IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 10. Juli 20

Container im Hamburger HafenMün­chen/Ber­lin - Die deut­sche Wirt­schaft ist bester Laune: Im April ver­bes­serte sich die Stim­mung bei den Unter­neh­men dank guter Geschäfte und Per­spek­tiven stärker als von Exper­ten erwar­tet.

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 25.4.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

NEW YORK - Der Euro ist am Mitt­woch auf Tuch­füh­lung zu einem neuen Rekord geblie­ben, hat sich aber seit dem späten Nach­mit­tag nicht mehr bedeu­tend bewegt.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.4.2007 um 17:55 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Den Haag - Die bereits fest ver­abre­dete größte Ban­ken­fusion aller Zeiten ist gefähr­det. Ein Drei­erbünd­nis um die Royal Bank of Scot­land (RBS) will die bri­tische Bar­clays Bank aus dem Rennen um das nie­der­län­dische...

Frank­fur­t/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 25.4.2007 um 15:55 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An Brie­f/Ver­kauf (in Euro) (in Euro) USA 1 USD 0,715 0,753 0,7311 0,7343...

Kampf um ABN Amro geht weiter

Den Haag - Die bereits fest verabredete größte Bankenfusion aller Zeiten ist gefährdet. Ein Dreierbündnis um die Royal Bank of Scotland (RBS) will die britische Barclays Bank aus dem Rennen um das niederländische Finanzhaus ABN Amro stoßen.

ABN-Amro-Zentrale in Amsterdam

Der Bie­ter­kampf um ABN Amro ist noch nicht vorbei.

Das Trio bot für die Übernahme der Amsterdamer Traditionsbank am Mittwoch rund 72 Milliarden Euro und übertrumpfte damit Barclays deutlich. Der Vorstand von ABN Amro, der noch am Montag gemeinsam mit Barclays die Entstehung eines neuen Bankenriesen angekündigt hatte, lud die Vertreter des Konsortiums umgehend zu Gesprächen ein. Sie sollen sofort beginnen.

Außer der RBS sind der belgisch-niederländische Bank-und Versicherungskonzern Fortis sowie die spanische Banco Santander beteiligt. Sie wollen den Anteilseignern von ABN-Amro 39 Euro für jede Aktie bezahlen, größtenteils in bar. Barclays will ausschließlich mit eigenen Aktien bezahlen, nach dem Stand vom Montag im Wert von 36,25 Euro. Das bedeutete ein Angebot von 67 Milliarden Euro insgesamt. Der Kurs der ABN-Amro-Aktie, der seit der Vereinbarung mit Barclays leicht nachgegeben hatte, zog wieder stark an. Er lag am Mittwochnachmittag bei 36,15 Euro, damit war die führende niederländische Bank am Markt etwa 65 Milliarden Euro wert.

Das Angebot des Konsortiums erfolgte allerdings unter Vorbehalt. Die drei Banken verlangen insbesondere, dass ABN Amro vom bereits zugesagten Verkauf ihrer US-Tochter LaSalle für 15,5 Milliarden Euro an die Bank of America zurücktritt. Sie wollen den vollständigen Konzern übernehmen. Umgekehrt hat Barclays es zur Bedingung gemacht, dass die Niederländer LaSalle abstoßen. ABN Amro machte bekannt, dass Interessenten noch bis einschließlich 6. Mai ein Angebot für LaSalle ausbringen können. Die Bank of America habe danach fünf Tage Zeit um zu reagieren. Kommt der Verkauf an sie nicht zu Stande, muss ABN Amro eine Entschädigung von 200 Millionen Dollar (147 Millionen Euro) zahlen.

Das Konsortium hatte am Montag ein bereits vereinbartes Gespräch mit ABN Amro platzen lassen, nachdem die Niederländer sich für Barclays entschieden hatten. Am Mittwoch betonte ABN Amro, weiterhin offen zu sein für eine Diskussion über die Vorstellungen des Trios, um weitere Klarstellungen zu erhalten. „In diesem Sinne haben wir sie zu einem Treffen eingeladen”, hieß es. ABN-Amro-Chef Rijkman Groenink hat wiederholt darauf verwiesen, dass seine Bank im Verbund mit Barclays erhalten bliebe, während das Konsortium eine Aufteilung anstrebe.

Anteilseigner der niederländischen Bank, insbesondere der als aggressiv geltende Hedge-Fonds TCI, forderten jedoch bereits die Annahme des neuen Angebots. Der ABN-Amro-Vorstand reagierte zunächst nicht öffentlich auf die Entwicklung. Für diesen Donnerstag sind die Aktionäre zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Entscheidungen über die Zukunft von ABN Amro sind davon aber noch nicht zu erwarten.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/04/25/wirtschaft/t/rzo330531.html
Mittwoch, 25. April 2007, 17:35 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku