NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 04. September 06

Annemarie Wendl Ham­burg - Als ner­viger Haus­dra­chen Else Kling in der Fern­seh­serie „Lin­den­straße” ist Anne­marie Wendl zur Kult­figur gewor­den.

Günter Grass Ber­lin - Der Schrift­stel­ler Günter Grass (78) will sich trotz aller Kritik an seinem Umgang mit der Nazi-Ver­gan­gen­heit weiter öffent­lich zu Wort melden.

Ve­nedig - Ent­täu­schung für die öster­rei­chi­sche Regis­seu­rin Barbara Albert beim Film­fes­tival in Vene­dig: Ihr neues­ter Strei­fen „Fal­len” wurde von Kri­tikern eher kühl auf­genom­men.

Ber­lin - Der unga­rische Lite­ratur-Nobel­preisträ­ger Imre Kertész ist am Montag mit der Ber­liner Ernst-Reu­ter-Pla­kette aus­gezeich­net worden. Die höchste Aus­zeich­nung Berlins wurde ihm vom Regie­ren­den Bür­ger­meis­ter Klaus...

Wa­shing­ton - Britney Spears wäre manches erspart geblie­ben und der Welt eine Soap Opera ent­gan­gen, hätte Bezirks­vor­ste­herin Shirley Par­raguirre schon früher auf den Pfennig geguckt.

Syd­ney - Sein Faible für Nah­auf­nah­men wurde ihm zum Ver­häng­nis: Der aus­tra­lische TV-„Kro­kodil­jäger” Steve Irwin ist bei Dreh­arbei­ten für eine Mee­res-Doku­men­tation ums Leben gekom­men.

TV-„Krokodiljäger” Irwin ums Leben gekommen

Sydney - Sein Faible für Nahaufnahmen wurde ihm zum Verhängnis: Der australische TV-„Krokodiljäger” Steve Irwin ist bei Dreharbeiten für eine Meeres-Dokumentation ums Leben gekommen.

Steve Irwin

Steve Irwin zeigt seine Kunststücke mit einem Krokodil.

Der Stich eines Stachelrochens traf den 44-Jährigen ins Herz, berichteten australische Medien am Montag. Er habe bei dem Unfall vor der australischen Nordostküste bei Queensland keine Überlebenschance gehabt und sei durch Herzstillstand gestorben, sagte Notarzt Ed O'Laughlin.

Die TV-Serie „Crocodile Hunter”, in der der stets hyper-aktive Irwin in khakifarbener Tropenkleidung durch die Wildnis streifte, hatte seinen eigenen Angaben zufolge weltweit rund 500 Millionen Zuschauer. Im deutschen Fernsehen war der Abenteurer auf RTL II zu sehen. Zuhause in Australien indes fühlte er sich bisweilen verkannt: „In meinem eigenen Land finden mich die Leute wohl ein bisschen peinlich”, sagte Steve Irwin 2003 in einem Interview. 1991 hatte er den Zoo seiner Eltern an der Sunshine Coast im Bundesstaat Queensland übernommen und zu einer Touristenattraktion gemacht. Nur ein Jahr später begann seine erfolgreiche TV-Serie.

Irwin habe sich mit den Dreharbeiten so nahe an Stachelrochen in höchste Gefahr begeben, sagte der australische Naturfilmer David Ireland. „Sie haben einen oder zwei Stachel am Schwanz, die nicht nur von Gift umhüllt sind, sondern auch wie ein Bajonett wirken”, erläuterte Ireland. „Wenn damit irgendein lebenswichtiges Organ getroffen wird, ist der Stachel tödlich wie ein Bajonett.”

„Es ist gefährlich, über einen Stachelrochen hinwegzuschwimmen”, betonte auch ein Sprecher der Lebensrettungsgesellschaft von Queensland (SLSQ). Nach Angaben der Organisation gab es seit 1969 in Australien 17 Tote durch Stiche von Stachelrochen.

Der Meeresforscher Grant Willis aus Sydney sagte, dass Stachelrochen normalerweise nicht aggressiv seien: „Sie greifen nur dann an, wenn sie sich bedroht fühlen.” Auch der Biologe Bryan Fry von der Universität Melbourne meinte: „Der Rochen hat nicht aus Aggression, sondern aus Angst zugestochen.”

Für negative Schlagzeilen sorgte der Fernseh-Tierfreund Irwin, als er vor zwei Jahren vor laufender Kamera ein vier Meter langes Krokodil mit der Hand fütterte, während er seinen erst einen Monat alten Sohn Bob auf dem Arm hielt. Selbst treue Fans fragten sich damals, ob Irwin noch recht bei Sinnen ist. Viele fühlten sich an Pop-Sänger Michael Jackson erinnert, der 2002 sein Baby vom Balkon des Berliner Hotels „Adlon” hatte baumeln lassen. Wegen der scharfen öffentlichen Kritik zog sich Irwin in Australien zurück.

Australische Politiker und Tourismusmanager würdigten derweil die Verdienste des „Krokodiljägers”. Der australische Ministerpräsident John Howard äußerte sich bestürzt über den Tod des Dokumentarfilmers. „Er liebte das Leben und brachte Millionen von Menschen Freude”, sagte der Regierungschef. Irwin habe dem Bundesstaat und ganz Australien viel gegeben, sagte der Ministerpräsident von Queensland, Peter Beattie. „Eine Menge Leute auf der ganzen Welt, vor allem jüngere, werden heute sehr traurig sein.”

Der Chef des Tourismusrates, Matthew Hingerty, nannte Irwin eine „Australische Ikone”, die dem Land hunderte Millionen Euro an Tourismuseinnahmen gebracht habe und somit hunderten Menschen einen Job. Steve Irwin hinterlässt eine Frau und zwei Kinder im Alter von drei und acht Jahren.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/09/04/magazin/t/rzo276523.html
Montag, 04. September 2006, 15:08 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

[an error occurred while processing this directive]

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Druckversion