IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Freitag, 14. Juni 13

Zwei ehemaligen Technikern wird Modena - Zwei ehe­malige Inge­nieure des For­mel-1-Renn­stalls Ferrari sind von einem Gericht in Modena wegen Wei­ter­gabe von Werks­geheim­nis­sen zu Bewährungs­stra­fen von 16 und 9 Monaten ver­urteilt worden.

-Mün­chen - Nick Held­felds Freude über sein spek­takuläres Über­hol­manö­ver gegen Welt­meis­ter Alonso hält auch Tage danach noch an. Doch nicht nur wegen des Coups von Bahrain sieht er einer Ver­trags­ver­län­gerung beim...

Sa­chir - Selbst Michael Schu­macher ist in der Formel 1 nicht so durch­gest­artet wie Lewis Hamil­ton. Mit seinem zweiten Rang beim Großen Preis von Bah­rain ist der erste dun­kel­häu­tige Fahrer in seinem McLa­ren-Mer­cedes in...

Sa­chir/Bah­rain - Er ist jung, sieht gut aus, spricht mehrere Spra­chen und hat viel Talent: Bei der Suche nach Deutsch­lands nächs­tem For­mel-1-Super­star nach dem Rück­tritt von Michael Schu­macher ist Nico Rosberg einer...

Bewährungsstrafe für Ex-Ferrari-Ingenieure

Modena - Zwei ehemalige Ingenieure des Formel-1-Rennstalls Ferrari sind von einem Gericht in Modena wegen Weitergabe von Werksgeheimnissen zu Bewährungsstrafen von 16 und 9 Monaten verurteilt worden.

Zwei ehemaligen Technikern wird

Zwei ehemaligen Technikern wird vorgeworfen, bei Ihrem Wechsel von Ferrari zu Toyota Datenmaterial von der "Scuderia" gestohlen zu haben.

Den Beiden war vorgeworfen worden, bei Ihrem Wechsel von Ferrari zum Konkurrenten Toyota Datenmaterial von der Scuderia gestohlen zu haben. Sie hatten auf CD Daten und Zeichnungen der Ferrari-Rennwagen gespeichert. Laut der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport wollen sie allerdings gegen das Urteil in Berufung gehen.

Das Gericht hatte die Ingenieure zumindest von dem Vorwurf entlastet, illegal in das Computersystem von Ferrari eingedrungen zu sein und unerlaubt Dateien und Programme kopiert zu haben. Die Anwälte der Angeklagten hatten in der Verteidigung behauptet, dass die Informationen, über die ihre Mandanten verfügten, in der Branche allgemein bekannt waren.

Das Verfahren war 2003 ins Rollen gekommen, nachdem Ferrari eine große Ähnlichkeit zwischen dem damaligen Toyota-Auto und ihrem eigenen Boliden festgestellt hatte. Die Staatsanwaltschaft Modena hatte Ermittlungen eingeleitet, nachdem der heutige Ferrari-Generaldirektor Jean Todt in seiner Funktion als Teamchef im April 2003 Anzeige wegen Industriespionage erstattet hatte.

Die Ermittlungen der Polizei konzentrierten sich auf Ferrari-Mitarbeiter, die zu Toyota gewechselt waren. Am 30. November 2003 hatte die Kölner Polizei in Amtshilfe die Privat-Wohnungen ehemaliger Ferrari-Angestellter sowie deren Büros beim Toyota-Rennstall in Köln durchsucht. Toyota hat jegliche Verwicklung in einen Spionagefall stets von sich gewiesen. (sid)

RZO


http://rhein-zeitung.de/on/07/04/25/sport/formel1/t/rzo330373.html
Dienstag, 24. April 2007, 14:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung
• Verlag
• Abo-Service
• Anzeigen
• NEU: RZ-Card
E-Paper
Wunschtrikot

Strecken, Statistik, Fahrer
Druckversion