IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 28. Jan. 20

Container im Hamburger HafenMün­chen/Ber­lin - Die deut­sche Wirt­schaft ist bester Laune: Im April ver­bes­serte sich die Stim­mung bei den Unter­neh­men dank guter Geschäfte und Per­spek­tiven stärker als von Exper­ten erwar­tet.

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 25.4.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

NEW YORK - Der Euro ist am Mitt­woch auf Tuch­füh­lung zu einem neuen Rekord geblie­ben, hat sich aber seit dem späten Nach­mit­tag nicht mehr bedeu­tend bewegt.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 25.4.2007 um 17:55 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Den Haag - Die bereits fest ver­abre­dete größte Ban­ken­fusion aller Zeiten ist gefähr­det. Ein Drei­erbünd­nis um die Royal Bank of Scot­land (RBS) will die bri­tische Bar­clays Bank aus dem Rennen um das nie­der­län­dische...

Frank­fur­t/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 25.4.2007 um 15:55 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An Brie­f/Ver­kauf (in Euro) (in Euro) USA 1 USD 0,715 0,753 0,7311 0,7343...

Schärfere Kontrolle von Stromkonzernen

Berlin - Mit einer schärferen Kontrolle der großen Energiekonzerne will die Bundesregierung für niedrigere Strom- und Gasrechnungen in Deutschland sorgen. Durch Festlegung von Höchstpreisen dürfen Anbieter von Strom und Gas künftig ohne Nachweis keine Preise mehr fordern, die unangemessen weit über den Erzeugungskosten liegen.

Strommasten

Die Bun­des­regie­rung will die Preise für Strom und Gas drü­cken.

„Damit können die Kartellbehörden effektiver gegen missbräuchliche Strom- und Gaspreise vorgehen”, sagte Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in Berlin nach einem Kabinettsbeschluss. Kraftwerke neuer Anbieter sollen zudem in den nächsten vier Jahren ihren Strom bevorzugt in die Leitungsnetze der Marktführer E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall einspeisen dürfen. Damit solle gewährleistet werden, dass Wettbewerber sich gegen die vier Platzhirsche behaupten könnten und in den nächsten Jahren ein Investitionsschub ausgelöst werde, sagte Glos. Die Regelung sei bis zum Jahr 2012 befristet, um dann zu prüfen, ob mehr Wettbewerb in Europa herrsche. E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall betreiben etwa 90 Prozent der Kraftwerke in Deutschland.

Die Strombranche protestierte gegen die Kostenkontrolle: Es drohten „politisch administrierte Strompreise”, sagte der Chef von Deutschlands zweitgrößtem Versorger RWE, Harry Roels. Der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands VDEW, Eberhard Meller, warnte davor, dass die Preisbildungsmechanismen am Großhandelsmarkt und an der Strombörse ausgehebelt würden. Dies widerspreche der Marktöffnung in Europa und sei kein gutes Signal für Investoren. Glos wies die Kritik zurück und forderte die Konzerne auf, sich „rasch an die veränderten Spielregeln anzupassen”.

Mit dem verschärften Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) erhält das Bundeskartellamt mehr Befugnisse. Die Anbieter von Strom und Gas dürfen künftig keine Preise mehr fordern, die „die Kosten in unangemessener Weise überschreiten”. Mit der klaren Orientierung an den tatsächlichen Produktionskosten soll eine Preis-Kosten-Kontrolle der marktbeherrschenden Versorger erreicht werden. Die Konzerne müssen auf Verlangen der Kartellwächter Kosten und Kalkulationen offen legen. Damit wird die Beweislast umgekehrt. Bislang mussten regelmäßig die Wettbewerbshüter die Kalkulation der Unternehmen durch langwierige Prüfungen selbst ermitteln.

Die großen Stromkunden aus der Wirtschaft, Hersteller von Aluminium, Papier, Stahl oder Zement, begrüßten die Anstrengungen der Regierung. Die Situation bei Strom und Gas verdiene kaum den Namen Wettbewerb, teilte der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) mit. Die FDP-Expertin Gudrun Kopp warf der Koalition dagegen energiepolitischen Aktionismus vor. Anstatt die hohe Marktkonzentration auf der Stromerzeugungsseite zu beheben, würden staatliche Preiskontrollen eingeführt.

Neben der Bundesregierung will die EU-Kommission den Druck auf die großen Energieversorgern weiter erhöhen. EU-Energiekommissar Andris Piebalgs droht, ihnen die Leitungsnetze zu entziehen und so für mehr Wettbewerb zu sorgen. Eine rechtliche Enteignung hält Glos für nicht möglich und nicht mehrheitsfähig in Europa. Als Alternative ist im Gespräch, dass die Leitungsnetze von unabhängigen Gesellschaften betrieben werden könnten.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/04/25/wirtschaft/t/rzo330696.html
Mittwoch, 25. April 2007, 17:11 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku