IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 15. Juli 20

Container im Hamburger HafenMün­chen/Ber­lin - Die deut­sche Wirt­schaft ist bester Laune: Im April ver­bes­serte sich die Stim­mung bei den Unter­neh­men dank guter Geschäfte und Per­spek­tiven stärker als von Exper­ten erwar­tet.

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 25.4.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

NEW YORK - Der Euro ist am Mitt­woch auf Tuch­füh­lung zu einem neuen Rekord geblie­ben, hat sich aber seit dem späten Nach­mit­tag nicht mehr bedeu­tend bewegt.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.4.2007 um 17:55 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Den Haag - Die bereits fest ver­abre­dete größte Ban­ken­fusion aller Zeiten ist gefähr­det. Ein Drei­erbünd­nis um die Royal Bank of Scot­land (RBS) will die bri­tische Bar­clays Bank aus dem Rennen um das nie­der­län­dische...

Frank­fur­t/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 25.4.2007 um 15:55 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An Brie­f/Ver­kauf (in Euro) (in Euro) USA 1 USD 0,715 0,753 0,7311 0,7343...

Merck im ersten Quartal wegen Serono-Übernahme mit Verlust

Darmstadt - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat nach der Milliardenübernahme des Schweizer Biotechnologie-Unternehmens Serono im ersten Quartal 2007 weniger verdient als im Vorjahr.

Merck-Logo

Son­der­belas­tun­gen drück­ten das Ergeb­nis von Merck ins Minus.

Unter dem Strich sei wegen hoher Sonderbelastungen ein Verlust von 6,0 Millionen Euro entstanden, teilte die Merck KGaA in Darmstadt mit. Im Vorjahr war noch ein Überschuss von 184,4 Millionen Euro erzielt worden. Das operative Ergebnis stieg um 11,4 Prozent auf 321,3 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte vor allem durch die Serono-Übernahme um 37 Prozent auf 2,168 Milliarden Euro.

Beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) musste Merck einen deutlichen Rückgang um 53,3 Prozent auf 125,5 Millionen Euro hinnehmen. Für das Gesamtjahr rechne das Unternehmen mit einem organischen Umsatzwachstum im oberen einstelligen Bereich und einer Zunahme des operativen Ergebnisses im deutlich zweistelligen Bereich, teilte die im MDAX notierte Merck KGaA mit. In diesen Prognosen sei die Generika-Sparte nicht berücksichtigt, die möglicherweise in den kommenden Monaten verkauft werden soll.

„Mit der Integration von Serono hat sich Merck neu positioniert, aufbauend auf führende Arzneimittelforschung mit Kompetenzen für biotechnologische und chemisch definierte Arzneimittel”, sagte der scheidende Vorsitzender der Merck-Geschäftsleitung, Michael Römer. „Diese große Akquisition wird die diesjährigen Geschäftsergebnisse - sowohl Gesamterlöse als auch Gewinn - stark beeinflussen.” Der Merck- Chef soll auf der Hauptversammlung an diesem Freitag von dem ehemaligen Lufthansa-Finanzvorstand Karl-Ludwig Kley abgelöst werden.

Der Unternehmensbereich Pharma trägt durch den Serono-Kauf inzwischen 75 Prozent zum Gruppenumsatz und 52 Prozent zum operativen Ergebnis bei. Allein mit dem Krebsmittel Erbitux erwirtschaftete Merck im ersten Quartal 110 Millionen Euro nach 74 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die weltweiten Erlöse des von Serono stammenden Mittels Rebif zur Behandlung von Multiple Sklerose stiegen leicht um 3,5 Prozent auf 283 Millionen Euro.

In der zum Verkauf stehenden Generikasparte wuchsen die Umsätze um 3,7 Prozent auf 453 Millionen Euro. Ohne negative Währungseffekte habe das Wachstum bei 7,8 Prozent gelegen. Das operative Ergebnis der Sparte stieg um 29 Prozent auf 80 Millionen Euro.

Der Unternehmensbereich Chemie war erneut sehr profitabel und trug mit 529 Millionen Euro ein Viertel zum Gruppenumsatz, aber 48 Prozent zum operativen Ergebnis bei. In der Sparte Flüssigkristalle fiel der Umsatz wegen Währungsbelastungen um 12 Prozent auf 206 Millionen Euro.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/04/25/wirtschaft/t/rzo330534.html
Mittwoch, 25. April 2007, 12:27 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku