IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Samstag, 07. Oktober 06

AfghanistanKabul/Bonn/Ber­lin (dpa) - Erst­mals seit dem Sturz der Taliban vor knapp fünf Jahren sind in Afgha­nis­tan deut­sche Jour­nalis­ten getötet worden. Die beiden freien Mit­arbei­ter der Deut­schen Wel­le...

Agentur für ArbeitBer­lin - Nach dem Streit über die Gesund­heits­reform stehen der Koali­tion bei der Über­arbei­tung der Hartz-IV-Arbeits­markt­gesetze neue Kon­flikte ins Haus. SPD-Frak­tions­chef Peter Struck lehnte in der „Welt am Sonn­tag”...

Seoul - Unge­ach­tet einer Warnung des Welt­sicher­heits­rats hält die nord­korea­nische Führung an ihrer Drohung fest, eine Atom­bombe zu testen.

Ber­lin/Pir­na - Nach dem Tür­kei-Besuch von Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel (CDU) ist eine heftige Debatte über den Umgang mit dem EU-Bei­tritts­kan­dida­ten ent­brannt. Der Vize­prä­sident der EU-Kom­mis­sion, Günter Ver­heu­gen...

Ber­lin - Atomaus­stieg und eine ver­schärfte Strom­preis­auf­sicht bleiben vor dem Ener­gie­gip­fel ein Angriffs­ziel für die Strom­kon­zerne. Sie lehnen beides ab. Bei dem Treffen an diesem Montag im Kanz­ler­amt stan­den...

Bur­ghau­sen - Der baye­rische Minis­ter­prä­sident Edmund Stoiber (CSU) hat sich deut­lich hinter den Kom­pro­miss zur Gesund­heits­reform der großen Koali­tion in Berlin gestellt.

Widerstand gegen CDU/CSU-Pläne bei Hartz-IV

Berlin - Nach dem Streit über die Gesundheitsreform stehen der Koalition bei der Überarbeitung der Hartz-IV-Arbeitsmarktgesetze neue Konflikte ins Haus.

Agentur für Arbeit

Ein Mann öffnet die Tür eines Arbeitsamtes: Soll es weitere Leistungskürzungen für arbeitsunwillige Hartz-IV-Empfänger geben?

SPD-Fraktionschef Peter Struck lehnte in der „Welt am Sonntag” Unions-Forderungen nach schärferen Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose ab, die angebotene Jobs oder Fördermaßnahmen verweigern. DGB-Chef Michael Sommer wandte sich in der „Bild am Sonntag” dagegen, den Druck auf Hartz-IV-Empfänger noch weiter zu verschärfen. Die Leistungen lägen heute bereits am Rande dessen, was die Menschen zum Leben benötigten.

Nach Unions-Vorstellungen sollen Kürzungen bei arbeitsunwilligen Hartz-IV-Empfängern künftig „unmittelbar kraft Gesetzes wirksam werden” und zugleich auch so lange bestehen bleiben, bis der Langzeitarbeitslose den angebotenen Job oder die Fördermaßnahme annimmt. Dies berichtet der „Spiegel” unter Berufung auf ein internes Papier der CDU/CSU-Arbeitsmarktpolitiker. Bisher entscheiden die Fallmanager in der Arbeitsverwaltung, ob die Ablehnung eine Kürzung von bis zu drei Monaten rechtfertigt. Wie die „Financial Times Deutschland” (Montag) schreibt, will die Union auch den Urlaubsanspruch für Hartz-IV-Empfänger streichen. Bei Ablehnung von Sprachförderkursen sollen staatliche Mittel für ein halbes Jahr gesperrt werden.

Struck sagte, die Vorschläge der CDU/CSU-Arbeitsgruppe würden im Arbeitsministerium und in seiner Fraktion „sorgsam geprüft”. Struck: „Aber was mir bisher aus der Arbeitsgruppe bekannt geworden ist, kann die SPD-Fraktion so nicht mittragen.”

Dagegen rechtfertigte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla die von seiner Partei geplanten Kürzungen. „Wenn zumutbare Arbeit abgelehnt wird, müssen wir zu schärferen Kürzungen kommen, das halte ich für absolut notwendig”, sagte Pofalla beim Landesparteitag der Sachsen- CDU in Pirna.

DGB-Chef Sommer kritisierte den Unions-Vorschlag, wonach Hartz-IV Empfänger künftig nur noch ein Auto im Wert von weniger als 10 000 Euro besitzen dürfen. Dies stimme ihn „traurig”, sagte Sommer. „Ich weiß nicht, was Politiker treibt, eine solche Form von Sozialneid zu schüren. Die meisten Arbeitslosen sind froh, wenn sie sich ein Bahn- oder Bus-Ticket leisten können und sind keine professionellen Faulenzer.”

Zugleich bekräftigte Sommer die Forderung nach einem Mindestlohn in Deutschland. „Wir brauchen endlich Mindestlöhne von mindestens 7,50 Euro die Stunde. Es darf nicht sein, dass eine Friseurin in Thüringen oder ein Landarbeiter in Nordrhein-Westfalen für Elendslöhne von 4 Euro die Stunde oder weniger schuften muss.” In Großbritannien und Frankreich habe der Mindestlohn keine Jobs vernichtet.

Struck erwartet bei dem Thema harte Diskussionen in der Koalition. Die Kombilohn-Vorstellungen von CDU/CSU und Arbeitgebern seien nicht finanzierbar. „Wir wollen sie aus inhaltlichen Grünen nicht”, sagte der SPD-Fraktionschef. Er hoffe, dass „die Union einsehen wird, dass es unzumutbar ist, wenn Menschen, die arbeiten, dabei weniger Geld verdienen, als jemand zur Verfügung hat, der von Arbeitslosengeld II lebt”.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, warf der Union vor, „aus der Arbeitsmarktpolitik zunehmend eine Strafvollzugspolitik” zu machen. „Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik haben sich Regierungsparteien derart abfällig, denunzierend und drangsalierend gegenüber denjenigen verhalten, die ohnehin schon durch Langzeitarbeitslosigkeit und fehlenden schulischen- und beruflichen Qualifikationen ausgegrenzt sind.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/06/10/07/news/t/rzo284636.html
Samstag, 07. Oktober 2006, 17:07 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Umfrage

Jackpot - Wohin mit dem Geld? Ich würde das meiste ausgeben für...

Persönliche Träume

Familie und Freunde

Soziale Projekte/Umwelt

ein normales Leben wie bisher

Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion

Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku
Wunschtrikot