NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Donnerstag, 13. Jun. 13

MassenspurtSt. Quentin - Einen Tag nach Matt­hias Kess­lers Coup am Cauberg in Val­ken­burg hat bei der Tour wieder die Stunde der Sprin­ter geschla­gen. Robbie McEwen gewann in St. Quentin seine zweite dies­jäh­rige Etappe bei der...

SouveränLondon „Rain Man” Roger Federer blickt auf seinem Weg zum vierten Wim­ble­don-Tri­umph weder links noch rechts und schon gar nicht zurück. Im Regen-Geduldss­piel von London revan­chierte sich der Schwei­zer mit einem 6:4...

Stutt­gar­t/Iz­mir - Die deut­schen Fechter bleiben bei den Euro­pameis­ter­schaf­ten im tür­kischen Izmir auf Erfolgs­kurs. Nach Gold und Bronze im Her­ren­flo­rett wurde auch Degen­spe­zia­lis­tin Claudia Bokel...

McEwen wiederholt Etappensieg - Zabel mit Panne

St. Quentin - Einen Tag nach Matthias Kesslers Coup am Cauberg in Valkenburg hat bei der Tour wieder die Stunde der Sprinter geschlagen.

Massenspurt

Der Australier McEwen (2.v.l.) fährt mit ausgestreckten Armen durch das Ziel.

Robbie McEwen gewann in St. Quentin seine zweite diesjährige Etappe bei der 93. Auflage der Frankreich-Rundfahrt.

Der für oft sehr wilde Sprints bekannte Australier war im Ziel der 4. Etappe nach 207 Kilometern in St. Quentin wie vor zweit Tagen der Schnellste. McEwen profitierte von einem Sturz auf der Zielgeraden 400 Meter vor dem Zielstrich, der den Träger des Gelben Trikots, Tom Boonen, aus dem Rhythmus brachte. McEwen, der bei der Tour seinen insgesamt zehnten Tageserfolg feierte, ließ den Spaniern Isaac Galvez und Oscar Freire keine Chance.

Weltmeister Boonen verteidigte zwar seine Führung im Gesamtklassement mit einer Sekunde vor dem T-Mobile-Profi Michael Rogers (Australien), wartet aber weiter auf seinen ersten Tagessieg. Boonen, der am Vortag zum ersten Mal in seiner Karriere das „Maillot Jaune” holte, wurde Vierter direkt vor dem besten deutschen Profi, David Kopp (Bonn) vom Team Gerolsteiner. Die Etappe führte 116 Kilometer durch Boonens radsportverrückte Heimat, wo er wie ein Popstar verehrt wird.

Erik Zabel, der bei seiner Comeback-Tour nach der einjährigen Zwangspause 2005, eine gute Figur abgibt, hatte mit einer Reifenpanne vier Kilometer vor dem Ziel großes Pech. Der Berliner, der am 7. Juli seinen 36. Geburtstag feiert, spielte dadurch im Finale natürlich keine Rolle. „Bei mir war buchstäblich vier Kilometer vor dem Ziel die Luft raus. Ich bin jetzt natürlich schon etwas down. Ich war sehr optimistisch heute, auch weil die Zielgerade leicht ansteigend war - in einer Sekunde war aber alles vorbei. Unser Hauptziel war einen oder mehre Tage das Grüne Trikot zu tragen. Ich bin lange genug im Geschäft und weiß, dass es jetzt sehr schwer wird. Ich habe in der Sprint-Wertung heute eine ganze Etappe verloren”, sagte ein enttäuschter Zabel, der noch versuchte, sein Hinterrad selber zu wechseln. Er kam weit hinter dem Feld als 166. ins Ziel.

Tour-Debütant Markus Fothen vom Team Gerolsteiner verteidigte das Weiße Trikot als bester Nachwuchsfahrer. Erst zwei Kilometer vor dem Ziel war ein Ausreißversuch beendet, den fünf Fahrer mit dem Verfolgungs-Weltmeister Bradley Wiggins (England) an der Spitze knapp 20 Kilometer nach dem Start initiiert hatten.

Boonen hatte der „L'Équipe” ein Interview gegeben, in dem sich der 25-jährige Belgier auch grundsätzlich mit seinem Beruf und seiner Stellung im Fahrerfeld auseinander setzte. „Ich bin vor allem ein Sieger. Ich bete die Tour nicht an, aber sie ist das größte Radsportereignis der Welt. Das hält mich nicht davon ab, zu glauben, dass die Tour ein Rennen für Masochisten ist. Das Grüne Trikot ist für mich nicht alles - man muss auch Etappen gewinnen. Ich bin kein Sprinter, mein Potenzial geht darüber hinaus. Ich gewinne nicht, weil ich Sprinter bin, sondern, weil ich stark und intelligent bin. Ich warte nicht die letzten 100 Meter ab, um mich zu zeigen. So sind die wahren Sprinter - ich nicht”, sagte Boonen, der befand: „Das Regenbogen-Trikot ist das Schönste der Welt, das Gelbe ist das Zweitschönste”.

Das T-Mobile Team steht unterdessen weiter im Visier der Dopingfahnder. Während der Etappe wurde der Begleitwagen des Team-Physiotherapeuten Aldis Cirlus (Lettland) am Grenzübergang von Belgien nach Frankreich vom Zoll gestoppt und durchsucht. Sämtliche Gepäckstücke wurden kontrolliert, ebenso das Innenleben der Sitze sowie die Hohlräume im Motor- und Kofferraumbereich. „Die Zoll-Untersuchung dauerte etwa zehn Minuten und verlief ohne Befund”, teilte T-Mobile-Sprecher Christian Frommert mit.

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/sport/t/rzo261860.html
Mittwoch, 05. Juli 2006, 22:24 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Fußball-WM

Strecken, Statistik, Fahrer
Druckversion