IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 26. Jan. 20

Container im Hamburger HafenMün­chen/Ber­lin - Die deut­sche Wirt­schaft ist bester Laune: Im April ver­bes­serte sich die Stim­mung bei den Unter­neh­men dank guter Geschäfte und Per­spek­tiven stärker als von Exper­ten erwar­tet.

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 25.4.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

NEW YORK - Der Euro ist am Mitt­woch auf Tuch­füh­lung zu einem neuen Rekord geblie­ben, hat sich aber seit dem späten Nach­mit­tag nicht mehr bedeu­tend bewegt.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.4.2007 um 17:55 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Den Haag - Die bereits fest ver­abre­dete größte Ban­ken­fusion aller Zeiten ist gefähr­det. Ein Drei­erbünd­nis um die Royal Bank of Scot­land (RBS) will die bri­tische Bar­clays Bank aus dem Rennen um das nie­der­län­dische...

Frank­fur­t/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 25.4.2007 um 15:55 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An Brie­f/Ver­kauf (in Euro) (in Euro) USA 1 USD 0,715 0,753 0,7311 0,7343...

Bosch erwartet verhaltenes Jahr 2007

Stuttgart - Der Autozulieferer und Elektrokonzern Bosch erwartet 2007 eine verhaltene Geschäftsentwicklung. Wegen der starken Euro-Aufwertung werde es ein geringeres Umsatzplus als 2006 geben, sagte Bosch-Chef Franz Fehrenbach in Stuttgart.

Produktion bei Bosch

Bosch rechnet für 2007 mit einem gerin­geren Umsatz­plus als im Vor­jahr.

Die Umsatzrendite vor Steuern solle aber wieder sieben Prozent betragen. Währungsbereinigt geht der Bosch-Boss von einem Umsatzplus von fünf Prozent aus. Fehrenbach machte deutlich, dass sich die die Gewichte der Automobilindustrie noch deutlicher in Richtung Asien verschieben würden. Die ökologischen Herausforderungen will Bosch nicht nur im Autogeschäft, sondern etwa auch bei Sonnenkollektoren oder der Geothermie annehmen. „Wir geben auf ökologische Fragen technische Antworten”, sagte Fehrenbach.

Die ersten drei Monate des Jahres 2007 seien verhalten angelaufen, sagte der Bosch-Chef weiter. Das währungsbedingte Erlösplus von fünf Prozent sei durch den starken Euro auf gut die Hälfte geschrumpft. Die Robert Bosch GmbH hatte 2006 den Umsatz um 5,4 Prozent auf 43,7 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern sank von 3,2 Milliarden auf 3,1 Milliarden Euro, vor allem wegen des Preisdrucks in der Kraftfahrzeugtechnik. Das Nachsteuerergebnis ging von 2,5 Milliarden Euro im Vorjahr auf 2,2 Milliarden Euro zurück.

Der größte Bereich Kraftfahrzeugtechnik legt um 3,4 Prozent auf 27,2 Milliarden Euro zu. Bosch festigte seine Stellung als weltgrößer Automobilzulieferer. Stärker wuchsen die Bereiche Industrietechnik (plus 5,1 Prozent auf 5,5 Mrd Euro) und Gebrauchsgüter/Gebäudetechnik (plus elf Prozent auf elf Mrd Euro). Bosch hat die Mitarbeiterzahl im Vorjahr um 10 300 auf 261 300 gesteigert, wobei es Aufbau vor allem im Ausland gab. In Deutschland arbeiten 110 500 Menschen für Bosch.

In Asien werden laut Bosch die dortigen Schwellenländer zu den etablierten Herstellerregionen aufschließen, gerade auch bei Billigautos. In der Region soll der Bosch-Umsatz 2010 schon bei einer Milliarde Euro liegen. „Wir gehen stärker in die neuen Wachstumsmärkte der Welt hinein. Und das geht nur mit mehr Fertigung und Entwicklung in diesen Ländern”, betonte Fehrenbach. Er geht 2007 in China (plus 30 Prozent) und Indien (über 20 Prozent) erneut von hohen Umsatzwachstumsraten aus. Allerdings mache der schwache Yen im wichtigen Markt Japan Probleme.

Bosch setzt in der CO2-Debatte vor allem auf den sauberen Diesel, der sich in den USA, aber auch in Asien schnell durchsetzen könnte. Von heute 20 Prozent soll die Zahl der in diesen Regionen abgesetzten Hochdruckeinspitzsysteme 2015 schon bei 50 Prozent liegen. Bosch habe außerdem einen Großauftrag für einen Benzin-Hybrid bekommen. Große Erwartungen setzt Bosch auch künftig in Start-Stopp-Systemen zur Treibstoffeinsparung im Stadtverkehr. Die Zahl der verkauften Sonnenkollektoren von Bosch soll sich von heute 150 000 Stück im Jahr bereits 2009 verdoppeln.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/04/25/wirtschaft/t/rzo330564.html
Mittwoch, 25. April 2007, 12:27 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku