Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 8. Dez. 19

Hamburg Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 5.7.2006 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

Frank­fur­t/Main - Die wich­tigs­ten deut­schen Indizes sind am Mitt­woch mit Ver­lus­ten aus dem Handel gegan­gen. Der Lei­tin­dex DAX fiel um 1,80 Prozent auf 5625,63 Punkte. Der MDAX gab 2,20 Prozent auf 7818,36 Zäh­ler...

Washing­ton Der wegen Betrugs und Ver­schwörung ver­urteilte eins­tige Chef des zusam­men­gebro­che­nen US-Ener­gie­kon­zerns Enron, Kenneth Lay (64), ist am Mitt­woch an Herz­ver­sagen gestor­ben.

Brüs­sel/Bonn - Die Wett­bewer­ber der Deut­schen Telekom haben im ver­gan­genen Jahr ihre Markt­posi­tion im Breit­band­geschäft deut­lich aus­gebaut. Nach einem bislang unver­öffent­lich­ten Bericht der Europäi­schen...

Berlin Die Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft hat der deut­schen Kon­junk­tur aus Exper­ten­sicht kaum zusätz­liche Punkte gebracht. „Wie erwar­tet, hat es leider kein Wirt­schafts­wun­der auf Grund der WM gege­ben”...

Paris/Lon­don - Die mög­liche Allianz des ange­schla­genen US- Auto­rie­sen General Motors (GM) mit den Kon­zern­schwes­tern Renault und Nissan ist bei franzö­sischen Bör­sen­exper­ten auf Skepsis gestoßen.

Verurteilter US-Unternehmer Kenneth Lay gestorben

Washington Der wegen Betrugs und Verschwörung verurteilte einstige Chef des zusammengebrochenen US-Energiekonzerns Enron, Kenneth Lay (64), ist am Mittwoch an Herzversagen gestorben.

Enron: Kenneth Lay

Lay drohte eine lebens­lange Haft­strafe.

Lay, dem eine lebenslange Haftstrafe drohte, war am Dienstag mit Herzproblemen in seinem Feriendomizil in Aspen (Colorado) ins Krankenhaus gebracht worden, berichteten US-Medien. Die Familie bestätigte den Tod in den frühen Morgenstunden, wollte aber keine weiteren Angaben machen.

Lay war Gründer und langjähriger Chef des Enron-Konzerns, der durch den Handel mit Energie, Breitbandkapazitäten und hochspekulativen Finanzpapieren zu einem der zehn größten US- Unternehmen wurde. Es hatte zeitweise einen Börsenwert von mehr als 60 Milliarden Dollar. Der Konzern hatte 2001 nach einem Bilanzbetrug in Milliardenhöhe Insolvenzantrag gestellt. Der Skandal bei Enron war der Auftakt einer ganzen Serie von Bilanzbetrugsfällen, die die US-Wirtschaft in den beiden folgenden Jahren erschütterten. Zahlreiche Firmenbosse etwa von WorldCom und Tyco wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Bei Enron haben sich bereits 16 Mitarbeiter schuldig bekannt.

Lay war zusammen mit seinem Nachfolger Jeffrey Skilling (52) im Chefsessel von Enron Ende Mai wegen Betrugs und Verschwörung schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß sollte am 11. September verkündet werden. Lay drohte eine lebenslange Haftstrafe. Er hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt und war bis zur Urteilsverkündung auf freiem Fuß. Lay war eng mit Präsident George W. Bush befreundet, der nach dem Zusammenbruch des Unternehmens allerdings auf Distanz ging.

Nach Überzeugung des Gerichts hatte Lay Investoren und Angestellte vor dem spektakulären Zusammenbruch über die prekäre Finanzlage des Unternehmens getäuscht. Lay hatte stets seine Unschuld beteuert. Er habe die schwierige Finanzsituation nicht gekannt. Die illegalen Machenschaften bei Enron gingen nach seiner Darstellung einzig auf das Konto von Finanzchef Andrew Fastow, der Verbindlichkeiten in dubiosen Partnerschaften versteckt und sich daran mit Millionen bereichert habe.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/07/05/wirtschaft/t/rzo261839.html
Mittwoch, 05. Juli 2006, 17:26 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Fußball-WM
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Nature One - Gewinnen!
Sudoku