NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Donnerstag, 13. Jun. 13

MassenspurtSt. Quentin - Einen Tag nach Matt­hias Kess­lers Coup am Cauberg in Val­ken­burg hat bei der Tour wieder die Stunde der Sprin­ter geschla­gen. Robbie McEwen gewann in St. Quentin seine zweite dies­jäh­rige Etappe bei der...

SouveränLondon „Rain Man” Roger Federer blickt auf seinem Weg zum vierten Wim­ble­don-Tri­umph weder links noch rechts und schon gar nicht zurück. Im Regen-Geduldss­piel von London revan­chierte sich der Schwei­zer mit einem 6:4...

Stutt­gar­t/Iz­mir - Die deut­schen Fechter bleiben bei den Euro­pameis­ter­schaf­ten im tür­kischen Izmir auf Erfolgs­kurs. Nach Gold und Bronze im Her­ren­flo­rett wurde auch Degen­spe­zia­lis­tin Claudia Bokel...

Sportarzt Fuentes: Nicht nur Radsportler Kunden

Madrid In die in Spanien aufgedeckte Doping-Affäre sollen nach Aussage des Sportarztes und mutmaßlichen Drahtziehers Eufemiano Fuentes auch Fußballer, Tennisspieler und Leichtathleten verwickelt sein.

Beweisstück

Ein Video der spanischen Polizei zeigt einen Beutel mit gefrorenem Blut.

Er habe nicht „nur” Radprofis „behandelt” beziehungsweise beraten, erklärte der Mediziner fast schon beleidigt in einem Interview mit dem spanischen Radiosender SER. So habe er auch Vereine der ersten und zweiten spanischen Fußball-Liga betreut oder zumindest „Behandlungen” vorgeschlagen, die deren Leistung gesteigert hätten.

Einer Schuld ist er sich nicht bewusst, denn seine Methoden könnten nicht als Doping eingestuft werden: „Ich habe kein Verbrechen begangen und fühle mich auch nicht als Krimineller. Es sind biologische Behandlungen, um Sportler wieder fit zu machen. Mir ging es nur ums Wohl meiner Patienten.”

Namen könne er wegen seiner ärztlichen Schweigepflicht aber nicht nennen. Nach Fuentes' Worten habe er zu einigen der bislang in dem Blutdoping-Skandal genannten Sportler gar keinen Kontakt gehabt. Es seien Namen gefallen, die er gar nicht kenne. „Einige von mir behandelte Radprofis sind noch bei der Tour de France”, versicherte er. Warum hingegen bestimmte Fahrer ausgeschlossen worden seien, könne er nicht nachvollziehen.

Im Zusammenhang mit der Affäre waren am Tag vor dem Tour-Beginn neun Profis von der Teilnahme an der 93. Tour de France ausgeschlossen worden, darunter auch Jan Ullrich und der Spanier Oscar Sevilla. Ihr Team T-Mobile hatte sie wegen einer möglichen Verwicklung in den Skandal suspendiert.

Spaniens oberste Sportbehörde (CSD) hatte zuvor erklärt, die Doping-Fahnder hätten nur Radprofis, aber keine spanischen noch ausländischen Fußballer oder Tennisspieler im Visier. Die CSD reagierte damit auch auf den Bericht einer französischen Zeitung, die das spanische Tennis-Idol Rafael Nadal als Kunden von Fuentes genannt hatte. Der 20-Jährige wies die Vorwürfe zurück.

Dass die Affäre seinen Ruf ruiniert habe, dessen ist sich Fuentes aber bewusst. „Ich werde wohl nicht mehr als Sportarzt praktizieren können.” Er habe aber noch andere Projekte. Fuentes war als mutmaßlicher Drahtzieher des Doping-Rings am 23. Mai zusammen mit vier anderen Verdächtigen festgenommen worden, unter ihnen auch der Hämatologe José Luis Merino, Leiter eines Madrider Speziallabors, und Manolo Saiz, der Chef des früheren Liberty-Radteams. Fuentes und Merino befinden sich nach Zahlung einer Kaution von 120 000 Euro auf freiem Fuß.

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/sport/t/rzo261836.html
Mittwoch, 05. Juli 2006, 16:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Fußball-WM

Strecken, Statistik, Fahrer
Druckversion