Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 19. Feb. 19

Hamburg Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 5.7.2006 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

Frank­fur­t/Main - Die wich­tigs­ten deut­schen Indizes sind am Mitt­woch mit Ver­lus­ten aus dem Handel gegan­gen. Der Lei­tin­dex DAX fiel um 1,80 Prozent auf 5625,63 Punkte. Der MDAX gab 2,20 Prozent auf 7818,36 Zäh­ler...

Washing­ton Der wegen Betrugs und Ver­schwörung ver­urteilte eins­tige Chef des zusam­men­gebro­che­nen US-Ener­gie­kon­zerns Enron, Kenneth Lay (64), ist am Mitt­woch an Herz­ver­sagen gestor­ben.

Brüs­sel/Bonn - Die Wett­bewer­ber der Deut­schen Telekom haben im ver­gan­genen Jahr ihre Markt­posi­tion im Breit­band­geschäft deut­lich aus­gebaut. Nach einem bislang unver­öffent­lich­ten Bericht der Europäi­schen...

Berlin Die Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft hat der deut­schen Kon­junk­tur aus Exper­ten­sicht kaum zusätz­liche Punkte gebracht. „Wie erwar­tet, hat es leider kein Wirt­schafts­wun­der auf Grund der WM gege­ben”...

Paris/Lon­don - Die mög­liche Allianz des ange­schla­genen US- Auto­rie­sen General Motors (GM) mit den Kon­zern­schwes­tern Renault und Nissan ist bei franzö­sischen Bör­sen­exper­ten auf Skepsis gestoßen.

Deutsche Aktien im Minus

Frankfurt/Main - Die wichtigsten deutschen Indizes sind am Mittwoch mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Leitindex DAX fiel um 1,80 Prozent auf 5625,63 Punkte.

Der MDAX gab 2,20 Prozent auf 7818,36 Zähler ab, und der TecDAX verzeichnete Verluste von 2,76 Prozent auf 653,79 Punkte.

„Die Raketentests der Nordkoreaner trüben die Stimmung”, sagte ein Händler. An den New Yorker Börsen, die am Vortag wegen eines Feiertags geschlossen hatten, zeigte sich auch der Leitindex Dow Jones etwas schwächer. Nordkorea hat ungeachtet internationaler Warnungen mehrere Raketen getestet und damit die Spannungen in der Region verschärft. Darunter soll auch eine Langstreckenrakete mit einer Reichweite bis Alaska gewesen sein.

Continental-Aktien waren mit Verlusten von 3,57 Prozent auf 78,40 Euro zweitschwächster Wert im DAX. Händler verwiesen auf eine erneute Gewinnwarnung des japanischen Konkurrenten Sumitomo Rubber. Analysten zufolge ist die Ausgangslage der beiden Reifenhersteller allerdings nicht uneingeschränkt vergleichbar.

Titel der Deutschen Börse verloren dagegen zum Schluss noch 0,66 Prozent auf 106,56 Euro und behaupteten sich damit relativ gut im schwachen Marktumfeld. Händler nannten neuerliche Fusionsfantasien als Grund.

Im MDAX gehörten EADS-Aktien mit minus 4,24 Prozent auf 20,53 Euro zu den schwächsten Werten. Händler begründeten die Kursentwicklung mit der Absicht des britischen Rüstungskonzerns BAE Systems, den Wert seines Anteils an der EADS-Tochter Airbus überprüfen zu lassen. Daneben spiele auch eine Rolle, dass der US-Flugzeugbauer Boeing laut einem Pressebericht im Rennen mit Konkurrent Airbus um neue Aufträge erstmals seit fünf Jahren die Nase vorn habe.

Rheinmetall-Papiere standen ebenfalls auf der Verliererseite. Sie konnten aber nach Bekanntgabe eines Auftrags über 40 Millionen Euro ihre zwischenzeitlich höheren Kursabschläge reduzieren und schlossen mit minus 3,53 Prozent auf 53,85 Euro.

Aktien von Nordex setzten sich mit plus 4,88 Prozent auf 11,81 Euro an die Spitze des TecDAX. Der Windkraftanlagen-Bauer bestätigte nach einem Auftragsschub seine Prognose für das Gesamtjahr.

In den USA zeigte sich der Leitindex Dow Jones zum Börsenschluss in Deutschland mit leichten Verlusten. Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 schloss im Minus. Die Börsen in Paris und London verzeichneten nur minimale Kursverluste.

Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere stieg auf 4,03 (Dienstag: 4,01) Prozent. Der Rentenindex REX sank um 0,22 Prozent auf 116,26 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,43 Prozent auf 114,76 Punkte. Der Kurs des Euro stieg leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2794 (1,2791) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7816 (0,7818) Euro.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/wirtschaft/t/rzo261645.html
Mittwoch, 05. Juli 2006, 18:26 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Fußball-WM
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Nature One - Gewinnen!
Sudoku