IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 22. Jan. 20
RZ-Akademie

Nürn­berg - Nach der beschlos­senen Koope­ration der Bun­des­agen­tur für Arbeit (BA) mit den 15 größten Zeit­arbeits­fir­men in Deutsch­land könnte Arbeits­suchen­den künftig häu­figer eine Stelle bei solchen Unter­neh­men...

Ber­lin - Es gibt eine neune Online-Stel­len­börse für fertige Juris­ten und Jura­stu­den­ten. Unter www.an­walts­blatt-kar­rie­re.

Düs­sel­dorf - Die meisten Stu­den­ten fordern als Ge­gen­leis­tung für Stu­dien­gebühren mehr Mit­spra­che an ihrer Hoch­schule. Das berich­tet das Magazin „kar­rie­re” in seinem Newslet­ter. Demnach wollen 90 Prozent einer Umfra­ge...

Ber­lin - Fälle von Schwer­hörig­keit durch Arbeits­lärm sind in den ver­gan­genen zehn Jahren deut­lich zurück­gegan­gen. Die Zahl der aner­kann­ten Berufs­krank­heits­fälle ging von knapp 8000 im Jahr 1996 auf 5500 im Jahr 2005...

Bonn - Die Beschäf­tig­ten in deut­schen Unter­neh­men melden sich immer sel­tener krank. Nach bereits ste­tigem Rück­gang in den ver­gan­genen Jahren erreich­ten die Fehl­zei­ten der Arbeit­neh­mer im Jahr 2006 den nied­rigs­ten Wert...

Ham­burg - Fach­hoch­schu­len legen in der Gunst der Stu­den­ten zu. Klei­nere Lern­grup­pen, schnel­leres Studium und pra­xis­nahe Dozen­ten seien offen­sicht­lich Argu­mente, die Nach­teile wie typi­sche Pro­vinz­stand­orte auf­wie­gen.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Immer weniger Fehlzeiten durch Krankheit - Zehn-Jahres-Tief

Bonn - Die Beschäftigten in deutschen Unternehmen melden sich immer seltener krank.

Krankschreibung

Arbeitnehmer melden sich immer seltener krank. (Bild: dpa)

Nach bereits stetigem Rückgang in den vergangenen Jahren erreichten die Fehlzeiten der Arbeitnehmer im Jahr 2006 den niedrigsten Wert seit mehr als zehn Jahren.

Das berichtet das Wissenschaftliche Institut der AOK in Bonn. Rund die Hälfte der Beschäftigten ließ sich im ganzen Jahr überhaupt nicht krankschreiben. Männer waren nach den AOK-Untersuchungen im Schnitt länger krank, Frauen häufiger.

Die niedrigen Krankenstände sind nach Einschätzung des AOK-Instituts auf Veränderungen in der Beschäftigtenstruktur, eine verbesserte Gesundheitsvorsorge in den Betrieben und medizinische Fortschritte zurückzuführen. Umfragen zeigten jedoch auch, dass sich viele Arbeitnehmer mit Krankmeldungen zurückhielten, um ihren Arbeitsplatz nicht zu gefährden.

Bei den rund neun Millionen erwerbstätigen AOK-Mitgliedern sei der Krankenstand von 4,4 Prozent (2005) auf 4,2 Prozent im Jahr 2006 gesunken. In Ostdeutschland fiel der Krankenstand (4,0 Prozent) noch niedriger aus als im Westen (4,3 Prozent). AOK-Mitglieder waren durchschnittlich 15,4 Kalendertage krankgeschrieben. Im Jahr zuvor waren es noch 16,0 Tage gewesen. Der Anteil der Beschäftigten, die das ganze Jahr nicht krank geschrieben waren, stieg weiter von 48,5 Prozent im Jahr 2005 auf 50,7 Prozent im Jahr 2006.

Die niedrigsten Krankmeldungen gab es 2006 mit 2,7 Prozent im Kreditgewerbe und bei der Datenverarbeitung mit 2,2 Prozent. Die höchsten Ausfallzeiten wurden mit 6,1 Prozent in der Abfall- und Abwasserbeseitigung sowie in der Metallerzeugung und -bearbeitung, Tabakverarbeitung und in der Recyclingbranche (jeweils 5,2 Prozent) erreicht.

Der Krankenstand der Frauen lag mit 4,1 Prozent im Jahr 2006 geringfügig unter dem der Männer (4,3 Prozent). Bei den Frauen war die durchschnittliche Krankheitsdauer mit 15,0 Tagen kürzer als bei den Männern (15,7 Tage). Der Anteil derer, die mindestes einmal krank geschrieben wurden, lag bei den weiblichen AOK-Mitgliedern höher (50,1 Prozent) als bei den männlichen (48,8 Prozent).

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/04/25/service/berufbildung/t/rzo330340.html
Dienstag, 24. April 2007, 13:22 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion