über­zeu­gen", sagt Jova­novic. Ein Vierau­gen­gespräch mit dem Mainzer Coach hat es seit Jova­novic' Rück­kehr aus Ahlen nicht gege­ben. Aber der Serbe weiß auch so, was Klopp von ihm sehen will. "Ich muss kör­per­beton­ter spie­len. Ich muss in einem Zwei­kampf auch mal richtig durch­zie­hen. Das habe ich mir zu Herzen genom­men."

Vom 1. Januar 2006 an hatte Jova­novic bei LR Ahlen auf Leih­basis unter Vertrag gestan­den, da er nach der Ankunft des Bremers Mohamed Zidan am Bruch­weg keine Chance mehr hatte. Der Ein­stand in West­falen war her­vor­ragend. Beim 3:0 am 19. Zweit­liga-Spiel­tag gegen Ein­tracht Braun­schweig glück­ten dem Mainzer zwei Tref­fer. Am 24. Spiel­tag folgte noch ein Tor zum 3:1 bei Wacker Bur­ghau­sen, das war's dann aber auch. Ohne genü­gend Tore von Jova­novic & Co. stieg LR ab.

"Ich will die Zeit in Ahlen nicht schlecht­reden. Aber das war keine rich­tige Mann­schaft, es gab keine rich­tigen Freund­schaf­ten. Man ist nur zum Trai­ning und dann wieder nach Hause gegan­gen. Am Ende hat man fast die Tage gezähl­t."Dass Jova­novic von seiner Freun­din Jean­nette getrennt war, die in Mainz blieb, trug eben­falls zur feh­len­den Behag­lich­keit bei.

Nun arbei­tet der 25-Jäh­rige von Tag zu Tag. Er will sich und den Mainzer Verant­wort­lichen etwas bewei­sen. "Aber dafür muss ich gesund blei­ben", sagt er. Bislang zwick­t's nir­gendwo.

(grü)

%%LINKBOXARTICLE

http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/sport/r/mainz.html
Mittwoch, 05. Juli 2006, 09:02 © RZ-Online GmbH (to)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Fußball-WM

Strecken, Statistik, Fahrer
Druckversion